Der Fürst und sein Kebsweib von Friedrich Gottlieb Klopstock

K. Warum wirst du so ernst? F. Was fragst du mich?
geuß den Kristall mir
Voll des blinkenden, goldenen Weins!
K. Aber du nimmst ihn ja nicht. F. Was quälst du
mich! Wecke der Laute
Leisesten Ton, und singe dein Lied.
K. Ach ich sang, und du hörtest mich nicht. F. Du
hättest gesungen?
Eile jetzt, dort Rosen zu streun.
10 
K. Rosen sollt, ich streun, daß du sie nicht sähest?
11 
Was gehn dich
12 
Jetzo Lieder, was Rosen dich an!
13 
Hör es wiehert unten dein Roß, aus der Burg dich zu
14 
tanzen
15 
Zu der Schar, die Schlachten uns spielt,
16 
Zu der Jünglinge Reihn mit blankem Gewehr, das
17 
dem Blitz gleicht,
18 
Wenn sie, mit rascher Eile, sich drehn.
19 
Warum wirst du noch ernster, da ich die Krieger dir
20 
nenne?
21 
Trüber als erst? sinkst tiefer in Gram?
22 
Warum blickst du so wild? Was siehest du? siehst du
23 
Erscheinung?
24 
Nahet dir eine Totengestalt?
25 
F. Keine Totengestalt, der abgeschiedenen Geister
26 
Keiner, aber dennoch ein Geist,
27 
Ha der schreckliche Geist der Freiheit, durch den sich
28 
die Völker
29 
Jetzt erfrechen zu sehn, was sie sind!
30 
Welcher Zauber beschwört, und bannt ihn hinab in
31 
des stummen
32 
Kerkers Nacht, aus welchem er kam?
33 
Weh mir! wo ist, der sich, an den hundertarmigen
34 
Riesen,
35 
Hundertäugigen Riesen, sich wagt?
Arbeitsblatt zum Gedicht
PDF (26.6 KB)

Details zum Gedicht „Der Fürst und sein Kebsweib“

Anzahl Strophen
1
Anzahl Verse
35
Anzahl Wörter
208
Entstehungsjahr
1724 - 1803
Epoche
Empfindsamkeit

Gedicht-Analyse

Das Gedicht „Der Fürst und sein Kebsweib“ stammt aus der Feder des Autors bzw. Lyrikers Friedrich Gottlieb Klopstock. Der Autor Friedrich Gottlieb Klopstock wurde 1724 in Quedlinburg geboren. Zwischen den Jahren 1740 und 1803 ist das Gedicht entstanden. Eine Zuordnung des Gedichtes zur Epoche Empfindsamkeit kann auf Grund der Entstehungszeit des Gedichtes bzw. der Lebensdaten des Autors vorgenommen werden. Der Schriftsteller Klopstock ist ein typischer Vertreter der genannten Epoche. Das 208 Wörter umfassende Gedicht besteht aus 35 Versen mit nur einer Strophe. Weitere bekannte Gedichte des Autors Friedrich Gottlieb Klopstock sind „An die rheinischen Republikaner“, „Winterfreuden“ und „Das Wiedersehn“. Zum Autor des Gedichtes „Der Fürst und sein Kebsweib“ liegen auf unserem Portal abi-pur.de weitere 65 Gedichte vor.

+ Wie analysiere ich ein Gedicht?

Daten werden aufbereitet

Fertige Biographien und Interpretationen, Analysen oder Zusammenfassungen zu Werken des Autors Friedrich Gottlieb Klopstock

Wir haben in unserem Hausaufgaben- und Referate-Archiv weitere Informationen zu Friedrich Gottlieb Klopstock und seinem Gedicht „Der Fürst und sein Kebsweib“ zusammengestellt. Diese Dokumente könnten Dich interessieren.

Weitere Gedichte des Autors Friedrich Gottlieb Klopstock (Infos zum Autor)

Zum Autor Friedrich Gottlieb Klopstock sind auf abi-pur.de 65 Dokumente veröffentlicht. Alle Gedichte finden sich auf der Übersichtsseite des Autors.