Luren-Konzert von Theodor Fontane

In Kopenhagen, groß und gesperrt,
Am Saal-Eingange stand: Luren-Konzert.
 
Und an meinen Gastfreund jener Tage
Richte voll Neugier ich die Frage:
»Sage, was meint das? Bis Fausts Lemuren
Reicht es gerade. Doch was sind Luren?«
 
»Luren, in Tagen der Goten und Geten,
Hießen unsre Nordlands-Trompeten,
Hörner waren's, von sieben Fuß Länge,
10 
Schlachtruf waren ihre Klänge,
11 
Die Luren, lange vor Gorm dem Alten,
12 
Übers Moor und über die Heide schallten...
13 
Wo der Steindamm sich hinzieht, stieben die Funken,
14 
In den Sumpf ist Roß und Troß versunken,
15 
Und versunken unter die Binsen und Gräser
16 
Waren zuletzt auch die Lurenbläser.
17 
Da lagen sie. Bis zu zweitausend Jahren
18 
Sind Nebel und Wind drüber hingefahren,
19 
Eines Tages aber grub man, und Schwert und Knauf
20 
Und die Luren auch stiegen wieder herauf,
21 
Herauf aus dem Moorgrund unterm Rasen,
22 
Und auf diesen Luren wird heute geblasen.«
 
23 
Ein tret' ich. Im Saal, an Estrad' und Wand,
24 
Sitzen schöne Frauen, die Fächer in Hand;
25 
Luftig die Kleider, kokett die Hüte,
26 
Vorn an der Brust eine Heidekrautblüte,
27 
So sitzen sie da; Lorgnon und Gläser
28 
Richten sich auf die Lurenbläser.
 
29 
Das sind ihrer drei. Blond-nordisch ihr Haar,
30 
Keiner über dreißig Jahr,
31 
An die Brüstung jetzt sind sie herangetreten,
32 
Hoch heben sie langsam ihre Trompeten,
33 
Und die Luren, so lang' in Tod gebunden,
34 
Haben aufs neue Leben gefunden.
 
35 
Es fallen die Schwerter, es klappen die Schilde,
36 
Walküren jagen, es jagt Brunhilde,
37 
Von der Toten hochaufgetürmtem Wall
38 
Aufwärts geht es nach Walhall.
39 
Und nun verklingt es; die Köpfe geneigt,
40 
Lauscht noch alles, als alles schon schweigt.
41 
Draußen am Eingang, groß und gesperrt,
42 
Las ich noch einmal: Luren-Konzert.
Arbeitsblatt zum Gedicht
PDF (27 KB)

Details zum Gedicht „Luren-Konzert“

Anzahl Strophen
6
Anzahl Verse
42
Anzahl Wörter
264
Entstehungsjahr
1819 - 1898
Epoche
Realismus

Gedicht-Analyse

Bei dem vorliegenden Text handelt es sich um das Gedicht „Luren-Konzert“ des Autors Theodor Fontane. Geboren wurde Fontane im Jahr 1819 in Neuruppin. Die Entstehungszeit des Gedichtes liegt zwischen den Jahren 1835 und 1898. Das Gedicht lässt sich an Hand der Entstehungszeit des Gedichtes bzw. von den Lebensdaten des Autors her der Epoche Realismus zuordnen. Bei dem Schriftsteller Fontane handelt es sich um einen typischen Vertreter der genannten Epoche. Das 264 Wörter umfassende Gedicht besteht aus 42 Versen mit insgesamt 6 Strophen. Theodor Fontane ist auch der Autor für Gedichte wie „Am Jahrestag“, „An Bettina“ und „An Emilie“. Zum Autor des Gedichtes „Luren-Konzert“ haben wir auf abi-pur.de weitere 211 Gedichte veröffentlicht.

+ Wie analysiere ich ein Gedicht?

Daten werden aufbereitet

Fertige Biographien und Interpretationen, Analysen oder Zusammenfassungen zu Werken des Autors Theodor Fontane

Wir haben in unserem Hausaufgaben- und Referate-Archiv weitere Informationen zu Theodor Fontane und seinem Gedicht „Luren-Konzert“ zusammengestellt. Diese Dokumente könnten Dich interessieren.

Weitere Gedichte des Autors Theodor Fontane (Infos zum Autor)

Zum Autor Theodor Fontane sind auf abi-pur.de 211 Dokumente veröffentlicht. Alle Gedichte finden sich auf der Übersichtsseite des Autors.