Von der Tann ist da! von Theodor Fontane

Hurrah, hurrah,
Von der Tann ist da!
Von der Tann ist kommen auf Eisenbahnen,
Mit Eisen die Wege sich weiter zu bahnen.
Ihr lieben Dänen, nun müssen wir leider
Rasch über die Eider, rasch über die Eider,
Und weiter und weiter, – hurrah, hurrah,
Von der Tann ist da, von der Tann ist da.
 
Hurrah, hurrah,
10 
Von der Tann ist da!
11 
Ihr Düppelschen Höhen, ihr Düppelschen Schanzen
12 
Nun giebt es mal wieder ein Stürmen und Tanzen,
13 
Und seid ihr.jpg erst unser, dann ’rüber nach Alsen,
14 
Das Fischvolk uns gründlich vom Halse zu halsen,
15 
Und weiter und weiter, – hurrah, hurrah,
16 
Von der Tann ist da, Von der Tann ist da.
 
17 
Hurrah, hurrah,
18 
Von der Tann ist da!
19 
Was Strich, was Grenze von Flensburg bis Tondern,
20 
Wir wollen nichts Halbes, kein Theilen und Sondern;
21 
Herr Kammerherr Tillisch, nun grade, nun grade
22 
Wir wollen und müssen bis Apenrade,
23 
Und weiter und weiter, – hurrah, hurrah,
24 
Von der Tann ist da, Von der Tann ist da.
 
25 
Hurrah, hurrah,
26 
Von der Tann ist da!
27 
Wir wollen in Krieg und in Hader leben,
28 
Bis daß wir wieder in Hadersleben;
29 
Wir wollen zum Schluß die Fridricia-Schulden
30 
Rückzahlen den Danske’s auf Groschen und Gulden,
31 
Und weiter und weiter, – hurrah, hurrah,
32 
Von der Tann ist da, Von der Tann ist da.
 
33 
Hurrah, hurrah,
34 
Von der Tann in da!
35 
Von der Tann ist da, den schicket uns Baiern,
36 
Nun werden die andern nicht lange mehr feiern,
37 
Die Schwaben und Franken, die Sachsen und Hessen,
38 
Die werden am Ende uns auch nicht vergessen,
39 
Und weiter und weiter, – hurrah, hurrah,
40 
Von der Tann ist da, Von der Tann ist da.
 
41 
Hurrah, hurrah,
42 
Von der Tann ist da!
43 
Ihr deutschen Brüder im Westen und Osten,
44 
O laßt nicht die Kling’ in der Scheide verrosten;
45 
Die Büchs und den Pallasch heruntergenommen,
46 
Ihr seid uns willkommen, zum Siege willkommen,
47 
Und weiter und weiter, – hurrah, hurrah,
48 
Von der Tann ist da, Von der Tann ist da.
Arbeitsblatt zum Gedicht
PDF (27 KB)

Details zum Gedicht „Von der Tann ist da!“

Anzahl Strophen
6
Anzahl Verse
48
Anzahl Wörter
320
Entstehungsjahr
1851
Epoche
Realismus

Gedicht-Analyse

Der Autor des Gedichtes „Von der Tann ist da!“ ist Theodor Fontane. Der Autor Theodor Fontane wurde 1819 in Neuruppin geboren. Die Entstehungszeit des Gedichtes geht auf das Jahr 1851 zurück. Berlin ist der Erscheinungsort des Textes. Auf Grund der Entstehungszeit des Gedichtes bzw. der Lebensdaten des Autors kann der Text der Epoche Realismus zugeordnet werden. Bei Fontane handelt es sich um einen typischen Vertreter der genannten Epoche. Das 320 Wörter umfassende Gedicht besteht aus 48 Versen mit insgesamt 6 Strophen. Weitere bekannte Gedichte des Autors Theodor Fontane sind „Aber es bleibt auf dem alten Fleck“, „Afrikareisender“ und „Alles still!“. Zum Autor des Gedichtes „Von der Tann ist da!“ liegen auf unserem Portal abi-pur.de weitere 211 Gedichte vor.

+ Wie analysiere ich ein Gedicht?

Daten werden aufbereitet

Fertige Biographien und Interpretationen, Analysen oder Zusammenfassungen zu Werken des Autors Theodor Fontane

Wir haben in unserem Hausaufgaben- und Referate-Archiv weitere Informationen zu Theodor Fontane und seinem Gedicht „Von der Tann ist da!“ zusammengestellt. Diese Dokumente könnten Dich interessieren.

Weitere Gedichte des Autors Theodor Fontane (Infos zum Autor)

Zum Autor Theodor Fontane sind auf abi-pur.de 211 Dokumente veröffentlicht. Alle Gedichte finden sich auf der Übersichtsseite des Autors.