Der Umkehrende von Joseph von Eichendorff

1
Du sollst mich doch nicht fangen,
Duftschwüle Zaubernacht!
Es stehn mit goldnem Prangen
Die Stern auf stiller Wacht,
Und machen überm Grunde,
Wo du verirret bist, Getreu die alte Runde
Gelobt sei Jesus Christ!
 
Wie bald in allen Bäumen
10 
Geht nun die Morgenluft,
11 
Sie schütteln sich in Träumen,
12 
Und durch den roten Duft
13 
Eine fromme Lerche steiget,
14 
Wenn alles still noch ist,
15 
Den rechten Weg dir zeiget
16 
Gelobt sei Jesus Christ!
 
17 
2
18 
Hier bin ich, Herr! Gegrüßt das Licht,
19 
Das durch die stille Schwüle
20 
Der müden Brust gewaltig bricht
21 
Mit seiner strengen Kühle.
22 
Nun bin ich frei! Ich taumle noch
23 
Und kann mich noch nicht fassen
24 
O Vater, du erkennst mich doch,
25 
Und wirst nicht von mir lassen!
 
26 
3
27 
Was ich wollte, liegt zerschlagen,
28 
Herr, ich lasse ja das Klagen,
29 
Und das Herz ist still.
30 
Nun aber gib auch Kraft, zu tragen,
31 
Was ich nicht will!
 
32 
4
33 
Es wandelt, was wir schauen,
34 
Tag sinkt ins Abendrot,
35 
Die Lust hat eignes Grauen,
36 
Und alles hat den Tod.
 
37 
Ins Leben schleicht das Leiden
38 
Sich heimlich wie ein Dieb,
39 
Wir alle müssen scheiden
40 
Von allem, was uns lieb.
 
41 
Was gäb es doch auf Erden,
42 
Wer hielt' den Jammer aus,
43 
Wer möcht geboren werden,
44 
Hieltst du nicht droben Haus!
 
45 
Du bist's, der, was wir bauen,
46 
Mild über uns zerbricht,
47 
Daß wir den Himmel schauen
48 
Darum so klag ich nicht.
 
49 
5
50 
Waldeinsamkeit!
51 
Du grünes Revier,
52 
Wie liegt so weit
53 
Die Welt von hier!
54 
Schlaf nur, wie bald
55 
Kommt der Abend schön,
56 
Durch den stillen Wald
57 
Die Quellen gehn,
58 
Die Mutter Gottes wacht,
59 
Mit ihrem Sternenkleid
60 
Bedeckt sie dich sacht
61 
In der Waldeinsamkeit,
62 
Gute Nacht, gute Nacht!
Arbeitsblatt zum Gedicht
PDF (27.7 KB)

Details zum Gedicht „Der Umkehrende“

Anzahl Strophen
9
Anzahl Verse
62
Anzahl Wörter
267
Entstehungsjahr
1788 - 1857
Epoche
Romantik

Gedicht-Analyse

Der Autor des Gedichtes „Der Umkehrende“ ist Joseph von Eichendorff. 1788 wurde Eichendorff geboren. Zwischen den Jahren 1804 und 1857 ist das Gedicht entstanden. Das Gedicht lässt sich an Hand der Entstehungszeit des Gedichtes bzw. von den Lebensdaten des Autors her der Epoche Romantik zuordnen. Der Schriftsteller Eichendorff ist ein typischer Vertreter der genannten Epoche.

Die Romantik war eine Epoche der europäischen Literatur, Kunst und Kultur. Sie begann gegen Ende des 18. Jahrhunderts und dauerte in der Literatur bis etwa zur Mitte des 19. Jahrhunderts. Die Literaturepoche der Romantik (ca. 1795–1848) lässt sich in Frühromantik (bis 1804), Hochromantik (bis 1815) und Spätromantik (bis 1848) aufgliedern. Die Gesellschaft des 18. Jahrhunderts galt im Allgemeinen als wissenschaftlich und aufstrebend, was hier vor allem durch die einsetzende Industrialisierung deutlich wird. Die damalige Gesellschaft wurde zunehmend technischer, fortschrittlicher und wissenschaftlicher. Diese Entwicklung war den Romantikern zuwider. Sie stellten sich in ihren Schriften gegen das Streben nach immer mehr Gewinn, Fortschritt und das Nützlichkeitsdenken, das versuchte, alles zu verwerten. Wesentliche Motive in der Lyrik der Romantik sind die Ferne und Sehnsucht sowie das Gefühl der Heimatlosigkeit. Weitere Motive sind das Fernweh, die Todessehnsucht oder das Nachtmotiv. So symbolisierte die Nacht nicht nur die Dunkelheit, sondern auch das Mysteriöse, Geheimnisvolle und galt als Quelle der Liebe. Merkmale der Romantik sind die Hinwendung zur Natur, die Weltflucht oder der Rückzug in Traumwelten. Insbesondere ist aber auch die Idealisierung des Mittelalters aufzuzeigen. Kunst und Architektur des Mittelalters wurden von den Romantikern wieder geschätzt. Die Romantik stellt die Freiheit der Phantasie sowohl über die Form als auch über den Inhalt des Werkes. Eine Konsequenz daraus ist ein Verschwimmen der Grenzen zwischen Lyrik und Epik. Die starren Regeln und Ziele der Klassik werden in der Romantik zurückgelassen. Eine gewisse Maß- und Regellosigkeit in den Werken ist zu beobachten.

Das Gedicht besteht aus 62 Versen mit insgesamt 9 Strophen und umfasst dabei 267 Worte. Die Gedichte „Kurze Fahrt“, „Lied“ und „Mondnacht“ sind weitere Werke des Autors Joseph von Eichendorff. Zum Autor des Gedichtes „Der Umkehrende“ haben wir auf abi-pur.de weitere 391 Gedichte veröffentlicht.

+ Wie analysiere ich ein Gedicht?

Daten werden aufbereitet

Fertige Biographien und Interpretationen, Analysen oder Zusammenfassungen zu Werken des Autors Joseph von Eichendorff

Wir haben in unserem Hausaufgaben- und Referate-Archiv weitere Informationen zu Joseph von Eichendorff und seinem Gedicht „Der Umkehrende“ zusammengestellt. Diese Dokumente könnten Dich interessieren.

Weitere Gedichte des Autors Joseph von Eichendorff (Infos zum Autor)

Zum Autor Joseph von Eichendorff sind auf abi-pur.de 391 Dokumente veröffentlicht. Alle Gedichte finden sich auf der Übersichtsseite des Autors.