Keith von Theodor Fontane

Da, wo der Strom der Schotten,
Der Tay vom Felsen springt,
Wo's noch in Schlucht und Grotten
Von Bruce und Wallace klingt,
Am Tay, wo blut'ge Siege
Jedweden Fleck geweiht,
Dort stand auch deine Wiege,
Feldmarschall Jakob Keith.
 
Es sang die Hochlandsamme
10 
Mit Schlachten dich in Ruh',
11 
Aus ihrem Clan und Stamme
12 
Pries sie die Helden dazu;
13 
Drum, ehe der Bart am Kinne
14 
Dir sproßte noch hervor,
15 
Standst du, voll Mannessinne,
16 
Schon mit bei Sherifmoor.
 
17 
Du standest bei den Schwachen,
18 
Die Stuarts mußten fliehn,
19 
Es trug auch dich ein Nachen
20 
Gen Frankreichs Küste hin;
21 
Ein Kunst- und Wanderleben
22 
Hob an, von Land zu Land:
23 
Gastrollen tätst du geben,
24 
Den Degen in der Hand.
 
25 
Du spieltest alle Rollen,
26 
Den Höfling selbst, mit Glück,
27 
Doch schöpfen aus dem vollen
28 
Ließ dich das Ritterstück;
29 
Das war dein Fach, das Kühne,
30 
Der Mut bis in den Tod,
31 
Und mancher schlechten Bühne
32 
Halfst du aus arger Not.
 
33 
Es gab nur eine Truppe
34 
Damals von gutem Ruf,
35 
Das war die glänzende Gruppe,
36 
Die Friedrich um sich schuf;
37 
Es suchte sein Theater
38 
Talente weit und breit,
39 
Und siehe, gewinnen tat er
40 
Auch dich auf Lebenszeit.
 
41 
Nur immer Musterdramen
42 
Gab's da, mal hier, mal dort:
43 
Vor lauter Handlung kamen
44 
Die Spieler kaum zu Wort;
45 
Abwechselnd zu Fuß und zu Rosse
46 
Gab's Lust- und Trauerspiel,
47 
Bei Roßhach, jene Posse
48 
Vor allen wohlgefiel.
 
49 
Da kam, voll Tod und Wetter,
50 
Von Hochkirch jene Nacht,
51 
Du mußtest auf die Bretter,
52 
O Keith, eh' du's gedacht,
53 
Das gab kein sichres Spielen,
54 
Nur Wirrwarr und Geschrei,
55 
Und wenn Stichworte fielen,
56 
War's vollends erst vorbei.
 
57 
Der Vorhang sollte fallen,
58 
Du aber, rings bedroht,
59 
Riefst: »Bestes Stück von allen
60 
Bleibt ehrenvoller Tod!«
61 
Und so, im Kugelregen,
62 
Tratst du vom Schauplatz ab
63 
Laß auf dein Grab mich legen Dies
64 
Lied zum Feldherrnstab.
Arbeitsblatt zum Gedicht
PDF (27.9 KB)

Details zum Gedicht „Keith“

Anzahl Strophen
8
Anzahl Verse
64
Anzahl Wörter
295
Entstehungsjahr
1819 - 1898
Epoche
Realismus

Gedicht-Analyse

Theodor Fontane ist der Autor des Gedichtes „Keith“. Im Jahr 1819 wurde Fontane in Neuruppin geboren. Die Entstehungszeit des Gedichtes liegt zwischen den Jahren 1835 und 1898. Das Gedicht lässt sich an Hand der Entstehungszeit des Gedichtes bzw. von den Lebensdaten des Autors her der Epoche Realismus zuordnen. Bei Fontane handelt es sich um einen typischen Vertreter der genannten Epoche. Das Gedicht besteht aus 64 Versen mit insgesamt 8 Strophen und umfasst dabei 295 Worte. Die Gedichte „Afrikareisender“, „Alles still!“ und „Am Jahrestag“ sind weitere Werke des Autors Theodor Fontane. Auf abi-pur.de liegen zum Autor des Gedichtes „Keith“ weitere 211 Gedichte vor.

+ Wie analysiere ich ein Gedicht?

Daten werden aufbereitet

Fertige Biographien und Interpretationen, Analysen oder Zusammenfassungen zu Werken des Autors Theodor Fontane

Wir haben in unserem Hausaufgaben- und Referate-Archiv weitere Informationen zu Theodor Fontane und seinem Gedicht „Keith“ zusammengestellt. Diese Dokumente könnten Dich interessieren.

Weitere Gedichte des Autors Theodor Fontane (Infos zum Autor)

Zum Autor Theodor Fontane sind auf abi-pur.de 211 Dokumente veröffentlicht. Alle Gedichte finden sich auf der Übersichtsseite des Autors.