Weihnachtslied von Detlev von Liliencron

Seht! der jetzt hier vor euch steht,
Ist ein Engel aus dem Himmel,
Von den Sternen hergeweht,
Ach, ins irdische Gewimmel.
 
Manches hab ich angeschaut,
Ganz zuletzt die Weihnachtsbäume,
Und darunter aufgebaut
Tausend wachgewordne Träume.
 
Mit Knecht Ruprecht ging ich viel
10 
Vor den schönen Christkindtagen,
11 
Immer neu war unser Ziel,
12 
Seinen Rucksack half ich tragen.
 
13 
Unsrer Gaben Fülle lag
14 
Fest verschlossen in Verstecken,
15 
Daß nicht vor dem Jesustag
16 
Naseweischen sie entdecken.
 
17 
Ein Klein-Lottchen konnt ich sehn,
18 
Mit dem Brüderchen, dem Fritzen,
19 
Suchten emsig auf den Zehn
20 
Schlüsselloch und Thürenritzen.
 
21 
Kinder, ward der alte Mann
22 
Böse, zeigte schon die Rute!
23 
Doch ich that ihn in den Bann,
24 
Bis ihm wieder lieb zu Mute.
 
25 
Und nun trägt vom hellen Baum
26 
Jeder seinen Schatz in Händen,
27 
Und er läßt sich selbst im Traum
28 
Die Geschenke nicht entwenden.
 
29 
Ganz besonders diesmal fand
30 
Märchenbuch ich und Geschichten,
31 
Denn ich kam in jedes Land,
32 
Wo die Menschen alle dichten.
 
33 
Bleibt ihr artig, kleine Schar,
34 
Wird Knecht Ruprecht an euch denken,
35 
Bringt euch auch im nächsten Jahr
36 
Einen Sack voll von Geschenken.
 
37 
Und dann steht ihr wie im Traum.
38 
Und noch einmal seht ihr wieder
39 
Kerzenglanz und Tannenbaum
40 
Und hört alte Weihnachtslieder.
Arbeitsblatt zum Gedicht
PDF (26.7 KB)

Details zum Gedicht „Weihnachtslied“

Anzahl Strophen
10
Anzahl Verse
40
Anzahl Wörter
195
Entstehungsjahr
1902
Epoche
Naturalismus

Gedicht-Analyse

Der Autor des Gedichtes „Weihnachtslied“ ist Detlev von Liliencron. Der Autor Detlev von Liliencron wurde 1844 in Kiel geboren. Die Entstehungszeit des Gedichtes geht auf das Jahr 1902 zurück. Der Erscheinungsort ist Berlin und Leipzig. Auf Grund der Entstehungszeit des Gedichtes bzw. der Lebensdaten des Autors kann der Text der Epoche Naturalismus zugeordnet werden. Bei dem Schriftsteller Liliencron handelt es sich um einen typischen Vertreter der genannten Epoche. Das vorliegende Gedicht umfasst 195 Wörter. Es baut sich aus 10 Strophen auf und besteht aus 40 Versen. Die Gedichte „Pidder Lüng“, „Trutz, Blanke Hans“ und „Schöne Junitage“ sind weitere Werke des Autors Detlev von Liliencron. Zum Autor des Gedichtes „Weihnachtslied“ haben wir auf abi-pur.de weitere 63 Gedichte veröffentlicht.

+ Wie analysiere ich ein Gedicht?

Daten werden aufbereitet

Fertige Biographien und Interpretationen, Analysen oder Zusammenfassungen zu Werken des Autors Detlev von Liliencron

Wir haben in unserem Hausaufgaben- und Referate-Archiv weitere Informationen zu Detlev von Liliencron und seinem Gedicht „Weihnachtslied“ zusammengestellt. Diese Dokumente könnten Dich interessieren.

Weitere Gedichte des Autors Detlev von Liliencron (Infos zum Autor)

Zum Autor Detlev von Liliencron sind auf abi-pur.de 63 Dokumente veröffentlicht. Alle Gedichte finden sich auf der Übersichtsseite des Autors.