Zu Gott von Richard Dehmel

Mein Gott hat mir gesagt: „Sohn, man muß Mein sein! Mein!
Sieh meine durchbohrte Brust, mein strahlend, blutend Herz
und meine wunden Füße, die Magdalenens Schmerz
mit Thränen wusch; und siehst, siehst die große Pein
meiner Arm-und-Hände durch deine Sündenschuld,
siehst das Kreuz, die Nägel, und siehst und fühlst und glühst,
daß diese bittre Welt des Fleisches Nichts versüßt,
als Mein Fleisch und mein Blut, mein Wort und meine Huld.
 
War ich nicht dein, mein Sohn, dein bis in den Tod?
10 
mein Bruder du im Vater, mein Kind, mein Sohn im Geist!
11 
Und hab ich nicht geduldet, wie die Schrift verheißt?
12 
Hab ich nicht geschluchzt für deine Angst und Not?
13 
Und war mein blut’ger Schweiß nicht der Schweiß deiner Nächte,
14 
mein Freund, mein armer Freund du, der gern zu mir möchte!“
 
15 
II.
 
16 
Und ich –: Herr! du sagtest meine ganze Seele.
17 
Ja! ich will zu dir, Herr, suche und finde nicht.
18 
Du, dessen Liebe lodert wie aller Sonnen Licht:
19 
ich Dein sein, Dein? ich Wurm im Staub und voller Fehle!
20 
Du Friedensborn, den alle Kreatur erlechzet,
21 
ach, Einen Blick nur träufle in meinen Gram und Wahn!
22 
Darf ich denn wagen, Herr, nur deiner Spur zu nahn,
23 
ich, der auf eklen Knieen hier vor dir kriecht und ächzet?
 
24 
Und dennoch such’ich dich, taste, tappe nach dir,
25 
daß auf mein Elend falle nur deines Schattens Zier,
26 
doch Du bist ohne Schatten, Du, dessen Liebe lodert,
27 
du süßer Springquell, bitter nur dem, deß Herz noch modert
28 
im Rausche seiner Schmach, du Licht, ganz Licht, deß Glut
29 
und schwerer Kuß den trüben Menschenaugen wehe thut!
 
30 
III.
 
31 
„Man muß, muß mein sein! Ja: ich bin, bin der Kuß
32 
der Welten, bin der Odem, bin dieser Mund, du lieber
33 
Kranker, von dem du stammelst, der glühende; und dies Fieber,
34 
das deine Nächte schüttelt, bin Alles Ich! man muß
35 
nur wagen, mein zu sein! Ja: meine Liebe, die
36 
zu Höhen lodert, wo dein armes Ziegenseelchen
37 
nicht hinklimmt, wird dich, wie der Adler ein Rotkelchen,
38 
empor zu Himmeln tragen, oh, Himmeln, die – oh sieh,
 
39 
sieh meine helle Nacht, du weinend Auge du
40 
im Scheine Meines Mondes! sieh dieses Bett von Reinheit,
41 
all diese Unschuld sieh, all diese Ruh!
42 
Sei mein! die zwei Worte sind meine höchste Einheit,
43 
denn dein allmächtiger Gott vermag zu wollen – nein
44 
nur erst vermögen will ich dich: sei, sei Mein!“
 
45 
IV.
 
46 
– Herr, Herr, zuviel! ich wag’s nicht. Ich Dein? Wer? ich, und Dein?
47 
Nein nein, nur zagen darf ich, doch wagen – nein! ich bebe!
48 
ich will’s nicht, ich bin unwert! Ich Dein? du, Kelch und Rebe,
49 
du aller Heiligen Herz, du liebreich Brot und Wein,
50 
du, aller Gnadenwinde ungeheure Rose,
51 
du Eifrer Israels, du lichter Falter, dem
52 
nur die junge Blume der Unschuld angenehm:
53 
und ich soll Dein zu sein vermögen? ich lichtlose
 
54 
Schlacke, ich Frevler, Dein? Herr, bist du rasend?! Ich
55 
Befleckter, dem die Sünde Beruf ist, der – o Fluch –
56 
in allen seinen Sinnen, Gefühl, Geschmack, Geruch,
57 
Gehör, Gesicht, ja selbst in seinem Rausch nicht Dich,
58 
in seiner Reue selbst nur das Entzücken fühlt,
59 
mit dem der alte Adam nach neuen Lüsten in ihm wühlt!
 
