Künstlers Wanderjahre von Franz von Pocci

Aphorismen aus meinem Tagebuche

O gold’ner Frühlingsmorgenschein – –
Wie freudig funkelt die Sonne d’rein!
Wie winkt es vom Gebirge her
So wonnebang, so sehnsuchtsschwer!
Ich hör’ der Lerche freudig Schmettern –
Was fesselt mich noch an die düst’re Stadt?
Noch ist die Welt vernagelt nicht mit Brettern;
Wohlan – ich bin der dumpfen Mauern satt.
Die Pinsel ausgepackt; zur Hand die Mappe,
10 
Der Malstock sei mein Wanderstab;
11 
So wand’re ich im frohen Trappe
12 
Der duft’gen Ferne zu, Berg auf, Thal ab!
13 
Umschwebe mich, holdsel’ge Frau,
14 
Du Poesie, die ich stets liebt’ im Stillen,
15 
Daß ich mit Hilfe meiner guten Brillen
16 
Die Schöpfung bei dem rechten Licht’ beschau;
17 
Daß ich den Geist, der in ihr haust,
18 
Vermag so recht herauszuwühlen,
19 
Daß mir’s gelingt, wie Meister Göthe’s Faust,
20 
Alle sieben Tagwerk in der Brust zu fühlen.
21 
Und spür’ ich dann den Geist recht vehement,
22 
Laß mich den Augenblick beim Schopfe fassen:
23 
Die schwerste Kunst ist, den Moment
24 
Nicht unbenützt vorübergehen lassen. –
 
25 
Dann frisch die Kreide zugespitzt,
26 
Die Leinwand her, die Farben aufgetragen!
27 
Denn – was man schwarz auf weiß besitzt,
28 
Kann man getrost nach Hause tragen!
 
29 
II.
 
30 
Ich habe manche dunkle Nacht
31 
Auf den Gebirgen zugebracht.
32 
Auf hoher Kuppe, einsam und allein
33 
Saß ich im stillen Mondenschein
34 
Ganz in der Schöpfung Majestät versunken – –
35 
Nicht Worte hat ein jegliches Gefühl – –
36 
Wie seufzt’ ich oft, in tiefer Wonne trunken:
37 
O guter Mond, was gehst du doch so still! –
 
38 
Ja, Mondenlicht in jeder Phase
39 
Versetzt, man weiß es selbst nicht wie,
40 
So recht in eine schwärmende Ekstase!
41 
Und hätte nur die Industrie
42 
Die Kunst nicht gar so weit zurückgelassen,
43 
Gäb’s eine Farbe, gleich den blassen
44 
Gebrochnen, schwärmerischen Strahlen – –
45 
Was wollt’ ich da für Mondlicht malen!
46 
So aber – ach, man räsonnirt,
47 
Man schilt den Künstler, der sich müht und quälet,
48 
Und denkt nicht d’ran, daß uns das Mittel fehlet,
49 
Das unsere Zwecke sanktionirt.
50 
Gebt uns nur einen archimed’schen Stand,
51 
Und aus den Fugen heben wir die Welt! –
52 
So lang jedoch der Stoff den Geist gefangen hält,
53 
Bleibt auch der Genius gefesselt an den Sand!
 
54 
So sinnend stieg ich vom Gebirge nieder.
55 
Schon schwang die Nacht ihr düsteres Gefieder;
56 
Doch – eh’ ich dessen mich versah,
57 
War ich der stillen Kneipe nah,
58 
Darinn’ ich meinen Wohnsitz aufgeschlagen,
59 
Mein Pathmos und mein Tivoli! –
60 
Schnell ward, was ich begehrte, aufgetragen,
61 
Und bald war ich – ich wußte gar nicht, wie –
62 
Von ewigen Gedanken trunken –
63 
Ganz in mich selbst und – in den Krug versunken!
 
64 
III.
 
65 
’S’ist trüb! – Der Nebel hüllt der Berge Spitzen!
66 
Da sitze ich in Mitte meiner Skizzen.
67 
Nun, liebe Seele, lab’ dich erst daheim!
68 
Laß deiner Dichtung gold’ne Ader fließen;
69 
Der Nachgenuß – das ist erst recht genießen;
70 
Dem trunk’nen Dichter holpert jeder Reim.
71 
Doch – ehe du dein Werk beginnst,
72 
Geziemt es sich, daß du dich wohl besinnst.
 
