Wenn eena jeborn wird von Kurt Tucholsky

Nu liechste da, du kleene Kröte!
Siehst aus wie ne jebadte Maus.
Na laß man, do – der olle Joethe,
der sah als Kind nich scheena aus.
Und hier – ick bring da ooch wat mit!
Tittittittittitt –!
 
Die Neese haste ja von Vatan.
Det Mäulchen, wo de dir drin wühlst,
da sachste denn den Jrang im Schkat an.
10 
Wolln hoffen, dette bessa spielst
11 
als wie der Olle, dein Papa!
12 
Allallallalla –!
 
13 
Un seh mah! Hast ja richtich Haare!
14 
Die hat dir Mutta mitjejehm.
15 
Du, Mensch, det is ne wunderbare
16 
un liebe Frau – nur etwas unbequem.
17 
Dein Olla, der macht vor ihr Kusch …
18 
Puschpuschpuschpuschpusch –!
 
19 
Sieht man dir durch de Neese schnauhm
20 
un wie du mit die Beenchen tanzt –:
21 
denn sollte man det jahnich jlauhm,
22 
wie jemeine du mal wern kannst.
23 
Wa –?
 
24 
Ach, Menschenskind, ick wer da sahrn:
25 
Schlach du nach Vatan! Hör ma an!
26 
Du kannst ja ooch nach andre schlahrn …
27 
Na, wirste denn als junga Mann
28 
jenau so dof wie Onkel Fritz?
29 
Zizzizzizzizzizz –?
 
30 
Da liechste nu in deine Wieje
31 
un fängst noch mah von vorne an.
32 
Na, Mensch, ob ick mah Kinda krieje?
33 
Man jloobt ja imma wieda dran.
34 
Du machst dir nu die Windeln voll
35 
und weeßt nich, wat det heißen soll,
36 
wenn eena dir mit Puda fecht,
37 
dir abwischt un dir trocken lecht …
38 
Denn loofste rum,
39 
klug oda dumm …
40 
Un machst den janzen Lebensskandal
41 
alles nochmal, alles nochmal –!
Arbeitsblatt zum Gedicht
PDF (26.7 KB)

Details zum Gedicht „Wenn eena jeborn wird“

Anzahl Strophen
6
Anzahl Verse
41
Anzahl Wörter
227
Entstehungsjahr
1932
Epoche
Literatur der Weimarer Republik / Neue Sachlichkeit,
Exilliteratur

Gedicht-Analyse

Bei dem vorliegenden Text handelt es sich um das Gedicht „Wenn eena jeborn wird“ des Autors Kurt Tucholsky. 1890 wurde Tucholsky in Berlin geboren. Entstanden ist das Gedicht im Jahr 1932. Erscheinungsort des Textes ist Berlin. Das Gedicht lässt sich an Hand der Entstehungszeit des Gedichtes bzw. von den Lebensdaten des Autors her den Epochen Literatur der Weimarer Republik / Neue Sachlichkeit oder Exilliteratur zuordnen. Bei Tucholsky handelt es sich um einen typischen Vertreter der genannten Epochen.

Inhaltlich wurden in der Literatur der Weimarer Republik häufig die Ereignisse des Ersten Weltkriegs verarbeitet. Die geschichtlichen Einflüsse des Ersten Weltkrieges und der späteren Weimarer Republik sind die prägenden Faktoren dieser Epoche. Die Neue Sachlichkeit in der Literatur der Weimarer Republik ist von distanzierter Betrachtung der Welt und Nüchternheit gekennzeichnet und politisch geprägt. Es wurde eine alltägliche Sprache verwendet um mit den Texten so viele Menschen wie möglich anzusprechen. Viele Schriftsteller litten unter der Zensur in der Weimarer Republik. Im Jahr 1922 wurde nach einem Attentat auf den Reichsaußenminister das Republikschutzgesetz erlassen, das die zunächst verfassungsmäßig garantierte Freiheit von Wort und Schrift in der Weimarer Republik deutlich einschränkte. In der Praxis wurde dieses Gesetz allerdings nur gegen linke Autoren angewandt. Aber gerade die rechts gerichteten Schriftsteller waren es häufig, die in ihren Werken offen Gewalt verherrlichten. Die Grenzen der Zensur wurden 1926 durch das sogenannte Schund- und Schmutzgesetz nochmals verstärkt. Die Beschlagnahmung von Schriften und das Verbot von Zeitungen wurden durch die Pressenotverordnung im Jahr 1931 ermöglicht.

Im Laufe der Geschichte gab es immer wieder Autoren, die ins Exil gehen, also ihr Heimatland verlassen mussten. Dies geschah insbesondere zu Zeiten des Nationalsozialismus. Die Exilliteratur geht aus diesem Umstand hervor. Der Ausgangspunkt der Exilbewegung Deutschlands war der Tag der Bücherverbrennung am 30. Mai 1933. Die Exilliteratur der Literaturgeschichte Deutschlands bildet eine eigene Literaturepoche und folgt auf die Neue Sachlichkeit der Weimarer Republik. Themen wie Verlust der eigenen Kultur, existenzielle Probleme, Sehnsucht nach der Heimat oder Widerstand gegen das nationalsozialistische Deutschland sind typisch für diese Epoche der Literatur. Bestimmte formale Merkmale lassen sich jedoch nicht finden. Die Exilliteratur weist häufig einen Pluralismus der Stile (Expressionismus, Realismus), eine kritische Betrachtung der Wirklichkeit und eine Distanz zwischen Werk und Leser oder Publikum auf. Sie hat häufig die Absicht zur Aufklärung und möchte Gesellschaftsentwicklungen aufzeigen (wandelnder Mensch, Abhängigkeit von der Gesellschaft).

Das 227 Wörter umfassende Gedicht besteht aus 41 Versen mit insgesamt 6 Strophen. Weitere Werke des Dichters Kurt Tucholsky sind „An einen garnisondienstfähigen Dichter“, „An ihren Papa“ und „Apage, Josephine, apage–!“. Zum Autor des Gedichtes „Wenn eena jeborn wird“ haben wir auf abi-pur.de weitere 136 Gedichte veröffentlicht.

+ Wie analysiere ich ein Gedicht?

Daten werden aufbereitet

Fertige Biographien und Interpretationen, Analysen oder Zusammenfassungen zu Werken des Autors Kurt Tucholsky

Wir haben in unserem Hausaufgaben- und Referate-Archiv weitere Informationen zu Kurt Tucholsky und seinem Gedicht „Wenn eena jeborn wird“ zusammengestellt. Diese Dokumente könnten Dich interessieren.

Weitere Gedichte des Autors Kurt Tucholsky (Infos zum Autor)

Zum Autor Kurt Tucholsky sind auf abi-pur.de 136 Dokumente veröffentlicht. Alle Gedichte finden sich auf der Übersichtsseite des Autors.