Bestimmung von Wilhelm Busch

Ein Fuchs von flüchtiger Moral
Und unbedenklich, wenn er stahl,
Schlich sich bei Nacht zum Hühnerstalle
Von einem namens Jochen Dralle,
Der, weil die Mühe ihn verdroß,
Die Tür mal wieder nicht verschloß.
 
Er hat sich, wie er immer pflegt,
So wie er war zu Bett gelegt.
Er schlief und schnarchte auch bereits.
 
10 
Frau Dralle, welche ihrerseits
11 
Noch wachte, denn sie hat die Grippe,
12 
Stieß Jochen an die kurze Rippe.
13 
Du, rief sie flüsternd, hör doch bloß,
14 
Im Hühnerstall da ist was los;
15 
Das ist der Fuchs, der alte Racker.
 
16 
Und schon ergriff sie kühn und wacker,
17 
Obgleich sie nur im Nachtgewand,
18 
Den Besen, der am Ofen stand,
19 
Indes der Jochen leise flucht
20 
Und erst mal Licht zu machen sucht.
 
21 
Sie ging voran, er hinterdrein.
22 
Es pfeift der Wind, die Hühner schrein.
 
23 
Nur zu, mahnt Jochen, sei nur dreist
24 
Und sag Bescheid, wenn er dich beißt.
 
25 
Umsonst sucht sich der Dieb zu drücken
26 
Vor Madame Dralles Geierblicken.
27 
Sie schlägt ihm unaussprechlich schnelle
28 
Zwei-, dreimal an derselben Stelle
29 
Mit ihres Besens hartem Stiel
30 
Aufs Nasenbein. Das war zuviel. –
 
31 
Ein jeder kriegt, ein jeder nimmt
32 
In dieser Welt, was ihm bestimmt.
 
33 
Der Fuchs, nachdem der Balg herab,
34 
Bekommt ein Armesündergrab.
 
35 
Frau Dralle, weil sie leichtgesinnt
36 
Sich ausgesetzt dem Winterwind
37 
Zum Trotz der Selbsterhaltungspflicht,
38 
Kriegt zu der Grippe noch die Gicht.
 
39 
Doch Jochen kriegte hocherfreut
40 
Infolge der Gelegenheit
41 
Von Pelzwerk eine warme Kappe
42 
Mit Vorder- und mit Hinterklappe.
 
43 
Stets hieß es dann, wenn er sie trug:
44 
Der ist es, der den Fuchs erschlug.
Arbeitsblatt zum Gedicht
PDF (27 KB)

Details zum Gedicht „Bestimmung“

Anzahl Strophen
12
Anzahl Verse
44
Anzahl Wörter
250
Entstehungsjahr
nach 1848
Epoche
Biedermeier,
Junges Deutschland & Vormärz,
Realismus

Gedicht-Analyse

Wilhelm Busch ist der Autor des Gedichtes „Bestimmung“. Geboren wurde Busch im Jahr 1832 in Wiedensahl. Die Entstehungszeit des Gedichtes liegt zwischen den Jahren 1848 und 1908. Erschienen ist der Text in Wiesbaden u. Berlin. Auf Grund der Entstehungszeit des Gedichtes bzw. der Lebensdaten des Autors kann der Text den Epochen Biedermeier, Junges Deutschland & Vormärz, Realismus, Naturalismus oder Moderne zugeordnet werden. Prüfe bitte vor Verwendung die Angaben zur Epoche auf Richtigkeit. Die Zuordnung der Epochen ist auf zeitlicher Ebene geschehen. Da sich Literaturepochen zeitlich überschneiden, ist eine reine zeitliche Zuordnung häufig mit Fehlern behaftet. Das Gedicht besteht aus 44 Versen mit insgesamt 12 Strophen und umfasst dabei 250 Worte. Wilhelm Busch ist auch der Autor für Gedichte wie „Auf Wiedersehn“, „Auf den Sonntag früh Morgen“ und „Bedächtig“. Zum Autor des Gedichtes „Bestimmung“ liegen auf unserem Portal abi-pur.de weitere 208 Gedichte vor.

+ Wie analysiere ich ein Gedicht?

Daten werden aufbereitet

Fertige Biographien und Interpretationen, Analysen oder Zusammenfassungen zu Werken des Autors Wilhelm Busch

Wir haben in unserem Hausaufgaben- und Referate-Archiv weitere Informationen zu Wilhelm Busch und seinem Gedicht „Bestimmung“ zusammengestellt. Diese Dokumente könnten Dich interessieren.

Weitere Gedichte des Autors Wilhelm Busch (Infos zum Autor)

Zum Autor Wilhelm Busch sind auf abi-pur.de 208 Dokumente veröffentlicht. Alle Gedichte finden sich auf der Übersichtsseite des Autors.