Der Mann von Schnee von Friedrich Wilhelm Güll

Schneemann dort am Gartenzaune
Hat gar eine üble Laune.
Steht er da voll Trutz und Groll,
Weiß nicht, was er reden soll.
Und die Sonne blinkt und blitzt,
Daß er wie ein Kranker schwitzt.
Weil der Himmel ist so blau,
Aergert er sich braun und grau;
Weil die Wiesen werden grün,
10 
Aergert er sich schmal und dünn.
11 
Schneemann ist in großer Noth,
12 
Denn es winkt ihm schon der Tod.
13 
Noch ein Schnapper, noch ein Schnauf
14 
Und er steht nicht wieder auf.
15 
Kommen dann die schwarzen Raben,
16 
Seine Leiche zu begraben.
17 
Und Schneeglöcklein will vor Freuden,
18 
Ihm die Sterbeglocke läuten.
19 
Und die Lerch' vor allen Dingen
20 
Ihm ein Schlummerliedchen singen.
21 
Aber wo ist er zu finden?
22 
Vornen nicht, und auch nicht hinten.
23 
Freilich, weil ihm ganz zerbrochen
24 
An der Sonne seine Knochen,
25 
Weil zu Wasser er zerronnen
26 
An dem Glanz der goldnen Sonnen.
27 
Kommt der Storch dazu geflogen,
28 
Und die Schwalbe hergezogen,
29 
Fragen nach dem todten Mann,
30 
Niemand von ihm sagen kann:
31 
Wälzt der Storch mit seinem Bein
32 
An den Zaun hin einen Stein;
33 
Und die Schwalbe mit dem Schnabel
34 
Schreibt darauf die ganze Fabel:
35 
Hier liegt Einer, der im Leben,
36 
Weiter keinen Taug gegeben;
37 
Der sich faul und sehr verstockt,
38 
Lebenslang daher gehockt;
39 
Und damit er doch nicht länger
40 
Bleiben soll ein Müßiggänger,
41 
Und ein Griesgram und ein Hasser,
42 
Schmolz der Frühling ihn zu Wasser;
43 
Und damit will er begießen
44 
All' die Blumen auf den Wiesen,
45 
Daß sie weiß und gelb und grün
46 
Euch zur Lust und Freude blüh'n.
Arbeitsblatt zum Gedicht
PDF (26.9 KB)

Details zum Gedicht „Der Mann von Schnee“

Anzahl Strophen
1
Anzahl Verse
46
Anzahl Wörter
249
Entstehungsjahr
1812 - 1879
Epoche
Klassik,
Romantik,
Biedermeier

Gedicht-Analyse

Der Autor des Gedichtes „Der Mann von Schnee“ ist Friedrich Wilhelm Güll. Güll wurde im Jahr 1812 in Ansbach geboren. Das Gedicht ist in der Zeit von 1828 bis 1879 entstanden. Auf Grund der Entstehungszeit des Gedichtes bzw. der Lebensdaten des Autors kann der Text den Epochen Klassik, Romantik, Biedermeier, Junges Deutschland & Vormärz oder Realismus zugeordnet werden. Die Richtigkeit der Epochen sollte vor Verwendung geprüft werden. Die Zuordnung der Epochen ist ausschließlich auf zeitlicher Ebene geschehen. Da es keine starren zeitlichen Grenzen bei der Epochenbestimmung gibt, können hierbei Fehler entstehen. Das vorliegende Gedicht umfasst 249 Wörter. Es baut sich aus nur einer Strophe auf und besteht aus 46 Versen. Friedrich Wilhelm Güll ist auch der Autor für Gedichte wie „Vor dem Christbaum“. Auf abi-pur.de liegen zum Autor des Gedichtes „Der Mann von Schnee“ keine weiteren Gedichte vor.

+ Wie analysiere ich ein Gedicht?

Daten werden aufbereitet

Das Video mit dem Titel „Friedrich Wilhelm Güll: DER MANN VON SCHNEE (Winter - Gedicht)“ wurde auf YouTube veröffentlicht. Unter Umständen sind 2 Klicks auf den Play-Button erforderlich um das Video zu starten.

Fertige Biographien und Interpretationen, Analysen oder Zusammenfassungen zu Werken des Autors Friedrich Wilhelm Güll

Wir haben in unserem Hausaufgaben- und Referate-Archiv weitere Informationen zu Friedrich Wilhelm Güll und seinem Gedicht „Der Mann von Schnee“ zusammengestellt. Diese Dokumente könnten Dich interessieren.

Weitere Gedichte des Autors Friedrich Wilhelm Güll (Infos zum Autor)