An eine todte Geliebte von Johann Baptist Alxinger

Hier, wo mein Aug’ dem späten Morgenrothe
So oft entgegenweint,
Hier fleh’ ich dir, erschein’ o meine Todte,
Erscheine deinem Freund!
Hast du vergessen diese kleine Kammer,
Wo einst ich bey dir saß,
Und alle Lebensmüh’ und Erdejammer
An deiner Brust vergaß?
 
Doch ja du kömmst, zu trösten mich im Leide,
10 
Du Holde nahest dich
11 
Wie Engel schön, im weissen Todtenkleide,
12 
Und so umschwebst du mich:
13 
Versprichst mir bald, was innigst ich verlange,
14 
Ein kühles sanftes Grab,
15 
Und trocknest mir die thränennasse Wange
16 
Mit deinen Locken ab.
 
17 
Doch bald versiegt ist diese Thränennässe,
18 
Mein mattes Auge bricht,
19 
Die Wange sinkt, und kalte Todtenblässe
20 
Umzieht mein Angesicht;
21 
Auch ich, wohl mir! werd’ auf der Bahre liegen
22 
Frey von des Lebens Last,
23 
Auch ich die schöne Palmenkron’ ersiegen,
24 
Die du ersieget hast.
 
25 
Indessen eilt ihr bangen Lebensstunden,
26 
Von tausend Seufzern schwer,
27 
Eilt schnell dahin, dann bluten meine Wunden
28 
In Ewigkeit nicht mehr!
29 
Dann werd ich, wie die Sonn’ aus Finsternissen,
30 
In deine Arme gehn;
31 
Und Sterne drehen unter unsern Füssen,
32 
Und Menschen weinen sehn.
Arbeitsblatt zum Gedicht
PDF (26.3 KB)

Details zum Gedicht „An eine todte Geliebte“

Anzahl Strophen
4
Anzahl Verse
32
Anzahl Wörter
172
Entstehungsjahr
1780
Epoche
Aufklärung,
Empfindsamkeit,
Sturm & Drang

Gedicht-Analyse

Bei dem vorliegenden Text handelt es sich um das Gedicht „An eine todte Geliebte“ des Autors Johann Baptist Alxinger. Im Jahr 1755 wurde Alxinger in Wien geboren. Entstanden ist das Gedicht im Jahr 1780. In Halle ist der Text erschienen. Anhand der Entstehungszeit des Gedichtes bzw. von den Lebensdaten des Autors her kann der Text den Epochen Aufklärung, Empfindsamkeit oder Sturm & Drang zugeordnet werden. Vor Verwendung der Angaben zur Epoche, prüfe bitte die Richtigkeit. Die Zuordnung der Epochen ist ausschließlich auf zeitlicher Ebene geschehen und daher anfällig für Fehler. Das vorliegende Gedicht umfasst 172 Wörter. Es baut sich aus 4 Strophen auf und besteht aus 32 Versen. Weitere bekannte Gedichte des Autors Johann Baptist Alxinger sind „An mein Saitenspiel“, „Mäßigung“ und „An ein verlassenes Mädchen“. Auf abi-pur.de liegen zum Autor des Gedichtes „An eine todte Geliebte“ weitere 23 Gedichte vor.

+ Wie analysiere ich ein Gedicht?

Daten werden aufbereitet

Weitere Gedichte des Autors Johann Baptist Alxinger (Infos zum Autor)

Zum Autor Johann Baptist Alxinger sind auf abi-pur.de 23 Dokumente veröffentlicht. Alle Gedichte finden sich auf der Übersichtsseite des Autors.