Unvollkommenheit von Heinrich Heine

Nichts ist vollkommen hier auf dieser Welt.
Der Rose ist der Stachel beigesellt;
Ich glaube gar, die lieben holden Engel
Im Himmel droben sind nicht ohne Mängel.
 
Der Tulpe fehlt der Duft. Es heißt am Rhein:
Auch Ehrlich stahl einmal ein Ferkelschwein.
Hätte Lucretia sich nicht erstochen,
Sie wär’ vielleicht gekommen in die Wochen.
 
Häßliche Füße hat der stolze Pfau.
10 
Uns kann die amüsant geistreichste Frau
11 
Manchmal langweilen wie die Henriade
12 
Voltair’s, sogar wie Klopstock’s Messiade.
 
13 
Die bravste, klügste Kuh kein Spanisch weiß,
14 
Wie Maßmann kein Latein – Der Marmorsteiß
15 
Der Venus von Canova ist zu glatte,
16 
Wie Maßmanns Nase viel zu ärschig platte.
 
17 
Im süßen Lied ist oft ein saurer Reim,
18 
Wie Bienenstachel steckt im Honigseim.
19 
Am Fuß verwundbar war der Sohn der Thetis,
20 
Und Alexander Dumas ist ein Metis.
 
21 
Der strahlenreinste Stern am Himmelzelt,
22 
Wenn er den Schnupfen kriegt, herunterfällt.
23 
Der beste Aepfelwein schmeckt nach der Tonne,
24 
Und schwarze Flecken sieht man in der Sonne.
 
25 
Du bist, verehrte Frau, du selbst sogar
26 
Nicht fehlerfrei, nicht aller Mängel baar.
27 
Du schaust mich an – du fragst mich was dir fehle?
28 
Ein Busen, und im Busen eine Seele.
Arbeitsblatt zum Gedicht
PDF (26.2 KB)

Details zum Gedicht „Unvollkommenheit“

Anzahl Strophen
7
Anzahl Verse
28
Anzahl Wörter
188
Entstehungsjahr
1851
Epoche
Junges Deutschland & Vormärz

Gedicht-Analyse

Bei dem vorliegenden Text handelt es sich um das Gedicht „Unvollkommenheit“ des Autors Heinrich Heine. Im Jahr 1797 wurde Heine in Düsseldorf geboren. Das Gedicht ist im Jahr 1851 entstanden. Der Erscheinungsort ist Hamburg. Anhand der Entstehungszeit des Gedichtes bzw. von den Lebensdaten des Autors her kann der Text der Epoche Junges Deutschland & Vormärz zugeordnet werden. Der Schriftsteller Heine ist ein typischer Vertreter der genannten Epoche. Das 188 Wörter umfassende Gedicht besteht aus 28 Versen mit insgesamt 7 Strophen. Heinrich Heine ist auch der Autor für Gedichte wie „Als ich, auf der Reise, zufällig“, „Alte Rose“ und „Altes Lied“. Auf abi-pur.de liegen zum Autor des Gedichtes „Unvollkommenheit“ weitere 529 Gedichte vor.

+ Wie analysiere ich ein Gedicht?

Daten werden aufbereitet

Fertige Biographien und Interpretationen, Analysen oder Zusammenfassungen zu Werken des Autors Heinrich Heine

Wir haben in unserem Hausaufgaben- und Referate-Archiv weitere Informationen zu Heinrich Heine und seinem Gedicht „Unvollkommenheit“ zusammengestellt. Diese Dokumente könnten Dich interessieren.

Weitere Gedichte des Autors Heinrich Heine (Infos zum Autor)

Zum Autor Heinrich Heine sind auf abi-pur.de 529 Dokumente veröffentlicht. Alle Gedichte finden sich auf der Übersichtsseite des Autors.