Bordell von Joachim Ringelnatz

Ich sag’ es ja, Mutter: du hast für dich recht,
Diese Weiber sind durch und durch schlecht
Und gänzlich verseucht und völlig verkommen.
Du hast das von deinen lieben
Eltern und aus Büchern entnommen,
Darin die Wahrheit umschrieben
Ist, weil man sie richtig und scharf
Nicht leicht einsehen kann, noch sie drucken darf.
 
2.
10 
Du tu nur nicht so, guter Vater! Ich weiß
11 
Aus Briefen und sonsther sowas über viele
12 
Nächte und seltsame Gruppenspiele.
13 
Und tausend pro Mädel war damals ein Preis!
14 
Ich bin doch kein Kind mehr. Ich meine auch nur:
15 
Zehntausend Mark sind schließlich kein Quark.
16 
Komm! trinken wir auf die Tante Bur
17 
Und auf einen König von Dänemark.
 
18 
3.
19 
Aber, liebe Schwester! Ei ei!
20 
Geh, so du magst, wie an Klosetten vorbei.
21 
Reizt es dich dennoch, hinzusehen,
22 
Warum muß das dann spöttisch geschehen?
23 
Denke: Was reizte dich wohl, hinzusehen?
24 
Wüßtest du, wie sie dich laut beneiden,
25 
Wie sie, getretene Tiere, dort leiden
26 
In dem Gefängnis der Allzufrein,
27 
Würdest du trotz der Geschmeide und Seiden,
28 
Des offenen Scheins, der blendenden Beine,
29 
Trotz der Erfolge ihnen nicht nur verzeihn.
30 
Sollst sie weder beachten noch meiden;
31 
Laß sie einfach in Ruh.
32 
Sie sind gemeine, befleckte Schweine.
33 
Nicht so vornehm und rein und welterfahren wie du.
 
34 
4.
35 
Wie bitte? – Ja, Herr, Sie sind hier ganz richtig.
36 
Sie scheinen recht stark und sehr sektfroh zu sein,
37 
Und wenn Sie viel Geld haben – das wäre wichtig –
38 
Fallen – äh kommen Sie dreist herein.
39 
Hier können von dreizehn angefangen
40 
Sie Damen jeden Alters verlangen
41 
Nebst allen raffinierten Geräten
42 
Für Rari-, Abnormi- und Perversitäten.
43 
Sie müssen die Kühe nur richtig fassen.
44 
Sollten Sie etwas Geschmack besitzen,
45 
Ja nicht das merken lassen.
46 
Aber mit Ihren Brillanten recht blitzen.
47 
Viel Trinkgeld dem Pförtner! Das macht sie vertraun.
48 
Viel Sekt und auch Schnäpse! Das macht sie berauscht.
49 
Dann dürfen Sie sie bestehlen, verhaun, –
50 
Oder wenn ihr die Rollen vertauscht – – –
51 
Mehr zu reden, hätte nicht Sinn,
52 
Er ist ja schon drin.
 
53 
5.
54 
– Duddeldei oder Daddeldu,
55 
So ein echter Vollblutmatrose,
56 
Zweimal so breit und so stark wie du.
57 
Und sie hat ihm die Klappe von seiner Hose
58 
Einfach heruntergefetzt.
59 
Und dann ist die dicke Therese gekommen
60 
Und hat ihm den Bambuskorb weggenommen
61 
Und die Schildkröte in den Nachttopf gesetzt. – –
62 
Mein alter Freund, ich kann dir sagen:
63 
So habe ich lange nicht gelacht. –
64 
Und die Alte hat ihn mit ihren Brüsten
65 
Links und rechts um die Ohren geschlagen;
66 
Aber der Kerl ist nicht aufgewacht. –
67 
Übrigens nimm dich vor der in acht,
68 
Die hat solch komischen Ausschlag am Knie. –
69 
Und dann – was wollt ich erzählen? Ach ja:
70 
Ha ha ha ha!
71 
Dann waren zwei stumme Chinesen da,
72 
Die haben die freche schwarze Marie –
73 
Ha ha ha ha! Ha ha ha ha!
 
74 
6.
75 
Mein Sohn, für diesmal sei dir verziehn.
76 
Pfui, solche Gedanken sind schändlich.
77 
Es gibt doch Schöneres anzusehn
78 
Als diese Freudenhaus-Photographien.
79 
Schäme dich! Und nun kannst du gehn.
80 
Die Bilder verbrenne ich. Selbstverständlich.
81 
Ich bin gewiß kein kleinlicher Spießer,
82 
Doch wenn ich dich jemals in einem dieser
83 
Häuser treffe und Unzucht treibst,
84 
Dann schlage ich dich, daß du liegen bleibst.
 
