Wenn die Igel in der Abendstunde von Kurt Tucholsky

Wenn die Igel in der Abendstunde
still nach ihren Mäusen gehn,
hing auch ich verzückt an deinem Munde,
und es war um mich geschehn —
Anna-Luise —!
 
Dein Papa ist kühn und Geometer,
er hat zwei Kanarienvögelein;
auf den Sonnabend aber geht er
gern zum Pilsner in’n Gesangverein —
10 
Anna-Luise —!
 
11 
Fragt’ ich: „Wirst die meine du in Bälde?“
12 
blicktest du voll süßer Träumerei
13 
auf das grüne Vandervelde,
14 
und du dachtest dir dein Teil dabei,
15 
Anna-Luise —!
 
16 
Und du gabst dich mir im Unterholze
17 
einmal hin und einmal her
18 
und du fragtest mich mit deutschem Stolze,
19 
ob ich auch im Krieg gewesen wär …
20 
Anna-Luise —!
 
21 
Ach, ich habe dich ja so belogen!
22 
Hab gesagt, mir wär ein Kreuz von Eisen wert,
23 
als Gefreiter wär ich ausgezogen,
24 
und als Hauptmann wär ich heimgekehrt —
25 
Anna-Luise —!
 
26 
Als wir standen bei der Eberesche,
27 
wo der Kronprinz einst gepflanzet hat,
28 
raschelte ganz leise deine Wäsche,
29 
und du strichst dir deine Röcke glatt,
30 
Anna-Luise —!
 
31 
Möchtest nie wo andershin du strichen!
32 
Siehst du dort die ersten Sterne gehn?
33 
Habe Dank für alle unvergesserlichen
34 
Stunden und auf Wiedersehn!
35 
Anna-Luise —!
 
36 
Denn der schönste Platz, der hier auf Erden mein,
37 
das ist Heidelberg in Wien am Rhein,
38 
Seemannslos.
 
39 
Keine, die wie du die Flöte bliese …!
40 
Lebe wohl! Leb wohl.
41 
Anna-Luise —!
Arbeitsblatt zum Gedicht
PDF (26.8 KB)

Details zum Gedicht „Wenn die Igel in der Abendstunde“

Anzahl Strophen
9
Anzahl Verse
41
Anzahl Wörter
205
Entstehungsjahr
1928
Epoche
Literatur der Weimarer Republik / Neue Sachlichkeit,
Exilliteratur

Gedicht-Analyse

Kurt Tucholsky ist der Autor des Gedichtes „Wenn die Igel in der Abendstunde“. Im Jahr 1890 wurde Tucholsky in Berlin geboren. Das Gedicht ist im Jahr 1928 entstanden. In Berlin ist der Text erschienen. Das Gedicht lässt sich an Hand der Entstehungszeit des Gedichtes bzw. von den Lebensdaten des Autors her den Epochen Literatur der Weimarer Republik / Neue Sachlichkeit oder Exilliteratur zuordnen. Tucholsky ist ein typischer Vertreter der genannten Epochen.

Der Erste Weltkrieg von 1914 bis 1918 und die daraufhin folgende Entstehung und der Fall der Republik hatten erheblichen Einfluss auf die Literatur der Weimarer Republik. Die Neue Sachlichkeit in der Literatur der Weimarer Republik ist von distanzierter Betrachtung der Welt und Nüchternheit gekennzeichnet und politisch geprägt. Es wurde eine Alltagssprache verwendet um mit den Texten so viele Menschen wie möglich anzusprechen. Viele Schriftsteller litten unter der Zensur in der Weimarer Republik. Im Jahr 1922 wurde nach einem Attentat auf den Reichsaußenminister das Republikschutzgesetz erlassen, das die zunächst verfassungsmäßig garantierte Freiheit von Wort und Schrift in der Weimarer Republik deutlich einschränkte. Dieses Gesetz wurde in der Praxis nur gegen linke Autoren angewandt, nicht aber gegen rechte, die zum Beispiel in ihren Werken offen Gewalt verherrlichten. Das 1926 erlassene Schund- und Schmutzgesetz setze den Schriftstellern dieser Zeit noch mal verstärkt Grenzen. 1931 trat die Pressenotverordnung in Kraft, dadurch waren die Beschlagnahmung von Schriften und das Verbot von Zeitungen über mehrere Monate hinweg möglich geworden.

Zur Zeit des Nationalsozialismus mussten viele Schriftsteller ins Ausland fliehen. Dort entstand die sogenannte Exilliteratur. Ausgangspunkt der Exilbewegung ist der Tag der Bücherverbrennung im Jahr 1933 im nationalsozialistischen Deutschland. Alle nicht-arischen Werke wurden verboten und symbolträchtig verbrannt. Daraufhin flohen viele Schriftsteller aus Deutschland. Die deutsche Exilliteratur schließt an die Neue Sachlichkeit der Weimarer Republik an und bildet damit eine eigene Literaturepoche in der deutschen Literaturgeschichte. Themen wie Verlust der eigenen Kultur, existenzielle Probleme, Sehnsucht nach der Heimat oder Widerstand gegen das nationalsozialistische Deutschland sind typisch für diese Literaturepoche. Anders als andere Literaturepochen, die zum Beispiel bei der formalen Gestaltung (also in Sachen Metrum, Reimschema oder dem Gebrauch bestimmter rhetorischer Mittel) ganz charakteristische Merkmale aufweisen, ist die Exilliteratur nicht durch bestimmte formale Merkmale gekennzeichnet. Allerdings gab es einige neue Gattungen, die in dieser Literaturepoche geboren wurden. Das epische Theater von Brecht oder auch die historischen Romane waren neue literarische Textsorten. Aber auch Radioreden oder Flugblätter der Widerstandsbewegung sind hierbei als neue Textsorten zu erwähnen. Oftmals wurden die Texte auch getarnt, so dass sie trotz Zensur nach Deutschland gebracht werden konnten. Dies waren dann die sogenannten Tarnschriften.

Das vorliegende Gedicht umfasst 205 Wörter. Es baut sich aus 9 Strophen auf und besteht aus 41 Versen. Kurt Tucholsky ist auch der Autor für Gedichte wie „Abschied von der Junggesellenzeit“, „Achtundvierzig“ und „All people on board!“. Auf abi-pur.de liegen zum Autor des Gedichtes „Wenn die Igel in der Abendstunde“ weitere 136 Gedichte vor.

+ Wie analysiere ich ein Gedicht?

Daten werden aufbereitet

Fertige Biographien und Interpretationen, Analysen oder Zusammenfassungen zu Werken des Autors Kurt Tucholsky

Wir haben in unserem Hausaufgaben- und Referate-Archiv weitere Informationen zu Kurt Tucholsky und seinem Gedicht „Wenn die Igel in der Abendstunde“ zusammengestellt. Diese Dokumente könnten Dich interessieren.

Weitere Gedichte des Autors Kurt Tucholsky (Infos zum Autor)

Zum Autor Kurt Tucholsky sind auf abi-pur.de 136 Dokumente veröffentlicht. Alle Gedichte finden sich auf der Übersichtsseite des Autors.