Warten lernen! von Fritz Fabricius Max Karl von Ostini

Stehen ein paar an der Straßenecke,
Lesen den amtlichen Kriegsbericht,
Und ein dicker Philister spricht:
?'s geht halt verteufelt langsam vom Flecke
Schützengraben um Schützengraben
Nimmt man ja freilich da und dort,
Führt ein paar hundert Gefangene fort!
Aber wir müßten Erfolge haben,
Daß das Ausland erkennt mit Zittern:
10 
Deutschland ist nimmermehr zu erschüttern!
11 
Daran seht's! Hat die Führung schuld?
12 
Jedenfalls fordert sie viel Geduld!"
 
13 
Fährt einer drein in hellem Grimme,
14 
Ein junger Soldat im grauen Rock,
15 
Der mühsam humpelt an seinem Stock
16 
Und dem vor Aerger schier bricht die Stimme:
 
17 
?Geht's Euch zu langsam da herinnen?
18 
Ihr spürt halt zu wenig von Krieg und Not.
19 
Sollten zum Frühstück und Abendbrot
20 
Täglich wohl ein Schlacht gewinnen,
21 
Daß Euch's am Stammtisch besser schmeckt?
22 
Wenn ihr die Köpfe zusammensteckt,
23 
Kannegießernd von Sieg und von Beute,
24 
Möchtet ihr prahlen: ?Ja wir sind halt Leute!
25 
Kreuzdonnerwetter! Wir lassen nicht locker!"
26 
Wüßtet ihr nur, ihr Ofenhocken,
27 
Mit wie viel Opfern und Mühen und Qualen
28 
Wir die ?Kleinigkeit" bezahlen,
29 
Die ihr da lest mit saurem Gesicht,
30 
Maulend und nörgelnd: Recht viel sei's nicht!
31 
Fußbreit um Fußbreit heißt's bis zu den Knöcheln
32 
Schreiten im Blute, und Todesröcheln
33 
Macht eine böse Musik dabei,
34 
Nicht immer jubelnder Hurraschrei!
35 
Hungern und Dursten heißt's auch mitunter
36 
Nachts halten uns die Granaten munter
37 
Wenn wir, in feutkalte Löcher vergraben,
38 
Mal eine Stunde zu rasten haben!
39 
Jede Stunde gebiert unsrer Schar
40 
Andre Leiden und andre Gefahr,
41 
Jede Minute rinnt rotes Blut.
42 
Aber mit eisernem Heldenmut
43 
Harren sie aus im deutschen Heere,
44 
Wissen kaum selbst ihrer Opfer Schwere.
45 
Wühlen sich weiter, Schritt für Schritt!
46 
Stündlich gefaßt auf der Sense Schnitt!
47 
Warten in solchen Tagen und Nächten,
48 
Merkt Euch's, ist härter als Stürmen und Fechten!
49 
Just das gewaltigste Heldentum
50 
Erntet da wenig vom schallenden Ruhm!
51 
Oft wär' uns lieber das tollkühnste Wagen
52 
Müssen aber das Warten ertragen ...
53 
Tragt es nur auch, da ihr nicht versteht
54 
Daß die Sache ?so langsam" geht,
55 
Daß sie nicht Tausend kostbarer Leben
56 
Merkt Euch's: ein Held ist dort jeder Mann!
57 
Nutzlos dem Spießer zum Opfer geben,
58 
Der auf das Ende nicht warten kann!"
 
59 
Spricht's und humpelt so weiter ... Verdrossen
60 
Sieht man den Dicken mit Rot übergossen,
61 
Sacht' um die Ecke nach Hause schlürfen.
62 
Brummend: ?Man wird dohc noch reden dürfen!"
Arbeitsblatt zum Gedicht
PDF (28 KB)

Details zum Gedicht „Warten lernen!“

Anzahl Strophen
4
Anzahl Verse
62
Anzahl Wörter
370
Entstehungsjahr
1861 - 1927
Epoche
Realismus,
Naturalismus,
Moderne

Gedicht-Analyse

Bei dem vorliegenden Text handelt es sich um das Gedicht „Warten lernen!“ des Autors Fritz Fabricius Max Karl von Ostini. 1861 wurde Ostini in München geboren. Zwischen den Jahren 1877 und 1927 ist das Gedicht entstanden. Das Gedicht lässt sich an Hand der Entstehungszeit des Gedichtes bzw. von den Lebensdaten des Autors her den Epochen Realismus, Naturalismus, Moderne, Expressionismus, Avantgarde / Dadaismus oder Literatur der Weimarer Republik / Neue Sachlichkeit zuordnen. Die Richtigkeit der Epochen sollte vor Verwendung geprüft werden. Die Zuordnung der Epochen ist ausschließlich auf zeitlicher Ebene geschehen. Da es keine starren zeitlichen Grenzen bei der Epochenbestimmung gibt, können hierbei Fehler entstehen. Das vorliegende Gedicht umfasst 370 Wörter. Es baut sich aus 4 Strophen auf und besteht aus 62 Versen. Auf abi-pur.de liegen zum Autor des Gedichtes „Warten lernen!“ keine weiteren Gedichte vor.

+ Wie analysiere ich ein Gedicht?

Daten werden aufbereitet