Es klingt in mir ein Kinderreim von Rudolf Baumbach

Es klingt in mir ein Kinderreim:
Daheim, daheim ist doch daheim.

Details zum Gedicht „Es klingt in mir ein Kinderreim“

Anzahl Strophen
1
Anzahl Verse
2
Anzahl Wörter
11
Entstehungsjahr
1840 - 1905
Epoche
Realismus,
Naturalismus,
Moderne

Gedicht-Analyse

Bei dem vorliegenden Text handelt es sich um das Gedicht „Es klingt in mir ein Kinderreim“ des Autoren Rudolf Baumbach. 1840 wurde Baumbach in Kranichfeld (Thüringen) geboren. Zwischen den Jahren 1856 und 1905 ist das Gedicht entstanden. Auf Grund der Entstehungszeit des Gedichtes bzw. der Lebensdaten des Autoren kann der Text den Epochen Realismus, Naturalismus oder Moderne zugeordnet werden. Prüfe bitte vor Verwendung die Angaben zur Epoche auf Richtigkeit. Die Zuordnung der Epochen ist auf zeitlicher Ebene geschehen. Da sich Literaturepochen zeitlich überschneiden, ist eine reine zeitliche Zuordnung häufig mit Fehlern behaftet. Das 11 Wörter umfassende Gedicht besteht aus 2 Versen mit nur einer Strophe. Rudolf Baumbach ist auch der Autor für Gedichte wie „Lacrimae Christi“, „Die Gäste der Buche“ und „Die blaue Blume“. Auf abi-pur.de liegen zum Autoren des Gedichtes „Es klingt in mir ein Kinderreim“ weitere 14 Gedichte vor.

Daten werden aufbereitet

+ Wie analysiere ich ein Gedicht?

Weitere Gedichte des Autoren Rudolf Baumbach (Infos zum Autor)

Zum Autoren Rudolf Baumbach sind auf abi-pur.de 14 Dokumente veröffentlicht. Alle Gedichte finden sich auf der Übersichtsseite des Autoren.