Was von Orden von Rudolf Lavant

Als ich den Ordensbreisgorrand
In Ihren währden Bladde fand,
Da worde mer uff eemal glar,
Was mer bis dato duster war,
Uff heechst eefache Ard un Weise:
Es had ja alles feste Breise.
 
Hat ärgend eener Knobblochweh,
So guckd er in sei Bordmonneh,
Un had er zwee-, dreimal gezehld,
10 
So wärd der Orden ausgewähld,
11 
Den mer als middelmäß’ger Mann
12 
Mid edwas Drahd sich leisten gann.
 
13 
So drei-, villeicht vierdausend Mark,
14 
Das is doch eegendlich ä Quark.
15 
Die grichd nich der Agend – i nee! –
16 
Die dehbonierd mer bein Bankjeh.
17 
Uff die Ard werd mer nich beschummeld,
18 
Un nunmehr werd das Ding befummeld.
 
19 
Is den Agenden es geglickd,
20 
Un had das Greizchen er geschickd,
21 
Erhebd der Gude anschdandslos
22 
Bei den Bankjeh das bare Moos.
23 
Er schmunseld und Dir duhd’s nich leed –
24 
’s herrschd beiderseids Zufriedenheed.
 
25 
Ob nu an Suldan oder Babst,
26 
Obste an Schbanijen Dich labst,
27 
Ob mehr Idalijen Du liebst,
28 
Ob Bersien de den Vorzug giebst
29 
Bei Schmickung Deines neien Frackes,
30 
Das ist gans Sache des Geschmackes.
 
31 
Gewinnd mer – so was schändet nie! –
32 
Än Batzen in der Lodderie,
33 
Gammer gleich diefer nein sich gnien
34 
Un’s ganse Sordemend beziehn.
35 
Wer weeß – das wäre awwer fein! –
36 
Ob se in Ramsch nich billjer sein?
 
37 
Un schdilld, weil Du ä Badriod,
38 
Gee fremdes Greizchen Deine Nohd,
39 
Schick nur finf braune Scheine ein,
40 
So wärd ä deidsches Deine sein,
41 
Un nachher – heiliges Gewidder! –
42 
Biste ä richdger Vollbludsridder!
Arbeitsblatt zum Gedicht
PDF (26.8 KB)

Details zum Gedicht „Was von Orden“

Anzahl Strophen
7
Anzahl Verse
42
Anzahl Wörter
234
Entstehungsjahr
nach 1860
Epoche
Realismus,
Naturalismus,
Moderne

Gedicht-Analyse

Rudolf Lavant ist der Autor des Gedichtes „Was von Orden“. Lavant wurde im Jahr 1844 in Leipzig geboren. In der Zeit von 1860 bis 1915 ist das Gedicht entstanden. Der Erscheinungsort ist Berlin. Das Gedicht lässt sich an Hand der Entstehungszeit des Gedichtes bzw. von den Lebensdaten des Autors her den Epochen Realismus, Naturalismus, Moderne, Expressionismus oder Avantgarde / Dadaismus zuordnen. Bitte überprüfe unbedingt die Richtigkeit der Angaben zur Epoche bei Verwendung. Die Zuordnung der Epochen ist ausschließlich auf zeitlicher Ebene geschehen. Das vorliegende Gedicht umfasst 234 Wörter. Es baut sich aus 7 Strophen auf und besteht aus 42 Versen. Weitere bekannte Gedichte des Autors Rudolf Lavant sind „An den Kladderadatsch“, „An die Frauen“ und „An die alte Raketenkiste“. Auf abi-pur.de liegen zum Autor des Gedichtes „Was von Orden“ weitere 96 Gedichte vor.

+ Wie analysiere ich ein Gedicht?

Daten werden aufbereitet

Weitere Gedichte des Autors Rudolf Lavant (Infos zum Autor)

Zum Autor Rudolf Lavant sind auf abi-pur.de 96 Dokumente veröffentlicht. Alle Gedichte finden sich auf der Übersichtsseite des Autors.