An eine Fürstin von Dessau von Johann Christian Friedrich Hölderlin

Aus stillem Hause senden die Götter oft
Auf kurze Zeit zu Fremden die Lieblinge,
Damit, erinnert, sich am edlen
Bilde der Sterblichen Herz erfreue.
 
So kommst du aus Luisiums Hainen auch,
Aus heilger Schwelle dort, wo geräuschlos rings
Die Lüfte sind und friedlich um dein
Dach die geselligen Bäume spielen,
 
Aus deines Tempels Freuden, o Priesterin!
10 
Zu uns, wenn schon die Wolke das Haupt uns beugt
11 
Und längst ein göttlich Ungewitter
12 
... über dem Haupt uns wandelt.
 
13 
O teuer warst du, Priesterin! da du dort
14 
Im Stillen göttlich Feuer behütetest,
15 
Doch teurer heute, da du Zeiten
16 
Unter den Zeitlichen segnend feierst.
 
17 
Denn wo die Reinen wandeln, vernehmlicher
18 
Ist da der Geist, und offen und heiter blühn
19 
Des Lebens dämmernde Gestalten
20 
Da, wo ein sicheres Licht erscheinet.
 
21 
Und wie auf dunkler Wolke der schweigende,
22 
Der schöne Bogen blühet, ein Zeichen ist
23 
Er künftger Zeit, ein Angedenken
24 
Seliger Tage, die einst gewesen,
 
25 
So ist dein Leben, heilige Fremdlingin!
26 
Wenn du Vergangnes über Italiens
27 
Zerbrochnen Säulen, wenn du neues
28 
Grünen aus stürmischer Zeit betrachtest.
Arbeitsblatt zum Gedicht
PDF (27.1 KB)

Details zum Gedicht „An eine Fürstin von Dessau“

Anzahl Strophen
7
Anzahl Verse
28
Anzahl Wörter
170
Entstehungsjahr
1770 - 1843
Epoche
Aufklärung,
Empfindsamkeit,
Sturm & Drang

Gedicht-Analyse

Bei dem vorliegenden Text handelt es sich um das Gedicht „An eine Fürstin von Dessau“ des Autors Johann Christian Friedrich Hölderlin. Der Autor Johann Christian Friedrich Hölderlin wurde 1770 in Lauffen am Neckar geboren. Im Zeitraum zwischen 1786 und 1843 ist das Gedicht entstanden. Eine Zuordnung des Gedichtes zu den Epochen Aufklärung, Empfindsamkeit, Sturm & Drang, Klassik, Romantik, Biedermeier oder Junges Deutschland & Vormärz kann auf Grund der Entstehungszeit des Gedichtes bzw. der Lebensdaten des Autors vorgenommen werden. Vor Verwendung der Angaben zur Epoche, prüfe bitte die Richtigkeit. Die Zuordnung der Epochen ist ausschließlich auf zeitlicher Ebene geschehen und daher anfällig für Fehler. Das Gedicht besteht aus 28 Versen mit insgesamt 7 Strophen und umfasst dabei 170 Worte. Weitere bekannte Gedichte des Autors Johann Christian Friedrich Hölderlin sind „An die jungen Dichter“, „An unsre Dichter“ und „Das Schicksal“. Zum Autor des Gedichtes „An eine Fürstin von Dessau“ haben wir auf abi-pur.de weitere 181 Gedichte veröffentlicht.

+ Wie analysiere ich ein Gedicht?

Daten werden aufbereitet

Fertige Biographien und Interpretationen, Analysen oder Zusammenfassungen zu Werken des Autors Johann Christian Friedrich Hölderlin

Wir haben in unserem Hausaufgaben- und Referate-Archiv weitere Informationen zu Johann Christian Friedrich Hölderlin und seinem Gedicht „An eine Fürstin von Dessau“ zusammengestellt. Diese Dokumente könnten Dich interessieren.

Weitere Gedichte des Autors Johann Christian Friedrich Hölderlin (Infos zum Autor)

Zum Autor Johann Christian Friedrich Hölderlin sind auf abi-pur.de 181 Dokumente veröffentlicht. Alle Gedichte finden sich auf der Übersichtsseite des Autors.