73 
Seyn oder Nichtseyn, das ist hier die Frage!
74 
Ob ich, wie große Geister uns’rer Tage
75 
An einem mächtigen Carton soll schwitzen?
76 
Ob ich die Geister zu entfesseln wage,
77 
Die schlummernd in der Blase sitzen?
78 
– Frisch d’ran, frisch d’ran! Im Oel liegt Harmonie;
79 
Die Farbe – ja, das ist die Melodie,
80 
Die um das kalte Wort sich schlinget!
81 
Was der Verständigsten Verstand nicht zwinget,
82 
Das wird im Liede einem Kind verständlich,
83 
Und mit der Farbe da verhält es sich ganz ähnlich.
84 
Die Farbe nur gibt Licht, – und wie man jetzt
85 
Die Töne massig auf einander setzt,
86 
Läßt sich doch auch die Wirkung gut erkennen;
87 
Man möchte die Manier schier plastisch nennen!
88 
D’rum wacker darauf los! Auf die Palette
89 
Die Farben aufgelegt. – Ha, wie sie strahlen!
90 
Heran, du Staffelei, nun gilt’s zu malen,
91 
Als ob ich tausend Hände hätte.
92 
Ich fühl’ von Genialität ein Meer
93 
Durch alle meine Adern rinnen!
94 
Kaum kann ich folgen. Ach, ich fühl es schwer,
95 
Daß zu des Geistes Flügeln nicht so schnelle
96 
Ein körperlicher Flügel sich geselle!
97 
Doch – Muth mein Herz – hier – hier die Sonne –
98 
Sie leuchte halb in sommerlicher Wonne,
99 
Halb sei sie zugedeckt von Wetternacht;
100 
Nur der Contrast ist’s, der die Wirkung macht!
101 
Hier eine stille, lange, große Haide,
102 
Recht melancholisch hingepinselt,
103 
Darob der Sturmwind seine Elegieen winselt;
104 
Und hier, vom Tannenbaume überdacht,
105 
Der Hütte freundliches Asyl,
106 
Die Quelle d’ran, des weichen Rasens Pfühl,
107 
Und d’rüber hin ein warmer Sonnenglast,
108 
AIs hielte hier Waldfräulein seine Rast,
109 
Und wer es sieht, dem lacht das Herz vor Freude.
 
110 
Das Hochgebirge schließ’ den Hintergrund,
111 
Das macht die Landschaft fertig erst und rund!
112 
Ein kühner Pinselstrich – der läßt sich gut –
113 
Die Farben nicht gebrochen, ganz und satt,
114 
Wie sie der Chemiker bereitet hat, –
115 
Ich hasse Halbheit! – Auch ist wohl d’rauf anzutragen,
116 
Daß die Lasur noch ihre Wirkung thut;
 
117 
Die gibt dem Meisterwerk erst Glanz und Gluth;
118 
Das kann dir jeder Töpfer sagen!
119 
Was das Format betrifft – ich hab’ mich stets ergötzt
120 
Am Uebermächtigen und Grandiosen.
121 
Auch tappt die Welt nur nach dem Großen,
122 
Ob auch der Neid d’ran seine Hauer wetzt.
123 
Was mir die Seele dehnt so weit und mächtig,
124 
Das faßt kein Rähmchen ein, eng, schmal und schmächtig; –
125 
Was ich empfind’ in Künstlerbrunst, –
126 
Entfalte in der Länge sich und Breite,
127 
Nur groß, nur groß – zwölf Schuh nach jeder Seite –
128 
Kurz ist das Leben, – aber lang die Kunst!

Details zum Gedicht „Künstlers Wanderjahre“

Anzahl Strophen
11
Anzahl Verse
128
Anzahl Wörter
862
Entstehungsjahr
1845
Epoche
Biedermeier,
Junges Deutschland & Vormärz

Gedicht-Analyse

Das Gedicht „Künstlers Wanderjahre“ stammt aus der Feder des Autors bzw. Lyrikers Franz von Pocci. Geboren wurde Pocci im Jahr 1807 in München. Das Gedicht ist im Jahr 1845 entstanden. Erscheinungsort des Textes ist München. Eine Zuordnung des Gedichtes zu den Epochen Biedermeier oder Junges Deutschland & Vormärz kann auf Grund der Entstehungszeit des Gedichtes bzw. der Lebensdaten des Autors vorgenommen werden. Vor Verwendung der Angaben zur Epoche, prüfe bitte die Richtigkeit. Die Zuordnung der Epochen ist ausschließlich auf zeitlicher Ebene geschehen und daher anfällig für Fehler. Das vorliegende Gedicht umfasst 862 Wörter. Es baut sich aus 11 Strophen auf und besteht aus 128 Versen. Zum Autor des Gedichtes „Künstlers Wanderjahre“ liegen auf unserem Portal abi-pur.de keine weiteren Gedichte vor.

+ Wie analysiere ich ein Gedicht?

Daten werden aufbereitet