Das alte, gute Recht von Ludwig Uhland

Wo je bei altem, gutem Wein
Der Württemberger zecht,
Da soll der erste Trinkspruch sein
"Das alte, gute Recht"!
 
Das Recht, das unsres Fürsten Haus
Als starker Pfeiler stützt,
Und das im Lande ein und aus
Der Armut Hütten schützt;
 
Das Recht, das uns Gesetze gibt,
10 
Die keine Willkür bricht
11 
Das offene Gerichte liebt
12 
Und giltig Urteil spricht;
 
13 
Das Recht, das mäßig Steuern schreibt
14 
Und wohl zu rechnen weiß,
15 
Das an der Kasse sitzen bleibt
16 
Und kargt mit unsrem Schweiß;
 
17 
Das unser heil'ges Kirchengut
18 
Als Schutzpatron bewacht,
19 
Das Wissenschaft und Geistesglut
20 
Getreulich nährt und facht;
 
21 
Das Recht, das jedem freien Mann
22 
Die Waffen gibt zur Hand,
23 
Damit er stets verfechten kann
24 
Den Fürsten und das Land;
 
25 
Das Recht, das jedem offen läßt
26 
Den Zug in alle Welt,
27 
Das uns allein durch Liebe fest
28 
Am Mutterboden hält;
 
29 
Das Recht, das wohlverdienten Ruhm
30 
Jahrhunderte bewährt,
31 
Das jeder wie sein Christentum
32 
Von Herzen liebt und ehrt;
 
33 
Das Recht, das eine schlimme Zeit
34 
Lebendig uns begrub,
35 
Das jetzt mit neuer Regsamkeit
36 
Sich aus dem Grab erhub.
 
37 
Ja, wenn auch wir von hinnen sind,
38 
Besteh' es fort und fort
39 
Und sei für Kind und Kindeskind
40 
Des schönsten Glückes Hort!
 
41 
Und wo bei altem, gutem Wein
42 
Der Württemberger zecht,
43 
Soll stets der erste Trinkspruch sein
44 
"Das alte, gute Recht"!
Arbeitsblatt zum Gedicht
PDF (26.9 KB)

Details zum Gedicht „Das alte, gute Recht“

Anzahl Strophen
11
Anzahl Verse
44
Anzahl Wörter
213
Entstehungsjahr
1787 - 1862
Epoche
Romantik

Gedicht-Analyse

Das Gedicht „Das alte, gute Recht“ stammt aus der Feder des Autors bzw. Lyrikers Ludwig Uhland. 1787 wurde Uhland in Tübingen geboren. Die Entstehungszeit des Gedichtes liegt zwischen den Jahren 1803 und 1862. Anhand der Entstehungszeit des Gedichtes bzw. von den Lebensdaten des Autors her kann der Text der Epoche Romantik zugeordnet werden. Der Schriftsteller Uhland ist ein typischer Vertreter der genannten Epoche.

Die Romantik war eine Epoche der europäischen Literatur, Kunst und Kultur. Sie begann gegen Ende des 18. Jahrhunderts und dauerte in der Literatur bis etwa zur Mitte des 19. Jahrhunderts. Die Literaturepoche der Romantik (ca. 1795–1848) lässt sich in Frühromantik (bis 1804), Hochromantik (bis 1815) und Spätromantik (bis 1848) aufgliedern. Die Welt, die sich durch die einsetzende Industrialisierung und Verstädterung mehr und mehr veränderte, verunsicherte die Menschen. Die Französische Revolution in den Jahren 1789 bis 1799 hatte ebenfalls Auswirkungen auf die Romantik. In der Romantik gilt das Mittelalter als das Ideal und wird verherrlicht. Die Kunst und Architektur der Zeit des Mittelalters werden geschätzt, gepflegt und gesammelt. Missstände dieser Zeit bleiben unberücksichtigt und scheinen bei den Schriftstellern in Vergessenheit geraten zu sein. So ist die Verklärung des Mittelalters ein zentrales Merkmal der Romantik. Des Weiteren sind die Weltflucht, die Hinwendung zur Natur und die romantische Ironie weitere zentrale Merkmale dieser Epoche. Die grundsätzlichen Themen der Epoche waren Seele, Gefühle, Individualität und Leidenschaft. In der Literatur wurden diese Themen unter anderem durch Motive der Sehnsucht, Todessehnsucht, Fernweh oder Einsamkeit in der Fremde manifestiert. Die Romantik stellt die Freiheit der Phantasie sowohl über die Form als auch über den Inhalt des Werkes. Eine Konsequenz daraus ist ein Verschwimmen der Grenzen zwischen Lyrik und Epik. Die starren Regeln und Ziele der Klassik werden in der Romantik zurückgelassen. Eine gewisse Maß- und Regellosigkeit in den Werken fällt auf.

Das 213 Wörter umfassende Gedicht besteht aus 44 Versen mit insgesamt 11 Strophen. Der Dichter Ludwig Uhland ist auch der Autor für Gedichte wie „Waldlied“, „Trinklied“ und „Die Ulme zu Hirsau“. Zum Autor des Gedichtes „Das alte, gute Recht“ liegen auf unserem Portal abi-pur.de weitere 57 Gedichte vor.

+ Wie analysiere ich ein Gedicht?

Daten werden aufbereitet

Weitere Gedichte des Autors Ludwig Uhland (Infos zum Autor)

Zum Autor Ludwig Uhland sind auf abi-pur.de 57 Dokumente veröffentlicht. Alle Gedichte finden sich auf der Übersichtsseite des Autors.