60 
V.
 
61 
„Drum muß man mein sein! Ich bin’s der in dir rast,
62 
bin der neue Adam, der den alten frißt,
63 
dein Hunger und dein Mannah; und meine Liebe ist
64 
so strömender, je näher du der Quelle nahst.
65 
Ein strömend Feuer ist sie, drin all dein brünstig Blut
66 
auf immer sich verzehrt und wie ein Duft verdampft,
67 
und ist die Sündflut, deren schwangere Wut zerstampft
68 
jedweden schlimmen Keim und all die trübe Brut,
 
69 
die Ich gesät, daß einst mein Kreuz so heller strahle
70 
und daß auch du dereinst durch ein furchtbar Mirakel
71 
der Gnade Mein sein müßtest, entsühnt all deiner Makel –
72 
sei mein! empor! sei Mein! Empor mit Einem Male
73 
aus deiner Nacht zu Mir, Mir, du verlaßner armer
74 
Staub, dem Nichts blieb als Ich, dein ewiger Erbarmer!“
 
75 
VI.
 
76 
– Herr! Herr! ich fürchte mich. Mein Herz zittert und zagt.
77 
Ich seh, ich fühl’s: man muß, muß Dein sein. Aber wie,
78 
wie, Gott mein Gott, dein werden? du Richter, dessen Knie
79 
selbst der Gerechte kaum anzurühren wagt.
80 
Ja, wie? Denn sieh, es wankt der Grund, darinnen hier
81 
mein Herz sein Grab sich grub, und über mich wie Glut
82 
fühl ich herniederstürzen des Firmamentes Flut
83 
und rufe: Herr! wo führt ein Weg von Dir zu mir?!
 
84 
Reich mir die Hand, mein Leben, daß dieses Fleisches Weh
85 
und dieser kranke Geist nur fühle deine Spur!
86 
Denn jemals zu empfangen und zu genießen je
87 
die himmlische Umarmung: Herr, ist das möglich nur
88 
dein zu sein dereinst, selig in deinem Schooß,
89 
an deinem Herzen, Herr, zu ruhn: selig, sündelos?!
 
90 
VII.
 
91 
„So möglich, wie gewiß. O komm, o siehe, welch
92 
Entzücken deiner harrt! Laß ab von deinem Harme
93 
und deinem Trotz! komm, sinke in meine offnen Arme,
94 
gleichwie der Glühwurm in den erblühten Lilienkelch.
95 
Komm und verdien es dir! Komm an mein Ohr, schütt aus
96 
all deine Niedrigkeit mit deinem höchsten Mute;
97 
sag Alles, Sohn – frei, schlicht und ohne Stolz im Blute;
98 
reich mir der Reue blassen, schmachtenden Blumenstrauß!
 
99 
Dann tritt an meinen Tisch, einfältiglich; da soll
100 
ein köstlich Mahl, dem selbst die Engel andachtvoll
101 
nur zusehn dürfen, dich erquicken und entsühnen,
102 
da sollst den Wein du trinken, den Wein des immergrünen
103 
Weinstocks, dessen Güte und Kraft und Süßigkeit
104 
dein Blut befruchten werden für die Unsterblichkeit.
 
105 
„Dann geh und glaube fromm, demütig an das Urwort
106 
der Liebe, allwodurch ich dein Leib-und-Seel ich bin;
107 
und kehre ja, mein Sohn, sehr oft von Neuem in
108 
mein Haus ein, meinen Wein dort zu kosten und den Schwur dort
109 
zu leisten auf mein Brot, ohn welches all dein Streben
110 
nur ein Verrat von mir; und bitte mich, wie Brauch,
111 
mich, Vater Sohn und Geist, und meine Mutter auch,
112 
daß du das Lämmlein werdest, das stumm versprützt sein Leben,
 
113 
daß du das Kindlein werdest, bekleidet mit dem Linnen
114 
der Unschuld, und dein eigen armselig Sein und Sinnen
115 
vergessest, um einst Mir ein wenig gleich zu werden,
116 
Mir, der zu Zeiten des Pilatus und Herodes,
117 
des Petrus und des Judas auch dir gleich ward auf Erden,
118 
für dich am Kreuz zu sterben eines verruchten Todes.
 
