Zur Zeitgeschichte von Louise Otto-Peters

Nicht sing ich jetzt von inn’rem Leid und Glücke,
Das einzig meiner Seele nur gehört –
Ich weise meines Schicksals Weh zurücke,
Vom Gramversinken bin ich aufgestört,
Der Gegenwart gilt’s ganz und gar zu leben,
All ihren Stürmen will ich hin mich geben,
Auf ihrem Meere gilt es mit zu schiffen,
Und seine Brandung hat auch mich ergriffen.
 
Noch ist’s nicht lang – da klopften in die Hände
10 
Wir jubelvoll zum Zollverein-Beschluß,
11 
Der mancher engen Schranke setzt ein Ende
12 
Durch das der Völker Trennung fallen muß.
13 
Nicht lange ist’s daß uns die Eisenbahnen
14 
Zum schnellen Anschluß an die Nachbarn mahnen,
15 
Die Deutschen nun zu Kindern eines Landes
16 
Geeint im Segen eines Liebesbandes.
 
17 
Und drauf am Rhein, in dem ein Hort begraben
18 
Von deutscher Freiheit liegt noch ungehoben,
19 
Da klang ein Lied: „Sie sollen ihn nicht haben!“
20 
Als Frankreich drohte, klang mit Trotzes Toben;
21 
Und eh’ verhallt das Lied – ein neu Getön
22 
Vom Rheine her wie Glocken hell und schön:
23 
Vollendet wird der Dom – es muß gelingen
24 
Mit Gott wird deutscher Geist das Werk vollbringen!
 
25 
Der Dom in Köln zur Ehr dem Christengotte –
26 
Doch dient dem Gott der Freiheit nicht die Welt?
27 
Noch ein Lied braust – es gilt der deutschen Flotte,
28 
Dem deutschen Banner, das ihr zugesellt.
29 
So rief Begeisterung mit kühnen Sehnen
30 
Durchs Vaterland mit immer neuen Plänen,
31 
Da plötzlich drang ein Schreckensruf in’s Land:
32 
„Schweigt!“ donnerts laut – „denn Hamburg steht in Brand!“
 
33 
Wie einst im Feuerbusch der Herr erschienen
34 
Dem heilgen Manne im gelobten Land,
35 
Erschien er jetzt und weckt uns ihm zu dienen
36 
Durch Feuersgluten jählings uns gesandt!
37 
Aus seinen Trümmern steige Hamburg wieder
38 
Schön wie ein Dom und stark wie mächtge Türme,
39 
Zu seinem Aufbau rufen deutsche Brüder:
40 
Das ganze Deutschland steht dem Bau zum Schirme.
 
41 
Nun lenkt nach Hamburg jedes Herz das Steuer
42 
Und unsre Liebe macht das Fahrzeug flott.
43 
Zur alten Hansa ziehn wir, ihr getreuer
44 
Verbündeter, das ist ein Wink von Gott!
45 
Ein Wink das Deutschland jetzt ein Volk geworden!
46 
So schaun wir lächelnd durch der Zukunft Pforten:
47 
Da steht das Vaterland in neuem Glanz
48 
Ein alter Baum doch stark und frei und ganz.
Arbeitsblatt zum Gedicht
PDF (28.5 KB)

Details zum Gedicht „Zur Zeitgeschichte“

Anzahl Strophen
6
Anzahl Verse
48
Anzahl Wörter
353
Entstehungsjahr
1840-1850
Epoche
Realismus

Gedicht-Analyse

Das Gedicht „Zur Zeitgeschichte“ stammt aus der Feder der Autorin bzw. Lyrikerin Louise Otto-Peters. Die Autorin Louise Otto-Peters wurde 1819 in Meißen geboren. 1850 ist das Gedicht entstanden. Der Erscheinungsort ist Leipzig. Das Gedicht lässt sich an Hand der Entstehungszeit des Gedichtes bzw. von den Lebensdaten der Autorin her der Epoche Realismus zuordnen. Die Richtigkeit der Epoche sollte vor Verwendung geprüft werden. Die Zuordnung der Epoche ist ausschließlich auf zeitlicher Ebene geschehen. Da es keine starren zeitlichen Grenzen bei der Epochenbestimmung gibt, können hierbei Fehler entstehen. Das Gedicht besteht aus 48 Versen mit insgesamt 6 Strophen und umfasst dabei 353 Worte. Die Gedichte „An Richard Wagner“, „Auf dem Kynast“ und „Bergbau“ sind weitere Werke der Autorin Louise Otto-Peters. Zur Autorin des Gedichtes „Zur Zeitgeschichte“ liegen auf unserem Portal abi-pur.de weitere 106 Gedichte vor.

+ Wie analysiere ich ein Gedicht?

Daten werden aufbereitet

Weitere Gedichte des Autors Louise Otto-Peters (Infos zum Autor)

Zum Autor Louise Otto-Peters sind auf abi-pur.de 106 Dokumente veröffentlicht. Alle Gedichte finden sich auf der Übersichtsseite des Autors.