Rousseau von Johann Christian Friedrich Hölderlin

Wie eng begrenzt ist unsere Tageszeit.
Du warst und sahst und stauntest, schon Abend ists,
Nun schlafe, wo unendlich ferne
Ziehen vorüber der Völker Jahre.
 
Und mancher siehet über die eigne Zeit,
Ihm zeigt ein Gott ins Freie, doch sehnend stehst
Am Ufer du, ein Ärgernis den
Deinen, ein Schatten, und liebst sie nimmer,
 
Und jene, die du nennst, die Verheißenen,
10 
Wo sind die Neuen, daß du an Freundeshand
11 
Erwarmst, wo nahn sie, daß du einmal,
12 
Einsame Rede, vernehmlich seiest?
 
13 
Klanglos ists, armer Mann, in der Halle dir,
14 
Und gleich den Unbegrabenen, irrest du
15 
Unstät und suchest Ruh und niemand
16 
Weiß den beschiedenen Weg zu weisen.
 
17 
Sei denn zufrieden! der Baum entwächst
18 
Dem heimatlichen Boden, aber es sinken ihm
19 
Die liebenden, die jugendlichen
20 
Arme, und trauernd neigt er sein Haupt.
 
21 
Des Lebens Überfluß, das Unendliche,
22 
Das um ihn und dämmert, er faßt es nie.
23 
Doch lebts in ihm und gegenwärtig,
24 
Wärmend und wirkend, die Frucht entquillt ihm.
 
25 
Du hast gelebt! auch dir, auch dir
26 
Erfreuet die ferne Sonne dein Haupt,
27 
Und Strahlen aus der schönern Zeit. Es
28 
Haben die Boten dein Herz gefunden.
 
29 
Vernommen hast du sie, verstanden die Sprache der
30 
Fremdlinge,
31 
Gedeutet ihre Seele! Dem Sehnenden war
32 
Der Wink genug, und Winke sind
33 
Von alters her die Sprache der Götter.
 
34 
Und wunderbar, als hätte von Anbeginn
35 
Des Menschen Geist das Werden und Wirken all,
36 
Des Lebens Weise schon erfahren,
 
37 
Kennt er im ersten Zeichen Vollendetes schon,
38 
Und fliegt, der kühne Geist, wie Adler den
39 
Gewittern, weissagend seinen
40 
Kommenden Göttern voraus,
Arbeitsblatt zum Gedicht
PDF (27.9 KB)

Details zum Gedicht „Rousseau“

Anzahl Strophen
10
Anzahl Verse
40
Anzahl Wörter
251
Entstehungsjahr
1770 - 1843
Epoche
Aufklärung,
Empfindsamkeit,
Sturm & Drang

Gedicht-Analyse

Das Gedicht „Rousseau“ stammt aus der Feder des Autors bzw. Lyrikers Johann Christian Friedrich Hölderlin. Der Autor Johann Christian Friedrich Hölderlin wurde 1770 in Lauffen am Neckar geboren. Im Zeitraum zwischen 1786 und 1843 ist das Gedicht entstanden. Von der Entstehungszeit des Gedichtes bzw. von den Lebensdaten des Autors her lässt sich das Gedicht den Epochen Aufklärung, Empfindsamkeit, Sturm & Drang, Klassik, Romantik, Biedermeier oder Junges Deutschland & Vormärz zuordnen. Die Richtigkeit der Epochen sollte vor Verwendung geprüft werden. Die Zuordnung der Epochen ist ausschließlich auf zeitlicher Ebene geschehen. Da es keine starren zeitlichen Grenzen bei der Epochenbestimmung gibt, können hierbei Fehler entstehen. Das Gedicht besteht aus 40 Versen mit insgesamt 10 Strophen und umfasst dabei 251 Worte. Johann Christian Friedrich Hölderlin ist auch der Autor für Gedichte wie „An Ihren Genius“, „An die Deutschen“ und „An die Parzen“. Zum Autor des Gedichtes „Rousseau“ liegen auf unserem Portal abi-pur.de weitere 181 Gedichte vor.

+ Wie analysiere ich ein Gedicht?

Daten werden aufbereitet

Fertige Biographien und Interpretationen, Analysen oder Zusammenfassungen zu Werken des Autors Johann Christian Friedrich Hölderlin

Wir haben in unserem Hausaufgaben- und Referate-Archiv weitere Informationen zu Johann Christian Friedrich Hölderlin und seinem Gedicht „Rousseau“ zusammengestellt. Diese Dokumente könnten Dich interessieren.

Weitere Gedichte des Autors Johann Christian Friedrich Hölderlin (Infos zum Autor)

Zum Autor Johann Christian Friedrich Hölderlin sind auf abi-pur.de 181 Dokumente veröffentlicht. Alle Gedichte finden sich auf der Übersichtsseite des Autors.