Der junge Dichter von Eduard Mörike

Wenn der Schönheit sonst, der Anmut
Immer flüchtige Erscheinung,
Wie ein heller Glanz der Sonne,
Mir zu staunendem Entzücken
Wieder vor die Sinne trat;
Wenn Natur mir oft und alles
Erdenlebens liebe Fülle
Fast zu schwer am Busen wurde,
Daß nur kaum ein trunknes Jauchzen
10 
Noch der Ausdruck lautern Dankes
11 
Für solch süßes Dasein war:
12 
O wie drang es da mich armen,
13 
Mich unmündgen Sohn Apollens,
14 
Dieses alles, schön gestaltet
15 
Unter goldnen Leierklängen,
16 
Fest, auf ewig festzuhalten!
 
17 
Doch, wenn mir das tief Empfundne
18 
Nicht alsbald so rein und völlig,
19 
Wie es in der Seele lebte,
20 
In des Dichters zweite Seele,
21 
Den Gesang, hinüberspielte,
22 
Wenn ich nur mit stumpfem Finger
23 
Ungelenk die Saiten rührte
24 
Ach, wie oft wollt ich verzweifeln,
25 
Daß ich stets ein Schüler bleibe!
 
26 
Aber, Liebchen, sieh, bei dir
27 
Bin ich plötzlich wie verwandelt:
28 
Im erwärmten Winterstübchen,
29 
Bei dem Schimmer dieser Lampe,
30 
Wo ich deinen Worten lausche,
31 
Hold bescheidnen Liebesworten!
32 
Wie du dann geruhig deine
33 
Braunen Lockenhaare schlichtest,
34 
Also legt sich mir geglättet
35 
All dies wirre Bilderwesen,
36 
All des Herzens eitle Sorge,
37 
Viel-zerteiltes Tun und Denken.
38 
Froh begeistert, leicht gefiedert,
39 
Flieg ich aus der Dichtung engen
40 
Rosenbanden, daß ich nur
41 
Noch in ihrem reinen Dufte,
42 
Als im Elemente, lebe.
 
43 
O du Liebliche, du lächelst,
44 
Schüttelst, küssend mich, das Köpfchen,
45 
Und begreifst nicht, was ich meine.
46 
Möcht ich selber es nicht wissen,
47 
Wissen nur, daß du mich liebest,
48 
Daß ich in dem Flug der Zeit
49 
Deine kleinen Hände halte!
Arbeitsblatt zum Gedicht
PDF (27.1 KB)

Details zum Gedicht „Der junge Dichter“

Anzahl Strophen
4
Anzahl Verse
49
Anzahl Wörter
239
Entstehungsjahr
1804 - 1875
Epoche
Biedermeier

Gedicht-Analyse

Das Gedicht „Der junge Dichter“ stammt aus der Feder des Autors bzw. Lyrikers Eduard Mörike. Der Autor Eduard Mörike wurde 1804 in Ludwigsburg geboren. In der Zeit von 1820 bis 1875 ist das Gedicht entstanden. Anhand der Entstehungszeit des Gedichtes bzw. von den Lebensdaten des Autors her kann der Text der Epoche Biedermeier zugeordnet werden. Mörike ist ein typischer Vertreter der genannten Epoche. Das Gedicht besteht aus 49 Versen mit insgesamt 4 Strophen und umfasst dabei 239 Worte. Weitere bekannte Gedichte des Autors Eduard Mörike sind „Auf eine Christblume“, „Hülfe in der Not“ und „Pastoralerfahrung“. Zum Autor des Gedichtes „Der junge Dichter“ haben wir auf abi-pur.de weitere 171 Gedichte veröffentlicht.

+ Wie analysiere ich ein Gedicht?

Daten werden aufbereitet

Fertige Biographien und Interpretationen, Analysen oder Zusammenfassungen zu Werken des Autors Eduard Mörike

Wir haben in unserem Hausaufgaben- und Referate-Archiv weitere Informationen zu Eduard Mörike und seinem Gedicht „Der junge Dichter“ zusammengestellt. Diese Dokumente könnten Dich interessieren.

Weitere Gedichte des Autors Eduard Mörike (Infos zum Autor)

Zum Autor Eduard Mörike sind auf abi-pur.de 171 Dokumente veröffentlicht. Alle Gedichte finden sich auf der Übersichtsseite des Autors.