Der angehende Dieb von Heinrich Seidel

Es war ein junger Muselmann
Durchaus gewillt, ein Dieb zu werden,
Drum reiste er nach Chorassan,
Weil es bekannt, dass auf der Erden
Kein grössrer Meister solcher Art
Als gerade dort gefunden ward.
 
Der Meister nahm ihn freundlich auf;
Die Tafel war gedeckt im Saale,
Und Alle setzten sich darauf
10 
Vergnüglich hin zum Mittagsmahle.
11 
Der Schüler ass in guter Ruh ...
12 
Der Meister sah verwundert zu.
13 
"Ei, du verstehst, ich seh' es schon,
 
14 
Zu essen nicht und nicht zu trinken;
15 
Die Rechte brauchest du, mein Sohn,
16 
Und wir bedienen uns der Linken.
17 
Mich wundert, dass du Dieb dich nennst
18 
Und nicht die Tischgebräuche kennst."
 
19 
"Du fragst, warum? Zu unserm Heil,
20 
Denn alle Tage kann's passiren,
21 
Dass man die rechte Hand durch's Beil
22 
Des Henkerknechtes muss verlieren,
23 
Drum übt die Linke man bei Zeit
24 
Und kommt nicht in Verlegenheit!"
 
25 
Dem Schüler ward so wunderlich:
26 
Ein Schauer ging ihm durch die Glieder,
27 
Und ganz im Stillen schob er sich
28 
Zur Thür hinaus und kam nicht wieder
29 
Und sprach: "Bei Allah, der mich schuf,
30 
Ich fand ein Haar in dem Beruf!"
Arbeitsblatt zum Gedicht
PDF (25.1 KB)

Details zum Gedicht „Der angehende Dieb“

Anzahl Strophen
5
Anzahl Verse
30
Anzahl Wörter
177
Entstehungsjahr
1842 - 1906
Epoche
Realismus,
Naturalismus,
Moderne

Gedicht-Analyse

Der Autor des Gedichtes „Der angehende Dieb“ ist Heinrich Seidel. Seidel wurde im Jahr 1842 in Perlin (Mecklenburg-Schwerin) geboren. Die Entstehungszeit des Gedichtes liegt zwischen den Jahren 1858 und 1906. Anhand der Entstehungszeit des Gedichtes bzw. von den Lebensdaten des Autors her kann der Text den Epochen Realismus, Naturalismus oder Moderne zugeordnet werden. Vor Verwendung der Angaben zur Epoche, prüfe bitte die Richtigkeit. Die Zuordnung der Epochen ist ausschließlich auf zeitlicher Ebene geschehen und daher anfällig für Fehler. Das Gedicht besteht aus 30 Versen mit insgesamt 5 Strophen und umfasst dabei 177 Worte. Der Dichter Heinrich Seidel ist auch der Autor für Gedichte wie „Der Zug des Todes“, „Der Tod Moltkes“ und „Wälder im Walde“. Zum Autor des Gedichtes „Der angehende Dieb“ liegen auf unserem Portal abi-pur.de weitere 216 Gedichte vor.

+ Wie analysiere ich ein Gedicht?

Daten werden aufbereitet

Weitere Gedichte des Autors Heinrich Seidel (Infos zum Autor)

Zum Autor Heinrich Seidel sind auf abi-pur.de 216 Dokumente veröffentlicht. Alle Gedichte finden sich auf der Übersichtsseite des Autors.