O Mutter halte dein Kindlein warm von Clemens Brentano

O Mutter halte dein Kindlein warm,
Die Welt ist kalt und helle,
Und trag es fromm in deinem Arm
An deines Herzens Schwelle.
 
Leg' still es, wo dein Busen bebt,
Und leis herab gebücket
Harr' liebvoll, bis es die Äuglein hebt,
Zum Himmel selig blicket.
 
Und weck' ich dich mit Tränen nicht,
10 
So weck' ich dich mit Küssen,
11 
Aus deinem Aug' mein Tag anbricht,
12 
Sonn, Mond dir weichen müssen,
 
13 
O du unschuld'ger Himmel du!
14 
Du lachst aus Kindesblicken,
15 
O Engelsehen, o sel'ge Ruh',
16 
In dich mich zu entzücken.
 
17 
Ich schau' zu dir so Tag als Nacht,
18 
Muß ewig zu dir schauen,
19 
Und wenn mein Himmel träumend lacht,
20 
Wächst Hoffnung und Vertrauen.
 
21 
Komm her, komm her, trink meine Brust,
22 
Leben von meinem Leben,
23 
O könnt' ich alle fromme Lust
24 
Aus meiner Brust dir geben.
 
25 
Nur Lust, nur Lust, und gar kein Weh,
26 
Ach du trinkst auch die Schmerzen,
27 
So stärke Gott in Himmelshöh'
28 
Dich Herz aus meinem Herzen.
 
29 
Vater unser, der du im Himmel bist,
30 
Unser täglich Brot gieb uns heute,
31 
Getreuer Gott, Herr Jesus Christ,
32 
Tränk' uns aus deiner Seite.
 
33 
Du strahlender Augenhimmel du
34 
Du taust aus Mutteraugen,
35 
Ach Herzenspochen, ach Lust, ach Ruh',
36 
An deinen Brüsten saugen.
 
37 
Ich schau' zu dir so Tag als Nacht
38 
Muß ewig zu dir schauen,
39 
Du mußt mir, die mich zur Welt gebracht,
40 
Auch nun die Wiege bauen.
 
41 
Um meine Wiege laß Seide nicht,
42 
Laß deinen Arm sich schlingen,
43 
Und nur deiner milden Augen Licht
44 
Laß zu mir niederdringen.
 
45 
Und in deines keuschen Schoßes Hut
46 
Sollst du deine Kindlein schaukeln,
47 
Daß deine Kinder so lieb, so gut,
48 
Wie Träume mich umgaukeln.
 
49 
Da träumt mir, wie ich so ganz allein
50 
Gewohnt dir unterm Herzen,
51 
Da waren die Freuden, die Leiden dein
52 
Mir Freuden auch und Schmerzen.
 
53 
Und ward dir dein Herz ja allzu groß
54 
Und hattest nicht, wem klagen,
55 
Und weintest du still in deinen Schoß,
56 
Half ich dein Herz dir tragen.
 
57 
Da rief ich, komm, lieb' Mutter komm!
58 
Kühl' dich in Liebeswogen,
59 
Da fühltest du dich so still, so fromm
60 
In dich hinabgezogen.
 
61 
So mutterselig ganz allein
62 
In deiner Lust berauschet,
63 
Hab' ich die klare Seele dein
64 
Du reines Herz belauschet.
 
65 
Was heilig in dir zu aller Stund'
66 
Das bin ich all gewesen,
67 
Nun küß mich süßer Mund gesund,
68 
Weil du an mir genesen.
 
69 
O selig, selig ohne Schuld,
70 
Wie konnt' ich mit dir beten,
71 
O wunderbare Ungeduld,
72 
Ans scharfe Licht zu treten.
 
73 
O Mutter halte dein Kindlein warm,
74 
Die Welt ist kalt und helle,
75 
Und trag es fromm, bist du zu arm,
76 
Hin an des Grabes Schwelle.
 
77 
Leg' es in Linnen, die du gewebt,
78 
Zu Blumen, die du gepflücket,
79 
Stirb mit, daß wenn es die Äuglein hebt,
80 
Im Himmel es dich erblicket.
 
81 
So lallt zu dir ein frommes Herz,
82 
Und nimmer lernt es sprechen,
83 
Blickt ewig zu dir, blickt himmelwärts
84 
Und will in Freuden brechen.
 