85 
7.
86 
... wo wir fremd sind, oder verkleidet als Mann. –
87 
Daß ich dir, meiner Frau, dergleichen
88 
Sagen und wagen kann,
89 
Ist das nicht ein berauschendes Zeichen
90 
Für die Art unsres Liebdich-Liebmich? –
91 
Staune dort nicht! Beobachte still.
92 
Sei recht gemütlich fidel. Aber gib dich
93 
Nicht etwa wie eine, die gleich oder mehr sein will.
94 
Erst wird dich alles nur widerlich,
95 
Natürlich auch billig traurig berühren.
96 
Das Sauberste ekelt und flegelt sich,
97 
Vergißt sich und rekelt sich liederlich.
98 
So fechten sie ums Verführen.
99 
Bei eines verwöhnten Bettlers Musik
100 
Kennt jeder Blick den anderen Blick
101 
Als Trick hinter Trick;
102 
Tanzt lustig froh ein Riesenpopo;
103 
Starrt auf dem Sofa ein Püppchen;
104 
Entgleist ein Lied aus behaglichem Leid;
105 
Trinkt man; berstet ein Grüppchen,
106 
Aus Eifersucht oder Neid
107 
Zankend um ein begossenes Kleid.
108 
Sei gefaßt auf klirrenden Streit.
109 
Plötzlich ein heiserer Schrei.
110 
Warnend zischelt es nebenbei,
111 
Die Postin gegen die Polizei.
112 
Ein hastiges Räumen. – Spannung. – Vorbei. –
113 
Und durch den Salon streift nach alter Routine
114 
Dick und mit heiserer Miene
115 
Aber unantastbar und stramm
116 
Aus und ein vermittelnd: Madame.
117 
Und die aus dem hitzigen Dunst
118 
Paarweise einig verschwinden;
119 
Er wird oben menschlicher finden
120 
Außer dem Handwerkszeug ihrer Kunst:
121 
Ein bissel heimliche Habseligkeit,
122 
Ein Flickchen Reue, ein Ringlein Treue,
123 
Viel Aberglauben, auch zackige Ehre
124 
Und frisch Umkränztes aus ehrsamer Zeit.
125 
Fändest du hinter der träumenden Leere
126 
Unter der parfümierten Misere:
127 
Harrende Verworrenheit
128 
Schamlos offen ergeben. –
129 
Wie draußen auf einem Schiff auf dem Meere
130 
Dreizehn Matrosen unter sich leben.
 
131 
8.
132 
Guten Morgen, mein Schätzchen,
133 
Leb wohl! Du bist wie ein Kätzchen
134 
So schmiegsam und samtig.
135 
Was? Du willst heute kein Geld?
136 
Was dir doch einfällt!
137 
Tust du’s denn etwa ehrenamtlich?
138 
Vielleicht für das Kartenlegen?
139 
Sage doch, Liebling, weswegen
140 
Willst du kein Geld heute? Nimm es doch hin!
141 
Weil ich ein armer Künstler bin?
142 
Freilich, wir sind Kollegen.
143 
Das nächstemal leg ich dir wieder die Karten.
144 
Nun muß ich fort. Meine Frau wird warten.
145 
Du weißt doch, daß ich verheiratet bin?
146 
Du aber bleibst meine süße kleine
147 
Freundin. Und Beine hast du! Beine
148 
Wie eine Königin.

Details zum Gedicht „Bordell“

Anzahl Strophen
8
Anzahl Verse
148
Anzahl Wörter
837
Entstehungsjahr
1928
Epoche
Moderne,
Expressionismus

Gedicht-Analyse

Bei dem vorliegenden Text handelt es sich um das Gedicht „Bordell“ des Autors Joachim Ringelnatz. Ringelnatz wurde im Jahr 1883 in Wurzen geboren. Die Entstehungszeit des Gedichtes geht auf das Jahr 1928 zurück. Berlin ist der Erscheinungsort des Textes. Auf Grund der Entstehungszeit des Gedichtes bzw. der Lebensdaten des Autors kann der Text den Epochen Moderne oder Expressionismus zugeordnet werden. Bei Ringelnatz handelt es sich um einen typischen Vertreter der genannten Epochen. Das 837 Wörter umfassende Gedicht besteht aus 148 Versen mit insgesamt 8 Strophen. Weitere Werke des Dichters Joachim Ringelnatz sind „Abermals in Zwickau“, „Abgesehen von der Profitlüge“ und „Abglanz“. Zum Autor des Gedichtes „Bordell“ liegen auf unserem Portal abi-pur.de weitere 560 Gedichte vor.

Daten werden aufbereitet

+ Wie analysiere ich ein Gedicht?

Fertige Biographien und Interpretationen, Analysen oder Zusammenfassungen zu Werken des Autors Joachim Ringelnatz

Wir haben in unserem Hausaufgaben- und Referate-Archiv weitere Informationen zu Joachim Ringelnatz und seinem Gedicht „Bordell“ zusammengestellt. Diese Dokumente könnten Dich interessieren.

Weitere Gedichte des Autors Joachim Ringelnatz (Infos zum Autor)

Zum Autor Joachim Ringelnatz sind auf abi-pur.de 560 Dokumente veröffentlicht. Alle Gedichte finden sich auf der Übersichtsseite des Autors.