Wie klinget die Welle! von Clemens Brentano

Wie klinget die Welle!
Wie wehet ein Wind!
O selige Schwelle!
Wo wir geboren sind.
 
Du himmlische Bläue!
Du irdisches Grün!
Voll Lieb' und voll Treue,
Wie wird mein Herz so kühn!
 
Wie Reben sich ranken
10 
Mit innigem Trieb,
11 
So meine Gedanken
12 
Habt hier alles lieb.
 
13 
Da hebt sich kein Wehen,
14 
Da regt sich kein Blatt,
15 
Ich kann draus verstehen,
16 
Wie lieb man mich hat.
 
17 
Ihr himmlischen Fernen!
18 
Wie seid ihr mir nah;
19 
Ich griff nach den Sternen
20 
Hier aus der Wiege ja.
 
21 
Treib nieder und nieder
22 
Du herrlicher Rhein!
23 
Du kömmst mir ja wieder,
24 
Läßt nie mich allein.
 
25 
Meine Mühle ist brochen,
26 
Und klappert nicht mehr,
27 
Mein Herz hör' ich pochen
28 
Als wenn's die Mühle wär'.
 
29 
O Vater! wie bange
30 
War mir es nach dir,
31 
Horch meinem Gesange,
32 
Dein Sohn ist wieder hier.
 
33 
Du spiegelst und gleitest
34 
Im mondlichen Glanz,
35 
Die Arme du breitest,
36 
Empfange meinen Kranz.
Arbeitsblatt zum Gedicht
PDF (26.2 KB)

Details zum Gedicht „Wie klinget die Welle!“

Anzahl Strophen
9
Anzahl Verse
36
Anzahl Wörter
148
Entstehungsjahr
1778 - 1842
Epoche
Romantik

Gedicht-Analyse

Das Gedicht „Wie klinget die Welle!“ stammt aus der Feder des Autors bzw. Lyrikers Clemens Brentano. Geboren wurde Brentano im Jahr 1778 in Ehrenbreitstein (Koblenz). Zwischen den Jahren 1794 und 1842 ist das Gedicht entstanden. Die Entstehungszeit des Gedichtes bzw. die Lebensdaten des Autors lassen eine Zuordnung zur Epoche Romantik zu. Der Schriftsteller Brentano ist ein typischer Vertreter der genannten Epoche.

Die Romantik ist eine Epoche der Kulturgeschichte, zeitlich anzusiedeln vom späten 18. Jahrhundert bis spät in das 19. Jahrhundert hinein. Auf die Literatur bezogen: von 1795 bis 1848. Sie hatte verschiedenste Auswirkungen auf Literatur, Musik, Philosophie und Kunst jener Zeit. Die Romantik kann in drei Phasen unterteilt werden: Frühromantik (bis 1804), Hochromantik (bis 1815) und Spätromantik (bis 1848). Die Zeit der Romantik war für die Menschen in Europa von Umbrüchen geprägt. Die Französische Revolution (1789 - 1799) zog weitreichende Folgen für ganz Europa nach sich. Auch der Fortschritt in Technik und Wissenschaft, der den Beginn des industriellen Zeitalters einläutete, verunsicherte die Menschen und prägte die Gesellschaft. Als Merkmale der Literatur der Romantik sind die Weltflucht, die Verklärung des Mittelalters, die Hinwendung zur Natur, die Betonung subjektiver Gefühle und des Individuums, der Rückzug in Fantasie- und Traumwelten oder die Faszination des Unheimlichen aufzuführen. Wichtige Symbole sind die Blaue Blume oder das Spiegel- und Nachtmotiv. Die äußere Form von romantischer Dichtung ist völlig offen. Kein festgesetztes Schema grenzt die Literatur ein. Dies steht ganz im Gegensatz zu den strengen Normen der Klassik. In der Romantik entstehen erstmals Sammlungen so genannter Volkspoesie. Bekannte Beispiele dafür sind Grimms Märchen und die Liedersammlung Des Knaben Wunderhorn. Doch bereits direkt nach Erscheinen wurde die literarische Bearbeitung (Schönung) durch die Autoren kritisiert, die damit ihre Rolle als Chronisten weit hinter sich ließen.

Das Gedicht besteht aus 36 Versen mit insgesamt 9 Strophen und umfasst dabei 148 Worte. Weitere Werke des Dichters Clemens Brentano sind „Wenn der lahme Weber träumt, er webe“, „Im Wetter auf der Heimfahrt“ und „Die Abendwinde wehen“. Auf abi-pur.de liegen zum Autor des Gedichtes „Wie klinget die Welle!“ weitere 287 Gedichte vor.

+ Wie analysiere ich ein Gedicht?

Daten werden aufbereitet

Fertige Biographien und Interpretationen, Analysen oder Zusammenfassungen zu Werken des Autors Clemens Brentano

Wir haben in unserem Hausaufgaben- und Referate-Archiv weitere Informationen zu Clemens Brentano und seinem Gedicht „Wie klinget die Welle!“ zusammengestellt. Diese Dokumente könnten Dich interessieren.

Weitere Gedichte des Autors Clemens Brentano (Infos zum Autor)

Zum Autor Clemens Brentano sind auf abi-pur.de 287 Dokumente veröffentlicht. Alle Gedichte finden sich auf der Übersichtsseite des Autors.