Vogelweisheit von Rudolf Baumbach

Die Grete half am ersten Mai
Der Mutter Bohnen legen,
Des Nachbars Hans kam auch herbei
Und sprach von Wind und Regen.
Die Mutter ließ die Arbeit stehn
Und schlich sich nach der Tennen.
Da hub der Haushahn an zu krähn
Und sprach zu seinen Hennen:
"Ei, ei, die Alte läßt allein
10 
Mit einem Mann ihr Töchterlein.
11 
Ihr Weiberleut', ich merke,
12 
Es ist etwas im Werke.!
 
13 
Bescheiden zogen sich zurück
14 
Der Hahn und seine Hühner.
15 
Der Hans in seinem Liebesglück
16 
Ward kühner, immer kühner;
17 
Am Ende schlang er seinem Schatz
18 
Den linken Arm ums Leibchen.
19 
Das sah vom Scheunendach der Spatz
20 
Und sprach zu seinem Weibchen:
21 
"Wenn das geschieht zur Maienzeit,
22 
Und sie nicht Mord und Zeter schreit,
23 
So hat's was zu bedeuten,
24 
Zumal bei jungen Leuten"
 
25 
Die Grete trug an ihrer Hand
26 
Auf einmal einen Reifen
27 
Nun mag der Spatz im ganzen Land
28 
Von ihrem Glücke pfeifen.
29 
Vom Kirschbaum sanken auf das Paar
30 
Viel weiße Blütenblätter,
31 
Und im Geäste saß ein Star,
32 
Der sprach zu seinem Vetter:
33 
"Es ist ein sehr bedenklich Ding,
34 
Wenn sich ein goldner Fingerring
35 
Begeben hat aufs Wandern
36 
Von einer Hand zur andern."
Arbeitsblatt zum Gedicht
PDF (26.2 KB)

Details zum Gedicht „Vogelweisheit“

Anzahl Strophen
3
Anzahl Verse
36
Anzahl Wörter
188
Entstehungsjahr
1840 - 1905
Epoche
Realismus,
Naturalismus,
Moderne

Gedicht-Analyse

Bei dem vorliegenden Text handelt es sich um das Gedicht „Vogelweisheit“ des Autors Rudolf Baumbach. Im Jahr 1840 wurde Baumbach in Kranichfeld (Thüringen) geboren. Zwischen den Jahren 1856 und 1905 ist das Gedicht entstanden. Die Entstehungszeit des Gedichtes bzw. die Lebensdaten des Autors lassen eine Zuordnung zu den Epochen Realismus, Naturalismus oder Moderne zu. Vor Verwendung der Angaben zur Epoche, prüfe bitte die Richtigkeit. Die Zuordnung der Epochen ist ausschließlich auf zeitlicher Ebene geschehen und daher anfällig für Fehler. Das vorliegende Gedicht umfasst 188 Wörter. Es baut sich aus 3 Strophen auf und besteht aus 36 Versen. Rudolf Baumbach ist auch der Autor für Gedichte wie „Die Wasserrose“, „Heimliches Leid“ und „Mein Herz trägt heimliches Leid“. Auf abi-pur.de liegen zum Autor des Gedichtes „Vogelweisheit“ weitere 14 Gedichte vor.

+ Wie analysiere ich ein Gedicht?

Daten werden aufbereitet

Weitere Gedichte des Autors Rudolf Baumbach (Infos zum Autor)

Zum Autor Rudolf Baumbach sind auf abi-pur.de 14 Dokumente veröffentlicht. Alle Gedichte finden sich auf der Übersichtsseite des Autors.