Zu Amsterdam von Klabund

Zu Amsterdam bin ich geboren,
meine Mutter war ein Mädchen ums Geld.
Mein Vater hat ihr die Ehe geschworen,
war aber weit gefehlt.
 
In einer dunklen Gasse,
sah ich zum erstenmal das Sonnenlicht.
Ich wollte es mit meinen Händen fassen,
und konnt’ es aber nicht.
 
Ein junger Mann kam eines Tages,
10 
und küßte mich und rief mich seinen Schatz.
11 
Sie legten bald ihn in den Schragen,
12 
ein anderer nahm seinen Platz.
 
13 
Wir sind im Frühling durch den Wald gegangen
14 
und sahen Hirsch und Reh.
15 
Die Bäume blühten und die Vögel sangen,
16 
vierblättrig stand der Klee.
 
17 
Ein jeder hat mir Treu’ in Ewigkeit geschworen,
18 
war aber weit gefehlt.
19 
Zu Amsterdam hab’ ich mein’ Ehr’ verloren,
20 
ich bin ein Mädchen um’s Geld.
Arbeitsblatt zum Gedicht
PDF (24.4 KB)

Details zum Gedicht „Zu Amsterdam“

Autor
Klabund
Anzahl Strophen
5
Anzahl Verse
20
Anzahl Wörter
121
Entstehungsjahr
1927
Epoche
Literatur der Weimarer Republik / Neue Sachlichkeit

Gedicht-Analyse

Der Autor des Gedichtes „Zu Amsterdam“ ist Klabund. Im Jahr 1890 wurde Klabund in Crossen an der Oder geboren. Im Jahr 1927 ist das Gedicht entstanden. Der Erscheinungsort ist Berlin. Die Entstehungszeit des Gedichtes bzw. die Lebensdaten des Autors lassen eine Zuordnung zur Epoche Literatur der Weimarer Republik / Neue Sachlichkeit zu. Die Zuordnung der Epoche ist ausschließlich auf zeitlicher Basis geschehen. Bitte überprüfe unbedingt die Richtigkeit der Angaben bei Verwendung. Das vorliegende Gedicht umfasst 121 Wörter. Es baut sich aus 5 Strophen auf und besteht aus 20 Versen. Klabund ist auch der Autor für Gedichte wie „Berliner Mittelstandsbegräbnis“, „Berliner in Italien“ und „Blumentag“. Zum Autor des Gedichtes „Zu Amsterdam“ liegen auf unserem Portal abi-pur.de weitere 139 Gedichte vor.

+ Wie analysiere ich ein Gedicht?

Daten werden aufbereitet

Weitere Gedichte des Autors Klabund (Infos zum Autor)

Zum Autor Klabund sind auf abi-pur.de 139 Dokumente veröffentlicht. Alle Gedichte finden sich auf der Übersichtsseite des Autors.