85 
Bricht's nicht in Freud', bricht's doch in Leid,
86 
Bricht es uns allen beiden.
87 
Ach Wiedersehen geht fern und weit,
88 
Und nahe geht das Scheiden!
Arbeitsblatt zum Gedicht
PDF (30.8 KB)

Details zum Gedicht „O Mutter halte dein Kindlein warm“

Anzahl Strophen
22
Anzahl Verse
88
Anzahl Wörter
496
Entstehungsjahr
1778 - 1842
Epoche
Romantik

Gedicht-Analyse

Das Gedicht „O Mutter halte dein Kindlein warm“ stammt aus der Feder des Autors bzw. Lyrikers Clemens Brentano. Geboren wurde Brentano im Jahr 1778 in Ehrenbreitstein (Koblenz). Zwischen den Jahren 1794 und 1842 ist das Gedicht entstanden. Das Gedicht lässt sich an Hand der Entstehungszeit des Gedichtes bzw. von den Lebensdaten des Autors her der Epoche Romantik zuordnen. Der Schriftsteller Brentano ist ein typischer Vertreter der genannten Epoche.

Der Romantik vorausgegangen waren die Epochen der Weimarer Klassik und der Aufklärung. Die Literaturepoche der Romantik ist zeitlich vom Ende des 18. Jahrhunderts bis weit in das 19. Jahrhundert hinein einzuordnen. Besonders auf den Gebieten der bildenden Kunst, der Literatur und der Musik hatte diese Epoche Auswirkungen. Bis in das Jahr 1804 hinein spricht man in der Literatur von der Frühromantik, bis 1815 von der Hochromantik und bis 1848 von der Spätromantik. Zu großen gesellschaftlichen Umbrüchen führte die Industrialisierung. Die neue Maschinenwelt förderte Verstädterung und Landflucht. Die zuvor empfundene Geborgenheit war für die Lyriker der Romantik in Auflösung begriffen. In der Romantik gilt das Mittelalter als das Ideal und wird verherrlicht. Die Kunst und Architektur der Zeit des Mittelalters werden geschätzt, gepflegt und gesammelt. Übel und Missstände dieser Zeit bleiben unberücksichtigt und scheinen bei den Schriftstellern in Vergessenheit geraten zu sein. So ist die Verklärung des Mittelalters ein zentrales Merkmal der Romantik. Des Weiteren sind die Weltflucht, die Hinwendung zur Natur und die romantische Ironie weitere zentrale Merkmale dieser Epoche. Die grundsätzlichen Themen waren Seele, Gefühle, Individualität und Leidenschaft. In der Literatur wurden diese Themen unter anderem durch Motive der Sehnsucht, Todessehnsucht, Fernweh oder Einsamkeit in der Fremde ausgedrückt. Die äußere Form von romantischer Literatur ist dabei völlig offen. Kein starres Schema grenzt die Literatur ein. Dies steht ganz im Gegensatz zu den strengen Normen der Klassik. In der Romantik entstehen erstmals Sammlungen so genannter Volkspoesie. Bekannte Beispiele dafür sind Grimms Märchen und die Liedersammlung Des Knaben Wunderhorn. Doch bereits unmittelbar nach Erscheinen wurde die literarische Bearbeitung (Schönung) durch die Autoren kritisiert, die damit ihre Rolle als Chronisten weit hinter sich ließen.

Das Gedicht besteht aus 88 Versen mit insgesamt 22 Strophen und umfasst dabei 496 Worte. Clemens Brentano ist auch der Autor für Gedichte wie „Was reif in diesen Zeilen steht“, „Wenn der lahme Weber träumt, er webe“ und „Im Wetter auf der Heimfahrt“. Zum Autor des Gedichtes „O Mutter halte dein Kindlein warm“ haben wir auf abi-pur.de weitere 287 Gedichte veröffentlicht.

+ Wie analysiere ich ein Gedicht?

Daten werden aufbereitet

Fertige Biographien und Interpretationen, Analysen oder Zusammenfassungen zu Werken des Autors Clemens Brentano

Wir haben in unserem Hausaufgaben- und Referate-Archiv weitere Informationen zu Clemens Brentano und seinem Gedicht „O Mutter halte dein Kindlein warm“ zusammengestellt. Diese Dokumente könnten Dich interessieren.

Weitere Gedichte des Autors Clemens Brentano (Infos zum Autor)

Zum Autor Clemens Brentano sind auf abi-pur.de 287 Dokumente veröffentlicht. Alle Gedichte finden sich auf der Übersichtsseite des Autors.