Die Stufe von Hugo Salus

Ich bin eine Stufe, die aufwärts führt,
Darüber der Priester zum Tempel schreitet;
Und bin eine Stufe, die abwärts führt,
Darüber sein Purpurmantel gleitet.
 
Ich bin aus Marmor, weiß und rein,
Und höre oft meine Schönheit loben
Und weiß, aus dem gleichen Marmorstein
Ist auch der ewige Tempel da oben.
 
Und daß ich's weiß ohne Sehnsucht und Neid,
10 
Das ist mein Glück und ist mein Leid!
Arbeitsblatt zum Gedicht
PDF (23.6 KB)

Details zum Gedicht „Die Stufe“

Autor
Hugo Salus
Anzahl Strophen
3
Anzahl Verse
10
Anzahl Wörter
66
Entstehungsjahr
1866 - 1929
Epoche
Realismus,
Naturalismus,
Moderne

Gedicht-Analyse

Das Gedicht „Die Stufe“ stammt aus der Feder des Autors bzw. Lyrikers Hugo Salus. Der Autor Hugo Salus wurde 1866 in Böhmisch-Leipa geboren. Im Zeitraum zwischen 1882 und 1929 ist das Gedicht entstanden. Eine Zuordnung des Gedichtes zu den Epochen Realismus, Naturalismus, Moderne, Expressionismus, Avantgarde / Dadaismus oder Literatur der Weimarer Republik / Neue Sachlichkeit kann auf Grund der Entstehungszeit des Gedichtes bzw. der Lebensdaten des Autors vorgenommen werden. Bei Verwendung der Angaben zur Epoche, prüfe bitte die Richtigkeit der Zurodnung. Die Auswahl der Epochen ist ausschließlich auf zeitlicher Ebene geschehen und muss daher nicht unbedingt richtig sein. Das Gedicht besteht aus 10 Versen mit insgesamt 3 Strophen und umfasst dabei 66 Worte. Die Gedichte „Die Zwiesprache“, „Legende“ und „Psalm“ sind weitere Werke des Autors Hugo Salus. Zum Autor des Gedichtes „Die Stufe“ haben wir auf abi-pur.de weitere 11 Gedichte veröffentlicht.

+ Wie analysiere ich ein Gedicht?

Daten werden aufbereitet

Weitere Gedichte des Autors Hugo Salus (Infos zum Autor)

Zum Autor Hugo Salus sind auf abi-pur.de 11 Dokumente veröffentlicht. Alle Gedichte finden sich auf der Übersichtsseite des Autors.