Ziblis von Johann Wolfgang von Goethe

Eine Erzählung

Mädgen, sezzt euch zu mir nieder
Niemand stöhrt hier unsre Ruh,
Seht es kommt der Frühling wieder
Welkt die Blumen und die Lieder,
Ihn zu ehren hört mir zu.
 
Weise, strenge Mütter lehren:
Mädgen, flieht der Männer List.
Und doch laßt ihr euch bethören!
Hört, ihr sollt ein Beyspiel hören,
10 
Wer am meisten furchtbar ist.
 
11 
Ziblis jung und schön, zur Liebe,
12 
Zu der Zärtlichkeit gemacht,
13 
Floh aus rauhem wilden Triebe,
14 
Nicht aus Tugend alle Liebe,
15 
Ihre Freude war die Jagd.
 
16 
Als sie einst tief im Gesträuche
17 
Sorglos froh ein Liedgen sang,
18 
Ward sie blaß, wie eine Leiche,
19 
Da aus einer alten Eiche
20 
Ein gehörnter Waldgott sprang.
 
21 
Zärtlich lacht das Ungeheuer,
22 
Ziblis wendet ihr Gesicht,
23 
Läuft, doch der gehörnte Freyer
24 
Springt ihr wie ein hüpfend Feuer
25 
Nach, und ruft: O flieh mich nicht.
 
26 
Schreyn kann niemals überwinden.
27 
Sie lief schneller, er ihr nach.
28 
Endlich kam sie zu den Gründen,
29 
Da wo unter jungen Linden
30 
Emiren am Wasser lag.
 
31 
Hilf mir! rief sie. Er voll Freude,
32 
Daß er so die Nymphe sah,
33 
Stand bewafnet zu dem Streite
34 
Mit dem Ast der nächsten Weide,
35 
Als der Waldgott kam, schon da.
 
36 
Der trat näher ihn zu höhnen,
37 
Und gieng schnell den Zweykampf ein
38 
Sie erbebt für Emirenen.
39 
Immer wird das Herz der Schönen
40 
Auf des Schönen Seite seyn.
 
41 
Seinen Feind im Sand zu höhnen,
42 
Regt sich Fuß, und Arm, und Hand.
43 
Bald mit Stosen, bald mit Dehnen
44 
Liebe stärkt die Kraft der Sehnen,
45 
Beyde waren gleich entbrandt.
 
46 
Endlich sinkt der Faun zur Erden,
47 
Denn ihn traf ein harter Streich.
48 
Gräslich zerrt er die Geberden;
49 
Emiren ihn los zu werden,
50 
Wirft ihn in den nächsten Teich.
 
51 
Ziblis lag mit matten Blikken,
52 
Da der Sieger kam, im Gras.
53 
Wirds ihm ihr zu helfen glükken?
54 
Leicht sind Mädgen zu erquikken,
55 
Oft ist ihre Krankheit Spas.
 
56 
Sie erhebt sich. Neues Leben
57 
Giebt ein heißer Kuß ihr gleich.
58 
Doch, der einen schon gegeben,
59 
Sollte nicht nach mehrern streben?
60 
Das sieht einem Mährgen gleich.
 
61 
Wartet nur. Es folgten Küße
62 
Hundertweis; sie schmekkten ihr.
63 
Ja die Mäulgen schmekken süße.
64 
Und bey Ziblis waren diese
65 
Gar die ersten. Glaubt es mir.
 
66 
Darum sog mit langen Zügen
67 
Sie begierig immer mehr.
68 
Endlich trunken von Vergnügen,
69 
Ward dem Emiren das Siegen,
70 
Wie ihr denken könnt, nicht schwer.
 
71 
Mädgen, fürchtet rauher Leute
72 
Buhlerische Wollust nie
73 
Die im ehrfurchtsvollen Kleide
74 
Viel von unschuldsvoller Freude
75 
Reden, Mädgen, fürchtet die.
 
76 
Wacht, denn da ist nichts zu scherzen.
77 
Seyd viel lieber klug als kalt.
78 
Zittert stets für eure Herzen.
79 
Hat man einmal diese Herzen;
80 
Ha! Das andre hat man bald.
Arbeitsblatt zum Gedicht
PDF (30.1 KB)

Details zum Gedicht „Ziblis“

Anzahl Strophen
16
Anzahl Verse
80
Anzahl Wörter
421
Entstehungsjahr
1767
Epoche
Sturm & Drang,
Klassik

Gedicht-Analyse

Der Autor des Gedichtes „Ziblis“ ist Johann Wolfgang von Goethe. Goethe wurde im Jahr 1749 in Frankfurt am Main geboren. Entstanden ist das Gedicht im Jahr 1767. Der Erscheinungsort ist Leipzig. Eine Zuordnung des Gedichtes zu den Epochen Sturm & Drang oder Klassik kann auf Grund der Entstehungszeit des Gedichtes bzw. der Lebensdaten des Autors vorgenommen werden. Goethe ist ein typischer Vertreter der genannten Epochen.

