Wie ich im Dom der Nacht Gebete summe von Charles Baudelaire

Wie ich im dom der nacht gebete summe:
Gefäss der traurigkeit und grosse stumme!
So flehe ich zu dir · ob du auch fliehst
Und · meiner nächte schmuck · vorüberziehst
Um höhnisch noch den abstand auszuweiten ·
Den weg zu blauen unermesslichkeiten.
 
Ich rücke vor berenne und bestürme.
So stürzt auf einen leichnam das gewürme ..
Und gar · o grausam unversöhnlich tier!
10 
In deiner kälte bist du teuer mir.
Arbeitsblatt zum Gedicht
PDF (24 KB)

Details zum Gedicht „Wie ich im Dom der Nacht Gebete summe“

Anzahl Strophen
2
Anzahl Verse
10
Anzahl Wörter
65
Entstehungsjahr
nach 1837
Epoche
Biedermeier,
Junges Deutschland & Vormärz,
Realismus

Gedicht-Analyse

Charles Baudelaire ist der Autor des Gedichtes „Wie ich im Dom der Nacht Gebete summe“. Im Jahr 1821 wurde Baudelaire in Paris geboren. In der Zeit von 1837 bis 1867 ist das Gedicht entstanden. Erschienen ist der Text in Berlin. Anhand der Entstehungszeit des Gedichtes bzw. von den Lebensdaten des Autors her kann der Text den Epochen Biedermeier, Junges Deutschland & Vormärz oder Realismus zugeordnet werden. Die Richtigkeit der Epochen sollte vor Verwendung geprüft werden. Die Zuordnung der Epochen ist ausschließlich auf zeitlicher Ebene geschehen. Da es keine starren zeitlichen Grenzen bei der Epochenbestimmung gibt, können hierbei Fehler entstehen. Das vorliegende Gedicht umfasst 65 Wörter. Es baut sich aus 2 Strophen auf und besteht aus 10 Versen. Charles Baudelaire ist auch der Autor für Gedichte wie „Aufschwung“, „Begräbnis“ und „Bertas Augen“. Zum Autor des Gedichtes „Wie ich im Dom der Nacht Gebete summe“ haben wir auf abi-pur.de weitere 101 Gedichte veröffentlicht.

+ Wie analysiere ich ein Gedicht?

Daten werden aufbereitet

Weitere Gedichte des Autors Charles Baudelaire (Infos zum Autor)

Zum Autor Charles Baudelaire sind auf abi-pur.de 101 Dokumente veröffentlicht. Alle Gedichte finden sich auf der Übersichtsseite des Autors.