Aus dem dreißigjährigen Kriege von Rainer Maria Rilke

Kohlenskizzen in Callots Manier

Finster ist die Welt geworden, –
darum Dörfer rasch entloht!
und die Welt ist grau; – drum rot
färbt sie durch das Morden!
 
Bauer! Bittest um dein Leben?
Nimm dirs! Aber bei uns bleib!
Herrgott hat dir Ochs und Weib
nur für uns gegeben.
 
Laß den Teufel Felder pflügen;
10 
sieh, wir haben stets genung!
11 
Vorwärts – einen Werbetrunk
12 
aus den vollen Krügen!
 
13 
2. ALEA JACTA EST
 
14 
»... Tod oder Sold!«
15 
Und jetzt die Trommel schnell
16 
her. Auf das Trommelfell
17 
Würfel gerollt.
 
18 
So wird dem Lohn,
19 
der unsre Streiche sucht.
20 
Sieh, der Baum, reiche Frucht
21 
trägt er doch schon!
 
22 
Solltest schon längst
23 
hängen dran, Kamerad!
24 
Drum ists nicht jammerschad,
25 
wenn du dann hängst!
 
26 
3. KRIEGSKNECHTS-SANG
 
27 
Lag auf einer Trommel nackt,
28 
kaum zwei Spannen lang,
29 
und der rauhe Trommeltakt
30 
war mein Wiegensang.
 
31 
Wild zu wettern taugte ich
32 
damals schon im Zorn,
33 
meine Milch, die saugte ich
34 
aus dem Pulverhorn.
 
35 
Damals taufte jeden gut
36 
der Korp’ral; beim Schopf
37 
nahm er ihn, goß Schwedenblut
38 
heiß ihm übern Kopf.
 
39 
4. KRIEGSKNECHTS-RANG
 
40 
Bei uns gibts nicht Edelinge,
41 
die was gelten durch ihr Blut,
42 
jedes Rang ist jedes Klinge,
43 
und sein Wappen ist der Mut.
 
44 
Wer nur immer kühn sein Schwert zog,
45 
hält den Schild von Schande rein,
46 
wer noch gestern unterm Heer zog,
47 
Herzog kann er morgen sein.
 
48 
5. BEIM KLOSTER
 
49 
Was gibts? — Eine Klosterpforte? —
50 
Ei, Potz Blitz!
51 
Eine Tür von dieser Sorte
52 
renn ich ohne viele Worte
53 
ein mit meiner Nasenspitz!
 
54 
Auf das Tor ein fester Stempel ...
55 
Pfaffe, komm!
56 
Jetzt heraus mit deinem Krempel,
57 
paar Monstranzen zum Exempel
58 
und paar Kelche: wir sind fromm.
 
59 
Laß jetzt dein: Peccavi, pater ...
60 
Leucht zum Wein
61 
uns mit deiner Nase, Frater,
62 
dorten kannst du uns ein Rater
63 
und ein ›Seelensorger‹ sein!
 
64 
6. BALLADE
 
65 
Gestern zogen wilde Horden
66 
durch das Dörfchen hin mit Morden,
67 
und ein Mädchen sinnt jetzt still:
68 
Ist der Liebste untreu worden,
69 
weil er heut nicht kommen will? –
70 
Draußen schrien die Dohlen.
 
71 
Mädchen ging mit bleicher Wange
72 
durch das Haus. – Sie harrte lange,
73 
und des Nachts floh sie der Schlaf.
74 
Und sie schlich hinaus zum Hange,
75 
wo sie stets den Teuren traf.
76 
Ängstlich schrien die Dohlen.
 
77 
Und die Nacht war schwarz, die schwüle,
78 
fern nur brannte eine Mühle ...
79 
Weinend wählt die matte Maid
80 
sich gar weiches Kraut zum Pfühle
81 
und entschlief in lauter Leid.
82 
Schrieen noch die Dohlen?
 
83 
Spät erwacht sie. Nebel grauten
84 
rings – soweit die Augen schauten ...
85 
Weh! – Was sie ein Kraut geglaubt,
86 
ist das Haar an ihres Trauten
87 
blutigem, zerschelltem Haupt. –
88 
Schrecklich schrien die Dohlen.
 
89 
7. DER FENSTERSTURZ
 
90 
»Naht Verrat mit leisem Schritte,
91 
ungerächt, bei der Madonna,
92 
bleibt er nicht! Nach alter Sitte
93 
zu den Fenstern!« schrie Colonna.
 
94 
»Schont den Popel! doch die andern,
95 
jeder eine feige Natter,
96 
aus den Fenstern laßt sie wandern!
97 
Mitleid? –Werft ihn mit, den Platter!«
 
98 
Bange hangt am Fensterstocke
99 
Martinitz noch. – Da Geröchel:
100 
Turn schwingt seine Degenglocke
101 
und zerschmettert ihm die Knöchel.
 
