Zweytes Fragment von Carl Streckfuß

Boreas hatte getobt, mit ehernem Fittig gebrauset,
Daß die Erde gebebt, daß sich die Völker entsetzt,
Aber ihn hörte nicht Natur, im Schlummer erstarret,
Fester über sich zog sie nur die Decke von Eis.
Nicht der Gewalt wich sie, sie harrte des Rufes der Liebe,
Und da sendete Zevs Zephyrn den liebenden ab.
Sanft umweht’ er die Freundinn, er küßt’ ihr leise die Wange,
Lößt’ ihr das lockige Haar, rief sie mit freundlichem Laut —
Siehe, da schlug die Schöne empor zum Himmel die Blicke,
10 
Blickte lächelnd umher auf dem zerstörten Gefild,
11 
Und die Wolken verschwanden von blauer Tiefe des Aethers,
12 
Phöbus, in glänzender Pracht, lachte den Sterblichen neu,
13 
Schmiegte liebend der Flur sich an mit belebenden Strahlen,
14 
Glühende Liebe ergoß rings um die liebende Gluth,
15 
Und der neidischen Hüll’ enthüpft, die Schöne der Glieder
16 
Zeigend, stand Natur jugendlich kräftig empor.
17 
Voll von Sehnen die Brust rief sie den Lenz, den Geliebten,
18 
Rief den Lenz, und der May brachte den Fröhlichen her.
19 
Heiß umschlang er die Braut in der Liebe hoher Begeistrung,
20 
Krönte mit Blumen ihr Haar, schmückte die göttliche Brust,
21 
Hieß das Feld ergrünen, den Wald; und den schwankenden Zweigen
22 
Gab er Zungen, daß sie sängen das herrliche Fest.
23 
Was da lebte war seelig in der Geliebten Vereine,
24 
Liebt’ und hüpfte dahin durch das belebte Gefild.
Arbeitsblatt zum Gedicht
PDF (26.1 KB)

Details zum Gedicht „Zweytes Fragment“

Anzahl Strophen
1
Anzahl Verse
24
Anzahl Wörter
216
Entstehungsjahr
1804
Epoche
Klassik,
Romantik

Gedicht-Analyse

Der Autor des Gedichtes „Zweytes Fragment“ ist Carl Streckfuß. Der Autor Carl Streckfuß wurde 1778 in Gera geboren. Das Gedicht ist im Jahr 1804 entstanden. Der Erscheinungsort ist Wien. Das Gedicht lässt sich an Hand der Entstehungszeit des Gedichtes bzw. von den Lebensdaten des Autors her den Epochen Klassik oder Romantik zuordnen. Prüfe bitte vor Verwendung die Angaben zur Epoche auf Richtigkeit. Die Zuordnung der Epochen ist auf zeitlicher Ebene geschehen. Da sich Literaturepochen zeitlich überschneiden, ist eine reine zeitliche Zuordnung häufig mit Fehlern behaftet. Das vorliegende Gedicht umfasst 216 Wörter. Es baut sich aus nur einer Strophe auf und besteht aus 24 Versen. Die Gedichte „Beruf“, „Bey der Hochzeit des Hrn. Schultz“ und „Das Gastmahl des Theoderich“ sind weitere Werke des Autors Carl Streckfuß. Auf abi-pur.de liegen zum Autor des Gedichtes „Zweytes Fragment“ weitere 50 Gedichte vor.

+ Wie analysiere ich ein Gedicht?

Daten werden aufbereitet

Weitere Gedichte des Autors Carl Streckfuß (Infos zum Autor)

Zum Autor Carl Streckfuß sind auf abi-pur.de 50 Dokumente veröffentlicht. Alle Gedichte finden sich auf der Übersichtsseite des Autors.