Gefangen von Julius Wolff

Ein Mägdlein hat sich hingetan
Im tiefen Wald alleine,
Da hört sie ruhend Schritte nahn,
Es rascheln Laub und Steine.
Und schau! der junge Jägersmann,
Den gar so gut sie leiden kann,
Kommt durch des Waldes Mitten
Grad' auf sie zugeschritten.
 
Sie denkt: nur schnell die Augen zu!
10 
Schalkhaft, wie sie gesinnet,
11 
Und angestellt, als schliefest du!
12 
Was er dann wohl beginnet?
13 
Sie blinzelt durch die Wimpern dicht,
14 
Er kommt! er kommt! nun rühr' dich nicht!
15 
Sie liegt wie hingegossen,
16 
Von Schlummer fest umschlossen.
 
17 
Der Jäger, was er unterm Baum
18 
Sieht unverhoffter Weise,
19 
Traut seinen eignen Augen kaum,
20 
Schleicht näher doch ganz leise,
21 
Daß unterm Fuß kein Ästlein kracht
22 
Und nicht die holde Maid erwacht.
23 
Doch die scheint traumumdämmert,
24 
Derweil ihr Herzchen hämmert.
 
25 
Wie Füchslein vor dem Eisen gar
26 
Steht er und starrt und stocket,
27 
Indes ihr rotes Lippenpaar
28 
Ihn recht als Köder locket.
29 
Wenn ich nur wüßt', denkt er dazu,
30 
Daß sie nicht aufwacht, wenn ich's tu'!
31 
Am Ende wird sie böse,
32 
Wenn ich vom Schlaf sie löse.
 
33 
Das Mündlein ist ein Erdbeer rot,
34 
So beut sich's ihm nie wieder,
35 
Und sacht in süßer Herzensnot
36 
Bückt er zum Kuß sich nieder.
37 
Schnapp! schlagen da zwei Arme zu
38 
Rund um den Hals ihm, und im Nu
39 
Sitzt in den weichen Zangen
40 
Jung Jägersmann gefangen.
Arbeitsblatt zum Gedicht
PDF (26.5 KB)

Details zum Gedicht „Gefangen“

Autor
Julius Wolff
Anzahl Strophen
5
Anzahl Verse
40
Anzahl Wörter
214
Entstehungsjahr
1834 - 1910
Epoche
Realismus,
Naturalismus,
Moderne

Gedicht-Analyse

Bei dem vorliegenden Text handelt es sich um das Gedicht „Gefangen“ des Autors Julius Wolff. Wolff wurde im Jahr 1834 in Quedlinburg geboren. In der Zeit von 1850 bis 1910 ist das Gedicht entstanden. Die Entstehungszeit des Gedichtes bzw. die Lebensdaten des Autors lassen eine Zuordnung zu den Epochen Realismus, Naturalismus, Moderne oder Expressionismus zu. Bei Verwendung der Angaben zur Epoche, prüfe bitte die Richtigkeit der Zurodnung. Die Auswahl der Epochen ist ausschließlich auf zeitlicher Ebene geschehen und muss daher nicht unbedingt richtig sein. Das 214 Wörter umfassende Gedicht besteht aus 40 Versen mit insgesamt 5 Strophen. Die Gedichte „Drei Rosen“ sind weitere Werke des Autors Julius Wolff. Zum Autor des Gedichtes „Gefangen“ liegen auf unserem Portal abi-pur.de keine weiteren Gedichte vor.

+ Wie analysiere ich ein Gedicht?

Daten werden aufbereitet

Fertige Biographien und Interpretationen, Analysen oder Zusammenfassungen zu Werken des Autors Julius Wolff

Wir haben in unserem Hausaufgaben- und Referate-Archiv weitere Informationen zu Julius Wolff und seinem Gedicht „Gefangen“ zusammengestellt. Diese Dokumente könnten Dich interessieren.

Weitere Gedichte des Autors Julius Wolff (Infos zum Autor)