Keines Menschen Alltag ist frei von von Walter Flex

Keines Menschen Alltag ist frei von
erbärmlichen Stunden,
alles Menschenleben ist Kranken und
Wiedergesunden.
Doch in der schwächsten Stunde auch
flehe ich nicht um mein Leben;
Gott, du kannst es mir nehmen, du
hast mir's gegeben.
Eines erfleh ich im Stande der
10 
Schwachheit von dir allein:
11 
Laß die kraftlose Stunde mein letztes
12 
Stündlein nicht sein!
Arbeitsblatt zum Gedicht
PDF (23.9 KB)

Details zum Gedicht „Keines Menschen Alltag ist frei von“

Autor
Walter Flex
Anzahl Strophen
1
Anzahl Verse
12
Anzahl Wörter
55
Entstehungsjahr
1887 - 1917
Epoche
Moderne,
Expressionismus,
Avantgarde / Dadaismus

Gedicht-Analyse

Bei dem vorliegenden Text handelt es sich um das Gedicht „Keines Menschen Alltag ist frei von“ des Autors Walter Flex. 1887 wurde Flex in Eisenach geboren. Das Gedicht ist in der Zeit von 1903 bis 1917 entstanden. Auf Grund der Entstehungszeit des Gedichtes bzw. der Lebensdaten des Autors kann der Text den Epochen Moderne, Expressionismus oder Avantgarde / Dadaismus zugeordnet werden. Die Richtigkeit der Epochen sollte vor Verwendung geprüft werden. Die Zuordnung der Epochen ist ausschließlich auf zeitlicher Ebene geschehen. Da es keine starren zeitlichen Grenzen bei der Epochenbestimmung gibt, können hierbei Fehler entstehen. Das Gedicht besteht aus 12 Versen mit nur einer Strophe und umfasst dabei 55 Worte. Weitere bekannte Gedichte des Autors Walter Flex sind „Im Schützengraben“, „Bruders Heldentod“ und „Wildgänse rauschen durch die Nacht“. Auf abi-pur.de liegen zum Autor des Gedichtes „Keines Menschen Alltag ist frei von“ keine weiteren Gedichte vor.

+ Wie analysiere ich ein Gedicht?

Daten werden aufbereitet

Weitere Gedichte des Autors Walter Flex (Infos zum Autor)