Der Schneemann von Robert Reinick

Steh, Schneemann, steh!
Und bist du auch von Schnee,
So bist du doch ein ganzer Mann,
Hast Kopf und Leib und Arme dran,
Und hast ein Kleid, so weiß und rein,
Kein Seidenzeug kann weißer sein:
Du stehst so stolz und fest und breit
Als wär' es für die Ewigkeit.
 
Steh, Schneemann, steh!
10 
Wenn ich dich recht beseh':
11 
So fehlt dir nichts auf weiter Welt
12 
Du hungerst nicht, sorgst nicht um Geld.
13 
Ich glaub' auch, daß dich gar nichts rührt,
14 
Und wenn es Stein und Beine friert;
15 
Der Frost, der andre klappern läßt,
16 
Der macht dich erst recht hart und fest
 
17 
Steh, Schneemann, steh!
18 
Die Sonne kommt, Juchhe!
19 
Jetzt wirst du erst recht lustig sein!
20 
Was ist denn das? Was fällt dir ein?
21 
Du leckst und triefst ohn' Unterlaß,
22 
o Schneemann, Schneemann, was ist das?
23 
Das schöne warme Sonnenlicht,
24 
Der Menschen Lust erträgst du nicht?
 
25 
Weh, Schneemann, weh!
26 
Du bist doch nichts als Schnee!
27 
Dein Kopf war dick, doch nichts darin,
28 
Dein Leib war groß, kein Herz darin,
29 
Und das, was andre fröhlich macht,
30 
Hat dir, du Wicht, nur Leid gebracht.
31 
Ich glaub', ich glaub', manch Menschenkind
32 
Ist grade so wie du gesinnt:
33 
Schnee, nichts als Schnee!
Arbeitsblatt zum Gedicht
PDF (25.9 KB)

Details zum Gedicht „Der Schneemann“

Anzahl Strophen
4
Anzahl Verse
33
Anzahl Wörter
197
Entstehungsjahr
1805 - 1852
Epoche
Klassik,
Romantik,
Biedermeier

Gedicht-Analyse

Bei dem vorliegenden Text handelt es sich um das Gedicht „Der Schneemann“ des Autors Robert Reinick. Der Autor Robert Reinick wurde 1805 in Danzig geboren. Das Gedicht ist in der Zeit von 1821 bis 1852 entstanden. Die Entstehungszeit des Gedichtes bzw. die Lebensdaten des Autors lassen eine Zuordnung zu den Epochen Klassik, Romantik, Biedermeier, Junges Deutschland & Vormärz oder Realismus zu. Die Richtigkeit der Epochen sollte vor Verwendung geprüft werden. Die Zuordnung der Epochen ist ausschließlich auf zeitlicher Ebene geschehen. Da es keine starren zeitlichen Grenzen bei der Epochenbestimmung gibt, können hierbei Fehler entstehen. Das Gedicht besteht aus 33 Versen mit insgesamt 4 Strophen und umfasst dabei 197 Worte. Weitere Werke des Dichters Robert Reinick sind „An den Sonnenschein“, „Rückkehr“ und „Sonntags am Rhein“. Zum Autor des Gedichtes „Der Schneemann“ haben wir auf abi-pur.de weitere 18 Gedichte veröffentlicht.

+ Wie analysiere ich ein Gedicht?

Daten werden aufbereitet

Das Video mit dem Titel „Robert Reinick: DER SCHNEEMANN (Winter Gedicht)“ wurde auf YouTube veröffentlicht. Unter Umständen sind 2 Klicks auf den Play-Button erforderlich um das Video zu starten.

Weitere Gedichte des Autors Robert Reinick (Infos zum Autor)

Zum Autor Robert Reinick sind auf abi-pur.de 18 Dokumente veröffentlicht. Alle Gedichte finden sich auf der Übersichtsseite des Autors.