Im August von Carl Busse

Moorblüte leuchtet im Purpurkleid,
Singende Bienen weit und breit.
Badende Kinder, sonnenbetaut,
Plätschern im Flusse mit jubelndem Laut.
 
All' die Lerchen aus Rand und Band;
Wanderlieder durchklingen das Land.
Und vom Himmel das leuchtendste Stück
Blieb in den Blicken der Menschen zurück.
Arbeitsblatt zum Gedicht
PDF (23.5 KB)

Details zum Gedicht „Im August“

Autor
Carl Busse
Anzahl Strophen
2
Anzahl Verse
8
Anzahl Wörter
42
Entstehungsjahr
1872 - 1918
Epoche
Realismus,
Naturalismus,
Moderne

Gedicht-Analyse

Das Gedicht „Im August“ stammt aus der Feder von Carl Busse. 1872 wurde Busse in Gummersbach geboren. Zwischen den Jahren 1888 und 1918 ist das Gedicht entstanden. Eine Zuordnung des Gedichtes zu den Epochen Realismus, Naturalismus, Moderne, Expressionismus oder Avantgarde / Dadaismus kann auf Grund der Entstehungszeit des Gedichtes bzw. der Lebensdaten des Autors vorgenommen werden. Bitte überprüfe unbedingt die Richtigkeit der Angaben zur Epoche bei Verwendung. Die Zuordnung der Epochen ist ausschließlich auf zeitlicher Ebene geschehen. Das Gedicht besteht aus 8 Versen mit insgesamt 2 Strophen und umfasst dabei 42 Worte. Carl Busse ist auch der Autor für Gedichte wie „Meiner Frau“, „Verzagtheit“ und „Mittag am See“. Zum Autor des Gedichtes „Im August“ liegen auf unserem Portal abi-pur.de weitere 24 Gedichte vor.

+ Wie analysiere ich ein Gedicht?

Daten werden aufbereitet

Weitere Gedichte des Autors Carl Busse (Infos zum Autor)

Zum Autor Carl Busse sind auf abi-pur.de 24 Dokumente veröffentlicht. Alle Gedichte finden sich auf der Übersichtsseite des Autors.