Sturm und Drang ist die Bezeichnung für die Literaturepoche in den Jahren von etwa 1765 bis 1790 und wird häufig auch Geniezeit oder zeitgenössische Genieperiode genannt. Diese Bezeichnung entstand durch die Verherrlichung des Genies als Urbild des höheren Menschen und Künstlers. Der Sturm und Drang knüpft an die Empfindsamkeit an und geht später in die Klassik über. Der Sturm und Drang war die Phase der Rebellion junger deutscher Autoren, die sich gegen die Prinzipien der Aufklärung und das gesellschaftliche System wendeten. Die Vertreter der Epoche des Sturm und Drang waren häufig Autoren im jungen Alter, die sich gegen die vorherrschende Strömung der Aufklärung wandten. Die Autoren versuchten in den Dichtungen eine geeignete Sprache zu finden, um die subjektiven Empfindungen des lyrischen Ichs zum Ausdruck zu bringen. Die Nachahmung und Idealisierung von Schriftstellern aus vergangenen Epochen wie dem Barock wurde abgelehnt. Die traditionellen Werke wurden dennoch geschätzt und dienten als Inspiration. Es wurde eine eigene Jugendkultur und Jugendsprache mit kraftvollen Ausdrücken, Ausrufen, Wiederholungen und Halbsätzen geschaffen. Goethe, Schiller und natürlich die anderen Autoren jener Zeit suchten nach etwas Universalem, was in allen Belangen und für jede Zeit gut sei und entwickelten sich stetig weiter. So ging der Sturm und Drang über in die Weimarer Klassik.

Einer der populärsten Schriftsteller der deutschen Klassik ist Johann Wolfgang von Goethe (* 28. August 1749 in Frankfurt am Main; † 22. März 1832 in Weimar). Seine Italienreise im Jahr 1786 wird als Beginn der Weimarer Klassik angesehen. Johann Wolfgang von Goethe prägte die Klassik ganz wesentlich. Sein Todesjahr (1832) kennzeichnet gleichzeitig das Ende dieser Epoche. Die Weimarer Klassik wird oft nur als Klassik bezeichnet. Beide Bezeichnungen sind in der Literatur gebräuchlich. Zu den essenziellen Motiven der Weimarer Klassik gehören unter anderem Menschlichkeit und Toleranz. Ein hohes Sprachniveau ist für die Werke der Weimarer Klassik typisch. Während man im Sturm und Drang die natürliche Sprache wiedergeben wollte, stößt man in der Weimarer Klassik auf eine reglementierte Sprache. Die wichtigsten Schriftsteller der Weimarer Klassik sind Friedrich Schiller und Johann Wolfgang von Goethe. Weitere bekannte Schriftsteller der Weimarer Klassik sind Johann Gottfried Herder und Christoph Martin Wieland. Die beiden letztgenannten arbeiteten jeweils für sich. Einen konstruktiven Austausch im Sinne eines gemeinsamen Arbeitsverhältnisses gab es nur zwischen Johann Wolfgang von Goethe und Friedrich Schiller.

Das 421 Wörter umfassende Gedicht besteht aus 80 Versen mit insgesamt 16 Strophen. Johann Wolfgang von Goethe ist auch der Autor für Gedichte wie „An die Entfernte“, „An die Günstigen“ und „An einen jungen Prahler“. Zum Autor des Gedichtes „Ziblis“ haben wir auf abi-pur.de weitere 1612 Gedichte veröffentlicht.

+ Wie analysiere ich ein Gedicht?

Daten werden aufbereitet

Fertige Biographien und Interpretationen, Analysen oder Zusammenfassungen zu Werken des Autors Johann Wolfgang von Goethe

Wir haben in unserem Hausaufgaben- und Referate-Archiv weitere Informationen zu Johann Wolfgang von Goethe und seinem Gedicht „Ziblis“ zusammengestellt. Diese Dokumente könnten Dich interessieren.

Weitere Gedichte des Autors Johann Wolfgang von Goethe (Infos zum Autor)

Zum Autor Johann Wolfgang von Goethe sind auf abi-pur.de 1612 Dokumente veröffentlicht. Alle Gedichte finden sich auf der Übersichtsseite des Autors.