Ingenieurlied von Heinrich Seidel

Krambambuli

Dem Ingenieur ist nichts zu schwere –
Er lacht und spricht: »Wenn dieses nicht, so geht doch das!«
Er überbrückt die Flüsse und die Meere,
Die Berge unverfroren zu durchbohren ist ihm Spass.
Er thürmt die Bogen in die Luft,
Er wühlt als Maulwurf in der Gruft,
Kein Hinderniss ist ihm zu gross –
Er geht drauf los!
 
Den Riesen macht er sich zum Knechte,
10 
Dess' wilder Muth, durch Feuersgluth aus Wasserfluth befreit,
11 
Zum Segen wird dem menschlichen Geschlechte –
12 
Und ruhlos schafft mit Riesenkraft am Werk der neuen Zeit.
13 
Er fängt den Blitz und schickt ihn fort
14 
Mit schnellem Wort von Ort zu Ort,
15 
Von Pol zu Pol im Augenblick
16 
Am Eisenstrick!
 
17 
Was heut sich regt mit hunderttausend Rädern,
18 
In Lüften schwebt, in Grüften gräbt und stampft und dampft und glüht,
19 
Was sich bewegt mit Riemen und mit Federn,
20 
Und Lasten hebt, ohn' Rasten' webt und locht und pocht und sprüht,
21 
Was durch die Länder donnernd saust
22 
Und durch die fernen Meere braust,
23 
Das Alles schafft und noch viel mehr
24 
Der Ingenieur!
 
25 
Die Ingenieure sollen leben!
26 
In ihnen kreist der wahre Geist der allerneusten Zeit!
27 
Dem Fortschritt ist ihr Herz ergeben,
28 
Dem Frieden ist hienieden ihre Kraft und Zeit geweiht!
29 
Der Arbeit Segen fort und fort,
30 
Ihn breitet aus von Ort zu Ort,
31 
Von Land zu Land, von Meer zu Meer –
32 
Der Ingenieur!
Arbeitsblatt zum Gedicht
PDF (26.3 KB)

Details zum Gedicht „Ingenieurlied“

Anzahl Strophen
4
Anzahl Verse
32
Anzahl Wörter
221
Entstehungsjahr
1842 - 1906
Epoche
Realismus,
Naturalismus,
Moderne

Gedicht-Analyse

Heinrich Seidel ist der Autor des Gedichtes „Ingenieurlied“. 1842 wurde Seidel in Perlin (Mecklenburg-Schwerin) geboren. Zwischen den Jahren 1858 und 1906 ist das Gedicht entstanden. Auf Grund der Entstehungszeit des Gedichtes bzw. der Lebensdaten des Autors kann der Text den Epochen Realismus, Naturalismus oder Moderne zugeordnet werden. Die Angaben zur Epoche prüfe bitte vor Verwendung auf Richtigkeit. Die Zuordnung der Epochen ist ausschließlich auf zeitlicher Ebene geschehen. Da sich die Literaturepochen zeitlich teilweise überschneiden, ist eine reine zeitliche Zuordnung fehleranfällig. Das vorliegende Gedicht umfasst 221 Wörter. Es baut sich aus 4 Strophen auf und besteht aus 32 Versen. Weitere bekannte Gedichte des Autors Heinrich Seidel sind „April“, „Die Musik der armen Leute“ und „Der Zug des Todes“. Zum Autor des Gedichtes „Ingenieurlied“ haben wir auf abi-pur.de weitere 216 Gedichte veröffentlicht.

+ Wie analysiere ich ein Gedicht?

Daten werden aufbereitet

Weitere Gedichte des Autors Heinrich Seidel (Infos zum Autor)

Zum Autor Heinrich Seidel sind auf abi-pur.de 216 Dokumente veröffentlicht. Alle Gedichte finden sich auf der Übersichtsseite des Autors.