Von den Fontänen von Rainer Maria Rilke

Auf einmal weiß ich viel von den Fontänen,
den unbegreiflichen Bäumen aus Glas.
Ich könnte reden wie von eignen Thränen,
die ich, ergriffen von sehr großen Träumen,
einmal vergeudete und dann vergaß.
 
Vergaß ich denn, daß Himmel Hände reichen
zu vielen Dingen und in das Gedränge?
Sah ich nicht immer Großheit ohnegleichen
im Aufstieg alter Parke vor den weichen
10 
erwartungsvollen Abenden, – in bleichen
11 
aus fremden Mädchen steigenden Gesängen,
12 
die überfließen aus der Melodie
13 
und wirklich werden und als müßten sie
14 
sich spiegeln in den aufgethanen Teichen?
 
15 
Ich muß mich nur erinnern an das alles,
16 
was an Fontänen und an mir geschah, –
17 
dann fühl ich auch die Last des Niederfalles
18 
in welcher ich die Wasser wiedersah:
19 
Und weiß von Zweigen, die sich abwärts wandten,
20 
von Stimmen, die mit kleiner Flamme brannten,
21 
von Teichen, welche nur die Uferkanten
22 
schwachsinnig und verschoben wiederholten,
23 
von Abendhimmeln, welche von verkohlten
24 
westlichen Wäldern ganz entfremdet traten,
25 
sich anders wölbten, dunkelten und thaten
26 
als wär das nicht die Welt, die sie gemeint …
27 
Vergaß ich denn, daß Stern bei Stern versteint
28 
und sich verschließt gegen die Nachbargloben?
29 
Daß sich die Welten nur noch wie verweint
30 
im Raum erkennen? – Vielleicht sind wir oben,
31 
in Himmel andrer Wesen eingewoben,
32 
die zu uns aufschaun abends. Vielleicht loben
33 
uns ihre Dichter. Vielleicht beten viele
34 
zu uns empor. Vielleicht sind wir die Ziele
35 
von fremden Flüchen, die uns nie erreichen,
36 
Nachbaren eines Gottes, den sie meinen
37 
in unsrer Höhe, wenn sie einsam weinen,
38 
an den sie glauben und den sie verlieren,
39 
und dessen Bildnis, wie ein Schein aus ihren
40 
suchenden Lampen, flüchtig und verweht,
41 
über unsere zerstreuten Gesichter geht …
Arbeitsblatt zum Gedicht
PDF (26.9 KB)

Details zum Gedicht „Von den Fontänen“

Anzahl Strophen
3
Anzahl Verse
41
Anzahl Wörter
266
Entstehungsjahr
1906
Epoche
Moderne

Gedicht-Analyse

Rainer Maria Rilke ist der Autor des Gedichtes „Von den Fontänen“. Der Autor Rainer Maria Rilke wurde 1875 in Prag geboren. 1906 ist das Gedicht entstanden. Erscheinungsort des Textes ist Berlin / Leipzig, Stuttgart. Auf Grund der Entstehungszeit des Gedichtes bzw. der Lebensdaten des Autors kann der Text der Epoche Moderne zugeordnet werden. Bei dem Schriftsteller Rilke handelt es sich um einen typischen Vertreter der genannten Epoche. Das 266 Wörter umfassende Gedicht besteht aus 41 Versen mit insgesamt 3 Strophen. Weitere Werke des Dichters Rainer Maria Rilke sind „Abend“, „Abend“ und „Abend in Skaane“. Zum Autor des Gedichtes „Von den Fontänen“ haben wir auf abi-pur.de weitere 337 Gedichte veröffentlicht.

+ Wie analysiere ich ein Gedicht?

Daten werden aufbereitet

Das Video mit dem Titel „Von den Fontänen [R. M. Rilke]“ wurde auf YouTube veröffentlicht. Unter Umständen sind 2 Klicks auf den Play-Button erforderlich um das Video zu starten.

Fertige Biographien und Interpretationen, Analysen oder Zusammenfassungen zu Werken des Autors Rainer Maria Rilke

Wir haben in unserem Hausaufgaben- und Referate-Archiv weitere Informationen zu Rainer Maria Rilke und seinem Gedicht „Von den Fontänen“ zusammengestellt. Diese Dokumente könnten Dich interessieren.

Weitere Gedichte des Autors Rainer Maria Rilke (Infos zum Autor)

Zum Autor Rainer Maria Rilke sind auf abi-pur.de 337 Dokumente veröffentlicht. Alle Gedichte finden sich auf der Übersichtsseite des Autors.