Berliner in Italien von Klabund

Die ganze Welt ist voll von Berlinern.
Deutschland, Deutschland überall in der Welt.
Ich sah sie auf der Promenade in Nervi sich gegenseitig bedienern,
und sie waren als Statisten beim Empfang des italienischen Königs
in Mailand aufgestellt.
 
Da konnten sie einmal wieder aus vollem Herzen Hurra schreien.
So ’n König, und sei er noch so klein, ist doch janz was anderes
als so ’ne miekrige Republik.
In Bellaggio wandeln sie unter Palmen und Zypressen zu zweien,
10 
und aus dem Grandhotel tönt (fabelhaft echt Italienisch;
11 
Pensionspreis täglich 200 Lire) die Jazzmusik.
 
12 
Wie hübsch in Bologna die Jungens mit den schwarzen Mussolinihemden!
13 
Wie malerisch die Bettler am Kirchentor!
14 
Die und die Flöhe finden einen Fremden
15 
aus hunderttausend Eingebornen hervor.
 
16 
In Genua am Hafen aus engen mit Wäsche verhangenen Gassen winken
17 
schwarzäugige Mädchen und sind bereit,
18 
gegen entsprechendes Honorar sich abzuschminken.
19 
O du fröhliche, o du selige Frühlingszeit.
 
20 
Dagegen das Kolosseum, die ollen Klamotten, die verstaubten Geschichten,
21 
das haben wir zu Hause auf halb bebautem Gelände auch, nu jewiß.
22 
Den schiefen Turm von Pisa sollten sie mal jrade richten.
23 
Mussolini hat dazu den nötigen Schmiß.
 
24 
Über diesem Lande schweben egal weg die Musen,
25 
man sehe sich die Brera und die Uffizien an.
26 
Die mageren Weiber von Botticelli kann ich nich verknusen,
27 
aber Rubens, des is mein Mann.
 
28 
Wohin man sieht, spuckt einer oder verrichtet sonst eine Notdurft:
29 
es ist ein echt volkstümliches Treiben.
30 
Prächtig dies Monomuent Vittorio Emmanueles in Rom: goldbronziert
31 
und die Säulenhalle aus weißem Gips.
32 
Dafür kann mir das ganze Forum jestohlen bleiben.
33 
Ich bin modern. A proposito: haben Sie für Karlshorst sichere Tips?

Details zum Gedicht „Berliner in Italien“

Autor
Klabund
Anzahl Strophen
7
Anzahl Verse
33
Anzahl Wörter
262
Entstehungsjahr
1927
Epoche
Literatur der Weimarer Republik / Neue Sachlichkeit

Gedicht-Analyse

Der Autor des Gedichtes „Berliner in Italien“ ist Klabund. 1890 wurde Klabund in Crossen an der Oder geboren. Die Entstehungszeit des Gedichtes geht auf das Jahr 1927 zurück. Der Erscheinungsort ist Berlin. Die Entstehungszeit des Gedichtes bzw. die Lebensdaten des Autoren lassen eine Zuordnung zur Epoche Literatur der Weimarer Republik / Neue Sachlichkeit zu. Die Zuordnung der Epoche ist ausschließlich auf zeitlicher Basis geschehen. Bitte überprüfe unbedingt die Richtigkeit der Angaben bei Verwendung. Das vorliegende Gedicht umfasst 262 Wörter. Es baut sich aus 7 Strophen auf und besteht aus 33 Versen. Der Dichter Klabund ist auch der Autor für Gedichte wie „Berliner Ballade“, „Berliner Mittelstandsbegräbnis“ und „Blumentag“. Zum Autoren des Gedichtes „Berliner in Italien“ liegen auf unserem Portal abi-pur.de weitere 139 Gedichte vor.

Weitere Gedichte des Autoren Klabund (Infos zum Autor)

Zum Autoren Klabund sind auf abi-pur.de 139 Dokumente veröffentlicht. Alle Gedichte finden sich auf der Übersichtsseite des Autoren.