Carl I. von Heinrich Heine

Im Wald, in der Köhlerhütte sitzt
Trübsinnig allein der König;
Er sitzt an der Wiege des Köhlerkind’s
Und wiegt und singt eintönig:
 
Eyapopeya, was raschelt im Stroh?
Es blöken im Stalle die Schafe –
Du trägst das Zeichen an der Stirn
Und lächelst so furchtbar im Schlafe.
 
Eyapopeya, das Kätzchen ist todt –
10 
Du trägst auf der Stirne das Zeichen –
11 
Du wirst ein Mann und schwingst das Beil,
12 
Schon zittern im Walde die Eichen.
 
13 
Der alte Köhlerglaube verschwand,
14 
Es glauben die Köhlerkinder –
15 
Eyapopeya – nicht mehr an Gott
16 
Und an den König noch minder.
 
17 
Das Kätzchen ist todt, die Mäuschen sind froh –
18 
Wir müssen zu Schanden werden –
19 
Eyapopeya – im Himmel der Gott
20 
Und ich, der König auf Erden.
 
21 
Mein Muth erlischt, mein Herz ist krank,
22 
Und täglich wird es kränker –
23 
Eyapopeya – du Köhlerkind
24 
Ich weiß es, du bist mein Henker.
 
25 
Mein Todesgesang ist dein Wiegenlied –
26 
Eyapopeya – die greisen
27 
Haarlocken schneidest du ab zuvor –
28 
Im Nacken klirrt mir das Eisen.
 
29 
Eyapopeya, was raschelt im Stroh?
30 
Du hast das Reich erworben.
31 
Und schlägst mir das Haupt vom Rumpf herab –
32 
Das Kätzchen ist gestorben.
 
33 
Eyapopeya, was raschelt im Stroh?
34 
Es blöken im Stalle die Schafe.
35 
Das Kätzchen ist todt, die Mäuschen sind froh –
36 
Schlafe, mein Henkerchen, schlafe!
Arbeitsblatt zum Gedicht
PDF (26.3 KB)

Details zum Gedicht „Carl I.“

Anzahl Strophen
9
Anzahl Verse
36
Anzahl Wörter
202
Entstehungsjahr
vor 1851
Epoche
Junges Deutschland & Vormärz

Gedicht-Analyse

Heinrich Heine ist der Autor des Gedichtes „Carl I.“. Der Autor Heinrich Heine wurde 1797 in Düsseldorf geboren. Im Jahr 1851 ist das Gedicht entstanden. Hamburg ist der Erscheinungsort des Textes. Eine Zuordnung des Gedichtes zur Epoche Junges Deutschland & Vormärz kann auf Grund der Entstehungszeit des Gedichtes bzw. der Lebensdaten des Autors vorgenommen werden. Bei Heine handelt es sich um einen typischen Vertreter der genannten Epoche. Das vorliegende Gedicht umfasst 202 Wörter. Es baut sich aus 9 Strophen auf und besteht aus 36 Versen. Der Dichter Heinrich Heine ist auch der Autor für Gedichte wie „Ach, die Augen sind es wieder“, „Ach, ich sehne mich nach Thränen“ und „Ach, wenn ich nur der Schemel wär’“. Zum Autor des Gedichtes „Carl I.“ haben wir auf abi-pur.de weitere 527 Gedichte veröffentlicht.

Daten werden aufbereitet

+ Wie analysiere ich ein Gedicht?

Fertige Biographien und Interpretationen, Analysen oder Zusammenfassungen zu Werken des Autors Heinrich Heine

Wir haben in unserem Hausaufgaben- und Referate-Archiv weitere Informationen zu Heinrich Heine und seinem Gedicht „Carl I.“ zusammengestellt. Diese Dokumente könnten Dich interessieren.

Weitere Gedichte des Autors Heinrich Heine (Infos zum Autor)

Zum Autor Heinrich Heine sind auf abi-pur.de 527 Dokumente veröffentlicht. Alle Gedichte finden sich auf der Übersichtsseite des Autors.