Zum Beginn von Erich Mühsam

Wollt ihr die Freiheit, so seid keine Knechte!
Wollt ihr das Glück, so schaffet das Rechte!
Wollt ihr die Früchte, so ackert die Saat!
Wollt ihr das Leben, so leistet die Tat!...
 
Pestluft lagert über der Welt;
um das Große drängt sich die Kleinheit;
trübe Dünste verfinstern die Reinheit,
und der Mensch ist vom Haß entstellt.
Um das Daseins armselige Brocken
10 
sind alle Fäuste wütend geballt.
11 
Denn die Not schleicht auf leisen Socken, –
12 
und Not ist hungrig und krank und kalt.
13 
Gute Menschen sind Räuber geworden,
14 
Denn sie haben, was andere entbehren.
15 
Gute Menschen sengen und morden,
16 
denn sie schützen, was andre begehren.
17 
Friedliche Menschen sind tobende Horden,
18 
freie Menschen sind Sklaven geworden, –
19 
und Gottes gepriesenes Ebenbild
20 
ward zum reißenden Tier, raubgierig und wild.
21 
Blutend am Boden wimmert der Geist.
22 
Denn die Fäuste haben die Macht, –
23 
und unter den Hieben der Fäuste zerreißt
24 
das Licht des Geistes – und sinkt in die Nacht.
25 
Und um die Stirne schlingt sich ein Netz
26 
und schnürt dem Denken den Atem zusammen
27 
und tötet der Seele flackernde Flammen
28 
und fesselt das Fühlen – und heißt Gesetz.
29 
Und die da stöhnen in tausend Wunden,
30 
die sie einander im Hasse geschlagen,
31 
und die einander vor Gott verklagen, –
32 
sie werden von einer Kette gebunden...
33 
Und doch sehnt sich der Mensch nach Glück,
34 
und sehnt sich nach Freiheit und sehnt sich nach Leben,
35 
und möchte als Freund zum Menschen zurück,
36 
und möchte den Geist zur Freude erheben! –
 
37 
Möchtet ihr, Menschen? Wohl! Reckt eure Köpfe!
38 
Öffnet die Augen! Dehnt eure Brust!
39 
Fühlt euch als freie, als eigne Geschöpfe!
40 
Wollet die Freiheit! Wollet die Lust!
41 
Alles Geschehens Geheimnis ist Wollen.
42 
Wollt euer Glück! Erwacht! Erwacht!
43 
Die Wellen nur fließen, die Steine nur rollen,
44 
die eine Kraft zur Bewegung gebracht.
45 
Menschen! Besinnt euch auf eure Kraft!
46 
Zur Arbeit, die Frieden und Freude schafft!
47 
Eine Welt der Freiheit ist zu gewinnen, –
48 
und der erste Schritt zum Glück heißt: Beginnen!
Arbeitsblatt zum Gedicht
PDF (27.2 KB)

Details zum Gedicht „Zum Beginn“

Anzahl Strophen
3
Anzahl Verse
48
Anzahl Wörter
315
Entstehungsjahr
1920
Epoche
Expressionismus

Gedicht-Analyse

Bei dem vorliegenden Text handelt es sich um das Gedicht „Zum Beginn“ des Autors Erich Mühsam. Im Jahr 1878 wurde Mühsam in Berlin geboren. Im Jahr 1920 ist das Gedicht entstanden. Der Erscheinungsort ist München. Auf Grund der Entstehungszeit des Gedichtes bzw. der Lebensdaten des Autors kann der Text der Epoche Expressionismus zugeordnet werden. Bei Mühsam handelt es sich um einen typischen Vertreter der genannten Epoche. Das 315 Wörter umfassende Gedicht besteht aus 48 Versen mit insgesamt 3 Strophen. Weitere Werke des Dichters Erich Mühsam sind „An die Soldaten“, „Barbaren“ und „Bauchweh“. Zum Autor des Gedichtes „Zum Beginn“ haben wir auf abi-pur.de weitere 57 Gedichte veröffentlicht.

+ Wie analysiere ich ein Gedicht?

Daten werden aufbereitet

Weitere Gedichte des Autors Erich Mühsam (Infos zum Autor)

Zum Autor Erich Mühsam sind auf abi-pur.de 57 Dokumente veröffentlicht. Alle Gedichte finden sich auf der Übersichtsseite des Autors.