Verklärte Nacht von Richard Dehmel

Zwei Menschen gehn durch kahlen, kalten Hain;
der Mond läuft mit, sie schaun hinein.
Der Mond läuft über hohe Eichen,
kein Wölkchen trübt das Himmelslicht,
in das die schwarzen Zacken reichen.
Die Stimme eines Weibes spricht:
 
Ich trag ein Kind, und nit von dir,
ich geh in Sünde neben dir.
Ich hab mich schwer an mir vergangen;
10 
ich glaubte nicht mehr an ein Glück
11 
und hatte doch ein schwer Verlangen
12 
nach Lebensfrucht, nach Mutterglück
13 
und Pflicht – da hab ich mich erfrecht,
14 
da ließ ich schaudernd mein Geschlecht
15 
von einem fremden Mann umfangen
16 
und hab mich noch dafür gesegnet.
17 
Nun hat das Leben sich gerächt,
18 
nun bin ich dir, o dir begegnet.
 
19 
Sie geht mit ungelenkem Schritt,
20 
sie schaut empor, der Mond läuft mit;
21 
ihr dunkler Blick ertrinkt in Licht.
22 
Die Stimme eines Mannes spricht:
 
23 
Das Kind, das du empfangen hast,
24 
sei deiner Seele keine Last,
25 
o sieh, wie klar das Weltall schimmert!
26 
Es ist ein Glanz um Alles her,
27 
du treibst mit mir auf kaltem Meer,
28 
doch eine eigne Wärme flimmert
29 
von dir in mich, von mir in dich;
30 
die wird das fremde Kind verklären,
31 
du wirst es mir, von mir gebären,
32 
du hast den Glanz in mich gebracht,
33 
du hast mich selbst zum Kind gemacht.
 
34 
Er faßt sie um die starken Hüften,
35 
ihr Atem mischt sich in den Lüften,
36 
zwei Menschen gehn durch hohe, helle Nacht.
Arbeitsblatt zum Gedicht
PDF (26.4 KB)

Details zum Gedicht „Verklärte Nacht“

Anzahl Strophen
5
Anzahl Verse
36
Anzahl Wörter
227
Entstehungsjahr
1896
Epoche
Moderne

Gedicht-Analyse

Das Gedicht „Verklärte Nacht“ stammt aus der Feder des Autors bzw. Lyrikers Richard Dehmel. Geboren wurde Dehmel im Jahr 1863 in Wendisch-Hermsdorf, Mark Brandenburg. Die Entstehungszeit des Gedichtes geht auf das Jahr 1896 zurück. Erscheinungsort des Textes ist Berlin und Leipzig. Anhand der Entstehungszeit des Gedichtes bzw. von den Lebensdaten des Autors her kann der Text der Epoche Moderne zugeordnet werden. Bei dem Schriftsteller Dehmel handelt es sich um einen typischen Vertreter der genannten Epoche. Das vorliegende Gedicht umfasst 227 Wörter. Es baut sich aus 5 Strophen auf und besteht aus 36 Versen. Der Dichter Richard Dehmel ist auch der Autor für Gedichte wie „Ballade vom Volk“, „Bann“ und „Bastard“. Zum Autor des Gedichtes „Verklärte Nacht“ haben wir auf abi-pur.de weitere 490 Gedichte veröffentlicht.

+ Wie analysiere ich ein Gedicht?

Daten werden aufbereitet

Weitere Gedichte des Autors Richard Dehmel (Infos zum Autor)

Zum Autor Richard Dehmel sind auf abi-pur.de 490 Dokumente veröffentlicht. Alle Gedichte finden sich auf der Übersichtsseite des Autors.