Tausendundeine Nacht von Abraham Kästner

Ein Sultan, dem die Ruhe fehlte,
Horcht tausend und noch eine Nacht
Auf das, was ihm die Sultanin erzählte:
So hätt ich nicht die Nächte zugebracht!
Arbeitsblatt zum Gedicht
PDF (22.9 KB)

Details zum Gedicht „Tausendundeine Nacht“

Anzahl Strophen
1
Anzahl Verse
4
Anzahl Wörter
26
Entstehungsjahr
1719 - 1800
Epoche
Aufklärung,
Empfindsamkeit,
Sturm & Drang

Gedicht-Analyse

Das Gedicht „Tausendundeine Nacht“ stammt aus der Feder des Autors bzw. Lyrikers Abraham Kästner. Der Autor Abraham Kästner wurde 1719 in Leipzig geboren. Zwischen den Jahren 1735 und 1800 ist das Gedicht entstanden. Eine Zuordnung des Gedichtes zu den Epochen Aufklärung, Empfindsamkeit, Sturm & Drang, Klassik oder Romantik kann auf Grund der Entstehungszeit des Gedichtes bzw. der Lebensdaten des Autors vorgenommen werden. Die Richtigkeit der Epochen sollte vor Verwendung geprüft werden. Die Zuordnung der Epochen ist ausschließlich auf zeitlicher Ebene geschehen. Da es keine starren zeitlichen Grenzen bei der Epochenbestimmung gibt, können hierbei Fehler entstehen. Das 26 Wörter umfassende Gedicht besteht aus 4 Versen mit nur einer Strophe. Zum Autor des Gedichtes „Tausendundeine Nacht“ liegen auf unserem Portal abi-pur.de keine weiteren Gedichte vor.

+ Wie analysiere ich ein Gedicht?

Daten werden aufbereitet

Fertige Biographien und Interpretationen, Analysen oder Zusammenfassungen zu Werken des Autors Abraham Kästner

Wir haben in unserem Hausaufgaben- und Referate-Archiv weitere Informationen zu Abraham Kästner und seinem Gedicht „Tausendundeine Nacht“ zusammengestellt. Diese Dokumente könnten Dich interessieren.