119 
„Und um zu lohnen deinen Eifer in diesen Pflichten,
120 
die also süß, daß ihre Wonnen unsäglich sind,
121 
will ich dich schmecken lassen schon auf Erden, Kind,
122 
den Vorschmack Meines Friedens: meine dunkellichten
123 
geheimen Nächte, wo der Geist sich meinen Söhnen
124 
aufthut und vom ew’gen Kelch der Verheißung trinkt,
125 
wo hoch vom heil’gen Himmel der fromme Vollmond winkt,
126 
und aus der rosigen Finsternis die Engelchöre tönen,
 
127 
verkündend die Entrückung empor zu Meinen Lichte,
128 
die ew’gen Küsse meiner Langmut und Erbarmung,
129 
die Psalmen meines Ruhms und ewigen Traumgesichte,
130 
die ewige Weisheit und die ewige Umarmung
131 
im Taumel deiner süßen Schmerzen, die auch mein:
132 
die strahlende Verzückung, Mein zu sein!“
 
133 
VIII.
 
134 
– Ach! Herr! wie wird mir! siehe, weinend vor Deine Füße
135 
stürz’ich, schluchzend und jauchzend; deine Stimme macht
136 
mir wohl und weh! mein Auge weint, meine Seele lacht!
137 
und all das Weh, das Wohl hat all die selbe Süße!
138 
Aus Thränen jubl’ich, Herr; aus meinem Rausche wecken
139 
mich Hörnerrufe, Waffen winken auf klirrender Au,
140 
funkelnde Schilde, und drüber Engel in Weiß und Blau,
141 
und dieser Hörnerruf füllt mich mit Wut und Schrecken!
 
142 
Den Taumel fühl’ich, fühle das Graun der Auserwählten!
143 
Ja, ich bin unwert, aber: Herr, Deine Gnad ist groß!
144 
Sieh: voll Gebet, voll Demut: hier, sieh mich Schweißgequälten,
145 
siehe mich Glutbeglückten – obgleich ein namenlos
146 
Erschauern, Herr, den Trost mir Deines Mundes schwächt,
147 
und zitternd geht mein Atem – –
 
148 
IX.
 
149 
„So, armes Herz, so recht!“

Details zum Gedicht „Zu Gott“

Anzahl Strophen
29
Anzahl Verse
149
Anzahl Wörter
1256
Entstehungsjahr
1893
Epoche
Moderne

Gedicht-Analyse

Richard Dehmel ist der Autor des Gedichtes „Zu Gott“. 1863 wurde Dehmel in Wendisch-Hermsdorf, Mark Brandenburg geboren. Im Jahr 1893 ist das Gedicht entstanden. Der Erscheinungsort ist München. Eine Zuordnung des Gedichtes zur Epoche Moderne kann auf Grund der Entstehungszeit des Gedichtes bzw. der Lebensdaten des Autors vorgenommen werden. Bei dem Schriftsteller Dehmel handelt es sich um einen typischen Vertreter der genannten Epoche. Das Gedicht besteht aus 149 Versen mit insgesamt 29 Strophen und umfasst dabei 1256 Worte. Der Dichter Richard Dehmel ist auch der Autor für Gedichte wie „Bann“, „Bastard“ und „Bitte“. Auf abi-pur.de liegen zum Autor des Gedichtes „Zu Gott“ weitere 490 Gedichte vor.

+ Wie analysiere ich ein Gedicht?

Daten werden aufbereitet

Weitere Gedichte des Autors Richard Dehmel (Infos zum Autor)

Zum Autor Richard Dehmel sind auf abi-pur.de 490 Dokumente veröffentlicht. Alle Gedichte finden sich auf der Übersichtsseite des Autors.