Abseits (Haller) von Paul Haller

Wie grün über mir, wie still der Wald!
Die Gräser der Mulde, das Laub am Dach
So grün, wie es nirgends grüner mag sein,
So still wie im stillsten Totenschrein.
 
So eng meine Welt! Nur Baum hinter Baum,
Rings umschließt mich der Wildnis Band.
Fern vom Taktschritt der wandernden Zeit
Eingesargt in die Einsamkeit.
 
Und so weit mein Reich, wie das Grün sich dehnt,
10 
Der Stamm sich hebt, der Vogel sich schwingt.
11 
Und mein Sinnen so weit am Märchenstrand
12 
Als die Seelen wandern ins Totenland!

Details zum Gedicht „Abseits (Haller)“

Autor
Paul Haller
Anzahl Verse
3
Anzahl Zeilen
12
Anzahl Wörter
85
Entstehungsjahr
nach 1898
Epoche
Naturalismus,
Moderne,
Expressionismus

Gedicht-Analyse

Das Gedicht „Abseits (Haller)“ stammt aus der Feder des Autoren bzw. Lyrikers Paul Haller. Im Jahr 1882 wurde Haller in Rein bei Brugg geboren. Zwischen den Jahren 1898 und 1920 ist das Gedicht entstanden. Der Erscheinungsort ist Aarau. Anhand der Entstehungszeit des Gedichtes bzw. von den Lebensdaten des Autoren her kann der Text den Epochen Naturalismus, Moderne, Expressionismus, Avantgarde / Dadaismus oder Literatur der Weimarer Republik / Neue Sachlichkeit zugeordnet werden. Die Angaben zur Epoche prüfe bitte vor Verwendung auf Richtigkeit. Die Zuordnung der Epochen ist ausschließlich auf zeitlicher Ebene geschehen. Da sich die Literaturepochen zeitlich teilweise überschneiden, ist eine reine zeitliche Zuordnung fehleranfällig. Das Gedicht besteht aus 12 Zeilen mit insgesamt 3 Versen und umfasst dabei 85 Worte. Die Gedichte „Bei Morcote“, „Conrad Ferdinand Meyer“ und „Das Bilderbuch“ sind weitere Werke des Autoren Paul Haller. Auf abi-pur.de liegen zum Autoren des Gedichtes „Abseits (Haller)“ weitere 65 Gedichte vor.

Weitere Gedichte des Autoren Paul Haller (Infos zum Autor)

Zum Autoren Paul Haller sind auf abi-pur.de 65 Dokumente veröffentlicht. Alle Gedichte findest auf der Übersichtsseite des Autoren.