Durch die morgenroten Scheiben von Walter Flex

Durch die morgenroten Scheiben
Lacht der blanke Mai ins Haus.
Lämmerwölkchen will er treiben
In die blaue Welt hinaus.
 
Singend strolcht der liebe Junge
Unter meinem Fenster hin.
Wie ich da mit einem Sprunge
Singend ihm zur Seite bin!
 
Gleich das jüngste seiner Lieder
10 
Singt er mir im Wanderschritt.
11 
Immer, immer, immer wieder
12 
Sing ich's frühlingselig mit.
 
13 
Weiße Nacht und blaue Frühe
14 
Und ein goldner, goldner Tag.
15 
Blühe, junge Sonne, blühe,
16 
Bis die Erde blühen mag.
Arbeitsblatt zum Gedicht
PDF (24.2 KB)

Details zum Gedicht „Durch die morgenroten Scheiben“

Autor
Walter Flex
Anzahl Strophen
4
Anzahl Verse
16
Anzahl Wörter
76
Entstehungsjahr
1887 - 1917
Epoche
Moderne,
Expressionismus,
Avantgarde / Dadaismus

Gedicht-Analyse

Der Autor des Gedichtes „Durch die morgenroten Scheiben“ ist Walter Flex. Geboren wurde Flex im Jahr 1887 in Eisenach. Zwischen den Jahren 1903 und 1917 ist das Gedicht entstanden. Von der Entstehungszeit des Gedichtes bzw. von den Lebensdaten des Autors her lässt sich das Gedicht den Epochen Moderne, Expressionismus oder Avantgarde / Dadaismus zuordnen. Vor Verwendung der Angaben zur Epoche prüfe bitte die Richtigkeit. Die Zuordnung der Epochen ist ausschließlich auf zeitlicher Ebene geschehen und daher anfällig für Fehler. Das vorliegende Gedicht umfasst 76 Wörter. Es baut sich aus 4 Strophen auf und besteht aus 16 Versen. Walter Flex ist auch der Autor für Gedichte wie „Geburtstag der Kaiserin in Viéville“, „Keines Menschen Alltag ist frei von“ und „Der Ort, wo unsre Väter liegen“. Zum Autor des Gedichtes „Durch die morgenroten Scheiben“ haben wir auf abi-pur.de keine weiteren Gedichte veröffentlicht.

+ Wie analysiere ich ein Gedicht?

Daten werden aufbereitet

Fertige Biographien und Interpretationen, Analysen oder Zusammenfassungen zu Werken des Autors Walter Flex

Wir haben in unserem Hausaufgaben- und Referate-Archiv weitere Informationen zu Walter Flex und seinem Gedicht „Durch die morgenroten Scheiben“ zusammengestellt. Diese Dokumente könnten Dich interessieren.

Weitere Gedichte des Autors Walter Flex (Infos zum Autor)