Eduard und Kunigunde (Fliegende Blätter Nr. 5) von Friedrich Schneider

Wenn die Nacht mit schwarzem Schleier
Auf die müde Erde sinkt,
Und die Mitternacht erklingt,
Eilen zu der Liebe Bunde
Eduard und Kunigunde.
 
In des Schlosses stillem Garten,
Tief im Mantel eingehüllt,
Schleicht Fernando, gräßlich wild,
Murmelnd aus dem düstern Munde:
10 
Eduard und Kunigunde.
 
11 
Unter blühenden Cypressen
12 
Sitzt das holde Liebespaar,
13 
Ahnt nicht Tod und nicht Gefahr,
14 
Liebend tönt’s von ihrem Munde:
15 
Eduard und Kunigunde.
 
16 
Fackeln scheinen, Schwerter klirren.
17 
Und Fernando eilt herbei,
18 
Tod euch! tönt sein Mordgeschrei,
19 
Tod euch, noch in dieser Stunde!
20 
Eduard und Kunigunde.
 
21 
Von sechs Kugeln schwer getroffen,
22 
Sinken beide in die Knie,
23 
Lebe wohl, vergiß mein nie!
24 
Rufen noch mit bleichem Munde
25 
Eduard und Kunigunde.
 
26 
Und Fernando siehts mit Kummer,
27 
Fühlt nun Reue, tiefen Schmerz,
28 
Sticht den Dolch sich in das Herz,
29 
Einet mich zu Eurem Bunde:
30 
Eduard und Kunigunde.
 
31 
Und die Ritter und die Knappen
32 
Ahmen ihren Herren nach,
33 
Traurig jeder sich erstach,
34 
Jammernd in der Todesstunde:
35 
Eduard und Kunigunde.
 
36 
Hörst du, wie im Hain es seufzet!
37 
Bleiche Geister wallen dort
38 
Zu der Rache Schreckensort,
39 
Klagend tönt es in die Runde:
40 
Eduard und Kunigunde.
Arbeitsblatt zum Gedicht
PDF (26.4 KB)

Details zum Gedicht „Eduard und Kunigunde (Fliegende Blätter Nr. 5)“

Anzahl Strophen
8
Anzahl Verse
40
Anzahl Wörter
181
Entstehungsjahr
1845
Epoche
Biedermeier,
Junges Deutschland & Vormärz

Gedicht-Analyse

Das Gedicht „Eduard und Kunigunde (Fliegende Blätter Nr. 5)“ stammt aus der Feder des Autors bzw. Lyrikers Friedrich Schneider. Der Autor Friedrich Schneider wurde 1815 in Leipzig geboren. Das Gedicht ist im Jahr 1845 entstanden. Der Erscheinungsort ist München. Anhand der Entstehungszeit des Gedichtes bzw. von den Lebensdaten des Autors her kann der Text den Epochen Biedermeier oder Junges Deutschland & Vormärz zugeordnet werden. Prüfe bitte vor Verwendung die Angaben zur Epoche auf Richtigkeit. Die Zuordnung der Epochen ist auf zeitlicher Ebene geschehen. Da sich Literaturepochen zeitlich überschneiden, ist eine reine zeitliche Zuordnung häufig mit Fehlern behaftet. Das Gedicht besteht aus 40 Versen mit insgesamt 8 Strophen und umfasst dabei 181 Worte. Zum Autor des Gedichtes „Eduard und Kunigunde (Fliegende Blätter Nr. 5)“ liegen auf unserem Portal abi-pur.de keine weiteren Gedichte vor.

+ Wie analysiere ich ein Gedicht?

Daten werden aufbereitet

Fertige Biographien und Interpretationen, Analysen oder Zusammenfassungen zu Werken des Autors Friedrich Schneider

Wir haben in unserem Hausaufgaben- und Referate-Archiv weitere Informationen zu Friedrich Schneider und seinem Gedicht „Eduard und Kunigunde (Fliegende Blätter Nr. 5)“ zusammengestellt. Diese Dokumente könnten Dich interessieren.