Die Geister am Mummelsee von Eduard Mörike

Vom Berge was kommt dort um Mitternacht spät
Mit Fackeln so prächtig herunter?
Ob das wohl zum Tanze, zum Feste noch geht?
Mir klingen die Lieder so munter.
O nein!
So sage, was mag es wohl sein?
 
Das, was du da siehest, ist Totengeleit,
Und was du da hörest, sind Klagen.
Dem König, dem Zauberer, gilt es zu Leid,
10 
Sie bringen ihn wieder getragen.
11 
O weh!
12 
So sind es die Geister vom See!
 
13 
Sie schweben herunter ins Mummelseetal
14 
Sie haben den See schon betreten
15 
Sie rühren und netzen den Fuß nicht einmal
16 
Sie schwirren in leisen Gebeten
17 
O schau,
18 
Am Sarge die glänzende Frau!
 
19 
Jetzt öffnet der See das grünspiegelnde Tor;
20 
Gib acht, nun tauchen sie nieder!
21 
Es schwankt eine lebende Treppe hervor,
22 
Und - drunten schon summen die Lieder.
23 
Hörst du?
24 
Sie singen ihn unten zur Ruh.
 
25 
Die Wasser, wie lieblich sie brennen und glühn!
26 
Sie spielen in grünendem Feuer;
27 
Es geisten die Nebel am Ufer dahin,
28 
Zum Meere verzieht sich der Weiher
29 
Nur still!
30 
Ob dort sich nichts rühren will?
 
31 
Es zuckt in der Mitten - o Himmel! ach hilf!
32 
Nun kommen sie wieder, sie kommen!
33 
Es orgelt im Rohr und es klirret im Schilf,
34 
Nur hurtig, die Flucht nur genommen!
35 
Davon!
36 
Sie wittern, sie haschen mich schon!
Arbeitsblatt zum Gedicht
PDF (26.5 KB)

Details zum Gedicht „Die Geister am Mummelsee“

Anzahl Strophen
6
Anzahl Verse
36
Anzahl Wörter
210
Entstehungsjahr
1846
Epoche
Biedermeier

Gedicht-Analyse

Bei dem vorliegenden Text handelt es sich um das Gedicht „Die Geister am Mummelsee“ des Autors Eduard Mörike. Geboren wurde Mörike im Jahr 1804 in Ludwigsburg. Die Entstehungszeit des Gedichtes geht auf das Jahr 1846 zurück. Die Entstehungszeit des Gedichtes bzw. die Lebensdaten des Autors lassen eine Zuordnung zur Epoche Biedermeier zu. Mörike ist ein typischer Vertreter der genannten Epoche. Das 210 Wörter umfassende Gedicht besteht aus 36 Versen mit insgesamt 6 Strophen. Der Dichter Eduard Mörike ist auch der Autor für Gedichte wie „Im Frühling“, „Septembermorgen“ und „Nimmersatte Liebe“. Zum Autor des Gedichtes „Die Geister am Mummelsee“ liegen auf unserem Portal abi-pur.de weitere 171 Gedichte vor.

+ Wie analysiere ich ein Gedicht?

Daten werden aufbereitet

Das Video mit dem Titel „Eduard Mörike Die Geister am Mummelsee (1846)“ wurde auf YouTube veröffentlicht. Unter Umständen sind 2 Klicks auf den Play-Button erforderlich um das Video zu starten.

Fertige Biographien und Interpretationen, Analysen oder Zusammenfassungen zu Werken des Autors Eduard Mörike

Wir haben in unserem Hausaufgaben- und Referate-Archiv weitere Informationen zu Eduard Mörike und seinem Gedicht „Die Geister am Mummelsee“ zusammengestellt. Diese Dokumente könnten Dich interessieren.

Weitere Gedichte des Autors Eduard Mörike (Infos zum Autor)

Zum Autor Eduard Mörike sind auf abi-pur.de 171 Dokumente veröffentlicht. Alle Gedichte finden sich auf der Übersichtsseite des Autors.