Brun Jeddeloh von Heinrich Seidel

Die Münsterschen kamen über das Moor
Zu rauben und plündern wie oft zuvor.
 
Sie sassen und schmausten in Jeddeloh
Und waren des fetten Schinkens froh.
 
"Dirn, sla uns Eier in de Pann,
Denn kamen dor kein Küken van!"
 
Sie tranken dazu den blumigen Meth
Und küssten die Trina und die Margret!
 
Doch heimlich war entwischt ein Knecht
10 
Ueber das Moor nach Edewecht.
 
11 
Es gehen die Glocken vom Kirchenthurm,
12 
Sie läuten Hilfe, sie läuten Sturm.
 
13 
Da kamen die Bauern mit Beilen hervor
14 
Und zogen nach Jeddeloh über das Moor.
 
15 
"Was sagen die Glocken? Bauer sprecht!"
16 
""Sie läuten zur Leiche in Edewecht.""
 
17 
Die Münsterschen trunken von Meth und Raub
18 
Sie waren blind, sie waren taub.
 
19 
Umzingelt ward Brun Jeddeloh's Haus.
20 
Man machte den Räubern den Garaus.
 
21 
Nur einer entkam den Bauern noch,
22 
Dieweil er sich unter die Kletten verkroch.
 
23 
Brun Jeddeloh aber hat ihn gesehen,
24 
Da musste der Räuber um's Leben flehn.
 
25 
Er schrie und bat in Jammer und Noth ...
26 
Brun aber sprach und schlug ihn todt:
 
27 
"Ik sla de Eier in de Pann,
28 
Denn kamen dor kein Küken van!"
Arbeitsblatt zum Gedicht
PDF (26.1 KB)

Details zum Gedicht „Brun Jeddeloh“

Anzahl Strophen
14
Anzahl Verse
28
Anzahl Wörter
178
Entstehungsjahr
1842 - 1906
Epoche
Realismus,
Naturalismus,
Moderne

Gedicht-Analyse

Der Autor des Gedichtes „Brun Jeddeloh“ ist Heinrich Seidel. Seidel wurde im Jahr 1842 in Perlin (Mecklenburg-Schwerin) geboren. Das Gedicht ist in der Zeit von 1858 bis 1906 entstanden. Das Gedicht lässt sich an Hand der Entstehungszeit des Gedichtes bzw. von den Lebensdaten des Autors her den Epochen Realismus, Naturalismus oder Moderne zuordnen. Bei Verwendung der Angaben zur Epoche, prüfe bitte die Richtigkeit der Zurodnung. Die Auswahl der Epochen ist ausschließlich auf zeitlicher Ebene geschehen und muss daher nicht unbedingt richtig sein. Das Gedicht besteht aus 28 Versen mit insgesamt 14 Strophen und umfasst dabei 178 Worte. Der Dichter Heinrich Seidel ist auch der Autor für Gedichte wie „Der Luftballon“, „April“ und „Die Musik der armen Leute“. Zum Autor des Gedichtes „Brun Jeddeloh“ haben wir auf abi-pur.de weitere 216 Gedichte veröffentlicht.

+ Wie analysiere ich ein Gedicht?

Daten werden aufbereitet

Weitere Gedichte des Autors Heinrich Seidel (Infos zum Autor)

Zum Autor Heinrich Seidel sind auf abi-pur.de 216 Dokumente veröffentlicht. Alle Gedichte finden sich auf der Übersichtsseite des Autors.