102 
Und zum nächsten: »Sag, wie heißt er,
103 
Böhmens Herr? du sollst mirs deuten!«
104 
»Graf von Turn! « – »Der Bürgermeister
105 
lasse alle Glocken läuten!« –
 
106 
8. GOLD
 
107 
»Dein Wams, Geliebter, ist voll Gold.
108 
Wo hast das Gold du her?« –
109 
»Da schaust du, Kind, das ist mein Sold,
110 
kein Obrist hat wohl mehr!«
 
111 
»Nein, das ist gutes, rotes Gold,
112 
das kann dein Sold nicht sein! « –
113 
»Beim Spielen war das Glück mir hold,
114 
und da ward alles mein! «
 
115 
»Ist wirklich alles dein – das Gold,
116 
gesteh, – und ists kein Trug?« –
117 
»Nun, Würfel haben mir gerollt,
118 
und jetzt laß es genug!«
 
119 
»Und gibst du mir auch von dem Gold?«
120 
»Das weißt du!« – »Nein, du Schelm,
121 
just auf der Stelle, sieh, ich wollt,
122 
du füllst mir deinen Helm!«
 
123 
»Es sei! « – »Wie’s durch die Finger bebt,
124 
der Glanz gefällt mir gut! –
125 
– – – – – – – – – – – – – – – – – – – –
126 
– – – – – – – – – – – – – – – – – – – –
127 
...Schau, was dir da am Finger klebt,
128 
kam das vom Golde? – Blut!« – ...
129 
– – – – – – – – – – – – – – – – – – – –
 
130 
9. SZENE
 
131 
Du kniest am Markstein, Alter, sprich! –
132 
Das ist kein Heilgenbild!«
133 
»Kein Bild? – Ich bet. – Es faßte mich
134 
das Schicksal gar so wild.«
 
135 
»Hast du kein Haus, hast du kein Land,
136 
das deiner Hände braucht?«
137 
»Das Land zerstampft, das Haus verbrannt,
138 
sieh hin – gewiß – es raucht.«
 
139 
»Was bauts nicht wieder auf dein Sohn
140 
und hilft dir aus der Not?«
141 
»Mein Sohn zog in den Krieg davon,
142 
jetzt ist er sicher tot.« –
 
143 
»Was streicht dir deines Haares Schnee
144 
der Tochter Hand nicht weich?« –
145 
»Der bracht ein Troßbub Schand und Weh,
146 
da sprang sie in den Teich.« –
 
147 
»So sieh mir ins Gesicht! – Und brach
148 
das Herz dir auch vor Graus ...«
149 
– – – – – – – – – – – – – – – – – – – – – –
150 
»Ich kann nicht, Herr, ein Kriegsknecht
151 
stach mir beide Augen aus.«
 
152 
10. FEUERLILIE
 
153 
Winters, als die Äste krachten,
154 
keine Bäche konnten frieren,
155 
weil die Fluten Blutes ihren
156 
Pulsschlag immer neu entfachten.
 
157 
Als die Zeit kam, da die Blume
158 
aufwacht und der Vogel flötet,
159 
sprang die Lilie selbst gerötet
160 
aus der todgedüngten Krume.
 
161 
11. BEIM FRIEDLAND
 
162 
Heimgekehrt von Schlacht und Schlag
163 
freut sich Obrist und Gemeiner;
164 
denn jetzt hält der Wallensteiner
165 
wieder seinen Hof zu Prag.
 
166 
Just ließ frei den Turn er ziehn;
167 
das war so von seinen Trümpfen
168 
einer. – Drauf ward Nasenrümpfen
169 
Mode ... dort bei Hof zu Wien.
 
170 
Laßt sie zetern. Friedlands Heer
171 
muß nicht darben und nicht dürsten, –
172 
und aus Knechten macht er Fürsten,
173 
unser Herzog. – Wer kann mehr?
 
174 
12. FRIEDEN
 
175 
Prag gebar die Mißgestalt
176 
dieses Krieges, der voll Tücke
177 
hauste. – Auf der Karlsbrücke
178 
starb er, dreißig Jahre alt.
 
179 
Endlich riß das Eisenstück
180 
nur dem Acker eine Schramme,
181 
und vom Kirchturm schlug die Flamme
182 
in den trauten Herd zurück.

Details zum Gedicht „Aus dem dreißigjährigen Kriege“

Anzahl Strophen
50
Anzahl Verse
182
Anzahl Wörter
872
Entstehungsjahr
nach 1891
Epoche
Moderne

Gedicht-Analyse

Bei dem vorliegenden Text handelt es sich um das Gedicht „Aus dem dreißigjährigen Kriege“ des Autors Rainer Maria Rilke. Der Autor Rainer Maria Rilke wurde 1875 in Prag geboren. Die Entstehungszeit des Gedichtes liegt zwischen den Jahren 1891 und 1926. Der Erscheinungsort ist Frankfurt am Main. Von der Entstehungszeit des Gedichtes bzw. von den Lebensdaten des Autors her lässt sich das Gedicht der Epoche Moderne zuordnen. Bei dem Schriftsteller Rilke handelt es sich um einen typischen Vertreter der genannten Epoche. Das vorliegende Gedicht umfasst 872 Wörter. Es baut sich aus 50 Strophen auf und besteht aus 182 Versen. Weitere Werke des Dichters Rainer Maria Rilke sind „Allerseelen“, „Als ich die Universität bezog“ und „Am Kirchhof zu Königsaal“. Zum Autor des Gedichtes „Aus dem dreißigjährigen Kriege“ haben wir auf abi-pur.de weitere 337 Gedichte veröffentlicht.

Daten werden aufbereitet

+ Wie analysiere ich ein Gedicht?

Fertige Biographien und Interpretationen, Analysen oder Zusammenfassungen zu Werken des Autors Rainer Maria Rilke

Wir haben in unserem Hausaufgaben- und Referate-Archiv weitere Informationen zu Rainer Maria Rilke und seinem Gedicht „Aus dem dreißigjährigen Kriege“ zusammengestellt. Diese Dokumente könnten Dich interessieren.

Weitere Gedichte des Autors Rainer Maria Rilke (Infos zum Autor)

Zum Autor Rainer Maria Rilke sind auf abi-pur.de 337 Dokumente veröffentlicht. Alle Gedichte finden sich auf der Übersichtsseite des Autors.