Auf der Reise von Ludwig Tieck

Auf Wiesen, in Wäldern,
An Strömen, auf Feldern
Quillt glühendes Leben,
Die Bäume sie streben
Zum Himmel hinan.
Es fliehen mit Eilen
Die Quellen von steilen
Gebirgen und suchen sich ebene Bahn,
Durch Dornengesträuche,
10 
Vorüber der Eiche,
11 
Dem Wurzelgeflecht;
12 
Und rund um die Quelle
13 
Besieht sich in jeder fortschleichenden Welle
14 
Der kindischen Blumen neugierig Geschlecht.
15 
In Steinklüften suchen
16 
Die glänzenden Buchen
17 
Genügsamen Raum,
18 
Sie zittern und nicken
19 
Und rauschen und schmücken
20 
Den felsigen Saum.
 
21 
So findet die Quelle
22 
Der Baum sein Stelle
23 
Und treibet sich’s recht:
24 
So dauert, geneset,
25 
Und stirbt und verweset
26 
Zufrieden so manches gebohrne Geschlecht. –
27 
Nur der Mensch geht in der Irre,
28 
Will heut hier seyn, morgen dort,
29 
Alle Sinne im Gewirre
30 
Sucht er stets den fernen Ort.
31 
Will nicht in der Heimath dauern
32 
Weithin dehnt er seinen Blick,
33 
Wandert unter Regenschauern
34 
Und sieht dann mit bangem Trauern
35 
Nach dem erst verschmähten Glück.
36 
Wie in monderhellten Hainen
37 
Wolken durch den Himmel fliehn,
38 
Bald die Bäume glänzend scheinen,
39 
Schatten wieder abwärts ziehn:
40 
Also auch des Menschen Seele,
41 
Daß er durch sein ganzes Leben
42 
Rastlos auf und ab sich quäle
43 
Ward die Sehnsucht ihm gegeben. –
 
44 
Doch wohl mir, ich fühle
45 
Zerreißen das Band!
46 
Ich nahe dem Ziele
47 
Das fern und ferner seit lange mir schwand.
48 
Das bängliche Schwanken
49 
Das nüchterne Kranken,
50 
Vorüber an mir! –
51 
Wie soll ich dir danken?
52 
O Liebste! o sprich, wie vergelt ich es dir?
Arbeitsblatt zum Gedicht
PDF (27.1 KB)

Details zum Gedicht „Auf der Reise“

Autor
Ludwig Tieck
Anzahl Strophen
3
Anzahl Verse
52
Anzahl Wörter
230
Entstehungsjahr
1799
Epoche
Romantik

Gedicht-Analyse

Der Autor des Gedichtes „Auf der Reise“ ist Ludwig Tieck. Geboren wurde Tieck im Jahr 1773 in Berlin. Die Entstehungszeit des Gedichtes geht auf das Jahr 1799 zurück. Der Erscheinungsort ist Tübingen. Die Entstehungszeit des Gedichtes bzw. die Lebensdaten des Autors lassen eine Zuordnung zur Epoche Romantik zu. Bei Tieck handelt es sich um einen typischen Vertreter der genannten Epoche.

Die Romantik ist eine Epoche der Kunstgeschichte, die vom Ende des 18. Jahrhunderts bis ins späte 19. Jahrhundert hinein die Literatur, Musik, Kunst und Philosophie prägte. Auf die Literatur beschränkt betrachtet reichen die Auswirkungen der Romantik lediglich bis zur Mitte des 19. Jahrhunderts hinein. Die Romantik kann in drei Phasen aufgegliedert werden: Frühromantik (bis 1804), Hochromantik (bis 1815) und Spätromantik (bis 1848). Zu großen gesellschaftlichen Umbrüchen führte die Industrialisierung. Die neue Maschinenwelt förderte Verstädterung und Landflucht. Die zuvor empfundene Geborgenheit war für die Schriftsteller der Romantik in Auflösung begriffen. In der Literatur der Romantik gilt das Mittelalter als das Ideal und wird verherrlicht. Die Kunst und Architektur der Zeit des Mittelalters werden geschätzt, gepflegt und gesammelt. Missstände dieser Zeit bleiben unberücksichtigt und scheinen bei den Schriftstellern in Vergessenheit geraten zu sein. So ist die Verklärung des Mittelalters ein zentrales Merkmal der Romantik. Außerdem sind die Weltflucht, die Hinwendung zur Natur und die romantische Ironie weitere zentrale Merkmale dieser Epoche. Die Grundthemen waren Seele, Gefühle, Individualität und Leidenschaft. In der Literatur wurden diese Themen unter anderem durch Motive der Sehnsucht, Todessehnsucht, Fernweh oder Einsamkeit in der Fremde ausgedrückt. Die äußere Form von romantischer Dichtung ist völlig offen. Kein festgesetztes Schema grenzt die Literatur ein. Dies steht ganz im Gegensatz zu den strengen Normen der Klassik. In der Romantik entstehen erstmals Sammlungen so genannter Volkspoesie. Bekannte Beispiele dafür sind Grimms Märchen und die Liedersammlung Des Knaben Wunderhorn. Doch bereits direkt nach Erscheinen wurde die literarische Bearbeitung (Schönung) durch die Autoren kritisiert, die damit ihre Rolle als Chronisten weit hinter sich ließen.

Das Gedicht besteht aus 52 Versen mit insgesamt 3 Strophen und umfasst dabei 230 Worte. Weitere Werke des Dichters Ludwig Tieck sind „Der Abend sinkt hernieder“, „Wohlauf! es ruft der Sonnenschein“ und „Wohl dem Manne, der in der Stille“. Zum Autor des Gedichtes „Auf der Reise“ haben wir auf abi-pur.de weitere 18 Gedichte veröffentlicht.

Daten werden aufbereitet

+ Wie analysiere ich ein Gedicht?

Fertige Biographien und Interpretationen, Analysen oder Zusammenfassungen zu Werken des Autors Ludwig Tieck

Wir haben in unserem Hausaufgaben- und Referate-Archiv weitere Informationen zu Ludwig Tieck und seinem Gedicht „Auf der Reise“ zusammengestellt. Diese Dokumente könnten Dich interessieren.

Weitere Gedichte des Autors Ludwig Tieck (Infos zum Autor)

Zum Autor Ludwig Tieck sind auf abi-pur.de 18 Dokumente veröffentlicht. Alle Gedichte finden sich auf der Übersichtsseite des Autors.